@heinzi-Lindenstrasse-Fan-Forum

Off-Topic => Off-Topic => Thema gestartet von: heinzi am 03 April 2016, 09:10:53



Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 03 April 2016, 09:10:53
Ja


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 03 April 2016, 20:50:11
Aaaah heisst das, Aaaaah.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 03 April 2016, 22:09:57
Ahhhhhh?

Ich dachte Auuuuu!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 04 Mai 2016, 10:37:30
Ich schildere hier mal kurz was mit dem Junior los ist:

Er bekommt von einer Minute aufs andere dunkelblaue Hände. Fingerspitzen werden taub und die Kraft verschwindet.

Erster Verdacht war natürlich Raynaud-Syndrom, und weil es eben Wochenende war, hatte er nur eine Infusion bekommen.

Dann ging es los: Gefäßerkrankungen, Neurologie, Rheumatologie, Urologie, Dermatologie, Onkologie und Orthopädie. Alles durch... teilweise dreifach in jeweils verschiedene Kliniken.

Die Hände schauen grauenhaft aus, wenn sie sich verfärben. Man kann da richtig zusehen, wie die Hände blau werden.
Die Ärzte standen auch mal dabei, als sich die Hand verfärbte. Einer filmte sogar mit seinem iPhone. Es ist und bleibt ein Rätsel.

Nach 5,5 Wochen Kliniktour: Er ist kerngesund... Die Hände werden "halt mal" blau... So, und jetzt?

Er ist seit dieser Woche wieder in der Arbeit... Sein Kopf ist natürlich nicht frei. "Wartet" sozusagen auf die nächste Verfärbung....

Die Verfärbung wird aber seltener. Am Anfang fast täglich zwei drei mal. Jetzt eher alle zwei Tage mal.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 04 Mai 2016, 13:11:02
Weil ich gerade ziemlich sauer bin... gleich mal eine zweite Geschichte.

Mein Onkel hat eine schwache Blase. Muss in der Nacht quasi jede Stunde auf die Toilette. Das nervte ihn. Er ging zum Arzt.  Nachgeschaut, Medikamente usw. Nix half...

Also musste er sich operieren lassen. Sie entdeckten eine Zyste. Diese Zyste veranlasst irgendwie, dass das Gehirn denkt, die Blase ist voll, er muss pissen.

Irgendwas und irgendwo rumgeschnippelt...
Keine Besserung.

Also haben sie Botox gespritzt in die Leitung zum Hirn...   :ohnmacht: Das es sowas gibt...

Jetzt hat er ENDLICH 7 Stunden schlafen können am Stück und nach 12 Stunden musste er immer noch nicht aufs Klo. Die Urologie im Krankenhaus sagte nach 24 Stunden: Normal, keine Sorgen...

Nach 36 Stunden musste er wegen einer Teilruptur der Blase notoperiert werden.... Sauber!!!

Jetzt hat er ein Dauerkatheter bis Botox wieder weg ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 04 Mai 2016, 13:31:37
Ach du meine Güte...

Haben sie ihn da als Versuchskaninchen missbraucht?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 04 Mai 2016, 13:34:27
Salessia, das ist scheinbar gang und gäbe... wir kannten niemand, der das kennt/erlebt hat... Jetzt wo wir darüber reden, gibt es plötzlich einige, die es auch hatten.... und sie sind happy... tja, einmal falsch gelaufen....


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 04 Mai 2016, 13:39:28
Ich weiß nicht, was das für ein Personal/Ärzte sind.

Bei meiner Tochter waren auch schon Patienten, die tagelang nicht abgeführt hatten, wo sie dann was gegeben hat und die Patienten sowas von dankbar sind.

Keine Ahnung,  ob die anderen einfach nicht gefragt hatten. Sie erzählte das nur mal.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 04 Mai 2016, 13:45:05
echt jetzt ... wenn jemand nach 12 oder gar 24 Stunden nicht Wasser lassen kann oder möchte, obwohl er ausreichend getrunken hat, ist das doch ein Grund, mal nachzusehen.  Irgendwo muss die Flüssigkeit ja hin - idealerweise in die Blase. Mal einen Ultraschallkopf dranhalten und ggf. mal einen Katheter schieben wäre wohl zu einfach gewesen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: hanswurtebrot am 04 Mai 2016, 14:06:13
Schön, Dich wieder mal zu lesen, Alena!  :smile:

Die Juniorhände sind ja wirklich unheimlich. Hoffentlich kann man da eine Diagnose stellen oder es soll wieder dauerhaft so schnell verschwinden, wie es gekommen ist.

***

Ich war vorhin bei einem neuen HNO-Arzt, da meine bisherige Ärztin im Ruhestand ist. Auf meinem Hörtest steht:

Nachname: Wurtebrot
Vorname: Hans
Geschlecht: nicht feststellbar


Wie bitte?!  :beleidigtvb6: :ohnmacht:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 04 Mai 2016, 14:09:45
sorry, ich musste gerade laut lachen.... nicht feststellbar... köstlich!

Aber besser als wenn sie schreiben: Sichttest erfolgt: Männlich


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 04 Mai 2016, 14:22:16
 :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 04 Mai 2016, 14:42:24
Hörtest du den Hörtest, HWB?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 04 Mai 2016, 14:43:10
Mensch Alena, bei Dir ist ja wieder die Hölle los. Ich wünsche Deinem Bengelchen, dass die Verfärbungen so plötzlich aufhören, wie sie angefangen haben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 04 Mai 2016, 14:43:32
HWB, vielleicht warst du beim Fünf-Löcher-Arzt!

 :tounge:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 04 Mai 2016, 15:00:27
HWB, vielleicht warst du beim Fünf-Löcher-Arzt!

 :tounge:

??


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 04 Mai 2016, 15:06:01
***
Auf meinem Hörtest steht:

Nachname: Wurtebrot
Vorname: Hans
Geschlecht: nicht feststellbar


Wie bitte?!  :beleidigtvb6: :ohnmacht:

Aber echt jetzt ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 04 Mai 2016, 16:27:23
Botox in die Leitung zum Gehirn? Das hört sich ja gruselig an. Ich glaube, da hätte ich erstmal eine längere Versuchsreihe mit Granufink und Co gestartet. Ich hoffe sehr, der Schaden ließ sich "reparieren".


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 04 Mai 2016, 16:29:30
@Wurst: Mach dir nichts draus, das ist jetzt modern. In Vietnam stellte ich fest, dass die Vietnamesen es gendermäßig voll drauf haben. Ich wurde von einem Studenten um das Ausfüllen eines Fragebogens zum Thema Tourismus gebeten. Ganz zum Schluß sollte ich Angaben zum Geschlecht machen und ich hatte folgendes zur Auswahl: Male, Femal, Other. Das habe ich hier noch nie gesehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: hanswurtebrot am 04 Mai 2016, 17:40:30
Ich sitze gerade bei meinem Freund im Hörgeräteakustikgeschäft und er lacht mich zusammen mit seiner Azubine aus. Pffffh!  :feil:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 04 Mai 2016, 20:06:41
Alena, alles Gute für den Junior!
Ich hoffe das irgend jemand doch noch die Ursache finden kann. Ich kann mir vorstellen das es für ihn keine schöne Situation ist, man hat dann doch Angst und macht sich Sorgen.

Vielleicht kann Akupunktur helfen?!
Nur eine Idee, schaden kann es nicht. Mir hat es gut geholfen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 04 Mai 2016, 20:23:22
Und jetzt was anderes, nämlich zu der "ernsten" Sache die bei meiner Schwimu gefunden wurde.
Es scheint das sie einen Gallenblasen/-gang Krebs hat. Mit Metastasen auf/in der Leber. Der Gallengang von der Leber aus ist blockiert, Gelbsucht ist ein Symptom davon.
Sie haben jetzt schon 3x versucht einen Stent zu legen um den Abfluss der Gallenflüssigkeit zu ermöglichen, das hat bis jetzt wegen Verwachsungen nicht wirklich geklappt. Jetzt hat sich es an der Stelle auch noch entzündet. Am Freitag versuchen sie es noch einmal.
Eine OP von aussen (bis jetzt geht es über eine Magenspiegelung) wollen sie nicht machen, da das Risiko sehr groß ist. Die Blutwerte sind sehr schlecht und sie ist immerhin schon 85.

Ich erbitte daher für Freitag jede Menge Daumen das es mit dem Stent klappt, dann hat sie (mit Chemo) wenigstens noch ein paar Monate, hoffentlich Jahre. Klappt es nicht, da möchte ich im Moment gar nicht dran denken  :(

Da geht es mir selber wieder einigermaßen gut und ich brauche mir eigentlich keine Sorgen machen, da kommt wieder was, was dir die Beine weghaut.
Klingt jetzt egoistisch aber wir hatten uns eigentlich auf den Urlaub auf Lanzarote in 2,5 Wochen gefreut. Auch wenn es mit dem Stent klappt wird es kein Erholungsurlaub werden, da man ständig mit dem Schlimmsten rechnet/rechnen muss  :(


"Das Schicksal ist ein mieser Verräter"


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 04 Mai 2016, 20:40:58
Tinka, das ist wirklich sehr unerfreulich, ich wünsche, dass Deine Schwiegermutter dennoch die nächste Zeit irgendwie so bewältigen kann und die Schmerzen und das Leid in Grenzen gehalten werden können. Das sagt sich so leicht, aber vielleicht gibt es im Urlaub auch Momente, wo man das Ganze wenigstens vorübergehend ausblenden kann und hinterher noch gute Erinnerungen bleiben, bzw. die Schwiemu wenn sie die Welt verlassen muss, was hoffentlich noch ein ganzes Weilchen dauert (vielleicht Jahre) loslassen kann mit einer trotz allem glücklichen Dankbarkeit.
Bei so einem Leid ist es aber ein Segen, wenn die Familie sich gut versteht und zusammenhält. Man hört ja immer (bestimmt ein aufgebauschtes dummes Klischee), dass die Beziehungen zu Schwiegermüttern/töchtern nicht die allerbesten sind.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 04 Mai 2016, 20:49:53
Tinka, ich drücke mal ganz fest die Daumen für Schwiegermutter und für dich!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 04 Mai 2016, 20:50:06
Tinka, ich drücke die Daumen. Für deine Schwiegermutter, dass es so läuft, wie ihr es euch wünscht, und dass ihr euren Urlaub trotzdem ein bisschen genießen könnt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 04 Mai 2016, 20:50:29
Daumen  sind gedrückt, so ne Chemo ist schon heftig,  ich kenne eine 80 jährige  die vor dem zweitletzen Termin  abgebrichen hat weil es ihr durch die Chemo im gesamten viel zu schlecht  ging und sie Körperlich zu nichts mehr in der Lage war. Es geht ihr jetzt schon besser  (Brustkrebs der entfernt wurde)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 04 Mai 2016, 20:50:30
Och, Mensch Tinka, sowas braucht wirklich kein Mensch. Natürlich drück ich für Freitag die Daumen.

Von außen operieren - da gibt es ja auch 2 Möglichkeiten - endoskopisch und mit Bauchschnitt. Wäre auch ein endoskopischer Eingriff zu gefährlich?

Krebs ist echt ein A***loch.

Mit dem Urlaub, das kann ich auch sehr gut verstehen. Wir hatten zwar noch nicht so extreme Situationen, aber auch Dinge, die einen gedanklich immer zu Hause ließen und da kommt die Erholung dann zu kurz.

Ich drücke ganz feste die Daumen, daß der Stent am Freitag gesetzt werden kann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sam am 04 Mai 2016, 21:55:09
Ich erbitte daher für Freitag jede Menge Daumen das es mit dem Stent klappt, dann hat sie (mit Chemo) wenigstens noch ein paar Monate, hoffentlich Jahre. Klappt es nicht, da möchte ich im Moment gar nicht dran denken  :( 

klar drücken wir Daumen und denken an Euch

so ein Sch***, ehrlich   :(



Klingt jetzt egoistisch aber wir hatten uns eigentlich auf den Urlaub auf Lanzarote in 2,5 Wochen gefreut. Auch wenn es mit dem Stent klappt wird es kein Erholungsurlaub werden, da man ständig mit dem Schlimmsten rechnet/rechnen muss  :(

nee, das ist gar nicht egoistisch


Titel: Medizin IV
Beitrag von: EdnaKrabappel am 04 Mai 2016, 21:57:03
Ich drücke auch ganz fest die Daumen  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Moony am 04 Mai 2016, 23:15:51
Hier wird auch alles an Daumen und Pfoten gedrückt


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 05 Mai 2016, 14:37:23
Tinka, ich drücke die Daumen. Für deine Schwiegermutter, dass es so läuft, wie ihr es euch wünscht, und dass ihr euren Urlaub trotzdem ein bisschen genießen könnt.
Diesen Wünschen schließe ich mich an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 06 Mai 2016, 18:56:03
Danke euch allen!

Noch keine wirklich Entwarnung. Der Stent wurde heute verstärkt, jetzt heißt es abwarten ob es was bringt. Das wird sich die nächsten Tage erst zeigen (Urin, Blutwerte).


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 06 Mai 2016, 21:21:37
Jetzt erst gelesen.

Tinka, ich drücke die Daumen. Für deine Schwiegermutter, dass es so läuft, wie ihr es euch wünscht, und dass ihr euren Urlaub trotzdem ein bisschen genießen könnt.
Diesen Wünschen schließe ich mich an.

Ich auch - mögen bald bessere Zeiten bei Euch kommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 07 Mai 2016, 23:54:32
Am Freitag bin ich zum dritten oder vierten mal mit dem selben Fuß umgeknickt (Abstand mehrere Monate). Weil es ein Arbeitsunfall war bin ich auch zum Arzt gegangen. Das war wohl auch gut so, denn ein Stück Knöckel ist wohl abgebrochen. - Kann man irgendetwas tun, damit die Bänder an diesem Fuß sich wieder stabilisieren?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 08 Mai 2016, 05:55:04
Es gibt doch so elastische stützen, kann der Arzt verschreiben



https://www.athleteshop.de/mueller-neopren-knochel-unterstutzung-schwarz-xl?gclid=CJGMvanKycwCFeop0wod1nsFFg


so irgendwie in noch hochwertiger


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 08 Mai 2016, 10:25:02
Es gibt auch Übungen (http://www.runnersworld.de/gesundheit/so-staerken-sie-ihre-fussgelenke.97011.htm). Ob die was taugen, würde ich vielleicht mal jemanden fragen, der sich auskennt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 08 Mai 2016, 20:37:33
Danke, solche Infos habe ich erhofft. Ich bin gespannt. Habe erst mal so ein Teil bekommen:

http://ecx.images-amazon.com/images/I/41KWeJS07CL._AC_UL320_SR242,320_.jpg

und habe in der Firma um ganz viel Schreibtischarbeit gebeten; das werden etwas langweilige Wochen! -


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 08 Mai 2016, 20:49:09
Am Freitag bin ich zum dritten oder vierten mal mit dem selben Fuß umgeknickt (Abstand mehrere Monate). Weil es ein Arbeitsunfall war bin ich auch zum Arzt gegangen. Das war wohl auch gut so, denn ein Stück Knöckel ist wohl abgebrochen. - Kann man irgendetwas tun, damit die Bänder an diesem Fuß sich wieder stabilisieren?

Gute Schnürboots tragen. Am besten original Militärboots.

Ich bin ja auch so ein "Knickfuß" und habe deshalb so was da:


http://www.amazon.de/Kommando-Tactical-Bundeswehr-Springerstiefel-Kampfstiefel/dp/B015J3FBAQ/ref=pd_sim_sbs_200_13?ie=UTF8&dpID=51hn3ikGYxL&dpSrc=sims&preST=_AC_UL160_SR160%2C160_&refRID=0YV6CZC8ENW0VWGMVV9F


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 Mai 2016, 22:25:48
bei warmen Wetter aber tödlich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 08 Mai 2016, 22:32:03
Im Moment bin ich ganz froh, dass mich das Unglück just ereilt zu dieser Jahreszeit; ich komme mit dem Stützteil gut in die Sandalen. Ich glaube, es gibt auch etwas leichtere hohe Schuhe, würde aber auch die Wärme besser aushalten als noch mal so einen knock-out.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 08 Mai 2016, 22:48:12
bei warmen Wetter aber tödlich.

Nur bei den billigen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 10 Mai 2016, 19:22:14
Erstmal Entwarnung! Der Stent bei Schwimu scheint endlich zu funktionieren. Blutwerte sind besser und die Gelbsucht lässt nach.
Morgen wird sie aus dem KH entlassen, der Hausarzt kontrolliert weiter die Blutwerte. Wann die erste ambulante Chemo im KH ist, ist noch nicht bekannt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 10 Mai 2016, 19:23:47
Ich wünsche ihr weiter alles Gute.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 10 Mai 2016, 19:24:46
Das ist Spitze, Tinka!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bibistrella am 10 Mai 2016, 19:37:47
 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sam am 10 Mai 2016, 19:39:02
Ich wünsche ihr weiter alles Gute.

da schließ ich mich an 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 10 Mai 2016, 20:07:59
Tinka, gerade gelesen. :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 10 Mai 2016, 21:17:38
das sind doch gute Nachrichten. Weiterhin gute Besserung und alles Gute.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 10 Mai 2016, 21:21:11
Ich wünsche auch weiterhin gute Besserung für die Tinka-Schwiegermutter


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 10 Mai 2016, 21:21:55
Ich schließe mich den guten Wünschen an.  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 01 Juni 2016, 13:22:10
Paloma, ich antworte mal hier: ich bin nicht gänzlich ohne medizinische Unterstützung beim Asthma, ich kann jederzeit zu meinem Hausarzt gehen und da kann ich auch immer am gleichen Tag hin, wenn was ist. Ich habe auch einen Inhalierer für Akutfälle und er hatte mir auch schon mal so was verschrieben, wo man jeden Tag zweimal inhalieren muß, was dann dauerhaft helfen soll (tut es aber nicht). Für die Akutversorgung ist also zum Glück gesorgt.

Problem ist nur, daß das Asthma, welches mir viele Jahre kaum Probleme gemacht hat, seit Anfang des Jahres kontinuierlich schlimmer wird. Das möchte ich grundlegend untersuchen lassen, dafür kann ich aber keinen Soforttermin verlangen. Und das ist auch sowieso das Problem bei Asthma - der andere Arzt könnte akut auch nicht mehr machen als mir einen Inhalierer verschreiben und einen solchen habe ich ja. Das ist das Blöde bei Asthma, man kann eigentlich wenig dagegen machen. Ich habe auch keine hohen Erwartungen an den Termin beim Facharzt, mehr als Inhalierer ist mW an Behandlung nicht möglich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: hanswurtebrot am 03 Juni 2016, 02:05:00
Ich habe das Gefühl, seit einiger Zeit passiert bei mir innerhalb von 24 Stunden so viel, dass ich über jeden Tag ein dickes Buch schreiben könnte!

Heute Mittag hatte ich zwei Arzttermine: Nr. 1 ist krank und sagt den Termin ab; als ich dann später in der Praxis bei Nr. 2 stehe, heißt es, der Termin sei erst am 20.06. und nicht am 02.06. - aber definitiv Fehler der Praxis, denn all meine Termine waren bislang dort immer donnerstags und ich hatte sogar noch das Terminzettelchen dabei, auf dem einwandfrei 02.06. steht. Frau Doktor beginne jetzt gerade eine OP, aber vielleicht könne sie sich vorher ja noch 5 Minütchen mir widmen. Das ging - Glück gehabt.

Am Abend war meine übliche Westerwald-Chorprobe. Auf dem Weg vom Probenraum zum Auto rutsche ich auf einer wegen Nässe glatten Treppe aus und lege einen spektakulären Sturz hin. Zunächst stehe ich lediglich erschrocken wieder auf und suche meine Noten wieder zusammen, aber dann muss ich laut Aussage meiner Sängerinnen und Sänger gleich zweimal zusammengebrochen sein. Kreislauf ade. Als ich wieder wach wurde, längs auf dem Boden lag und von 25 Leuten umringt war, die mich sorgenvoll wachklopften, dachte ich nur: "oh mein Gott" ...  :ohnmacht:

Man alarmierte mir dann sofort den Notarzt, versorgte mich mit Stuhl, Kissen, Decken und Wasser (ich konnte verhindern, dass der nebenan wohnende Pfarrer zur Krankensalbung gerufen wird) und obwohl sich mein Kreislauf minütlich wieder besserte, wurde ich mit Blaulicht nach Montabaur gefahren und dort durchgecheckt. Nachdem Puls und Blutdruck auch wieder normal waren, hat man mich nach Hause gefahren. Die zweite Chorprobe des Abends, zu der ich eigentlich fahren wollte, musste dann natürlich kurzfristig ausfallen.

Nun tun mir die zwei A (Arm und Arsch) vom Treppensturz weh und ich suche eine gescheite Liegeposition zum Schlafen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Nafura am 03 Juni 2016, 02:13:47
Mann, das klingt ja heftig!! :wow:

Ich wünsch Dir eine gute und schmerzfreie Nacht, Wurstl! Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 03 Juni 2016, 02:15:37
HWB, gute Besserung. So viel wie bei dir in 24 Stunden ist mir im ganzen fast 41jährigen Leben nicht passiert. :ohnmacht:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 03 Juni 2016, 07:41:49
Autsch, Wurstl. Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 03 Juni 2016, 08:34:29
Oh je, HWB!

Weißt du was, du solltest dir mal ein bisserl Ruhe antun!

Klugsch.-Modus on: Hab dir schon manchmal geraten, deine Tagesaktionen ein bisserl zu beschränken.
Sicherlich, eine gewisses Quantum Stress ist bestimmt gesund, aber was zu viel ist ist zu viel!- Klugsch.-Modus off...


Aber dir erstmal auf jeden Fall Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Kirschblüte am 03 Juni 2016, 09:09:06
Das könnte man schon als einen kleinen Warnschuss sehen.

Gute Besserung für A & A,  lass alles etwas ruhiger angehen und gönn Dir was ganz schönes!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 03 Juni 2016, 09:09:13
Ich schließe mich den guten Wünschen an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 03 Juni 2016, 09:52:33
Gut Besserung und wenigstens ist nix gebrochen!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 03 Juni 2016, 09:54:49
Es gibt schon beängstigende Sachen. Meine Mutter erzählte mir vorgestern am Telefon, dass mein Bruder im KH ist. Er stand auf einmal morgens im Wohnzimmer und wusste nicht mehr, ob er schon gefrühstückt hat oder nicht. Außerdem war er allgemein verwirrt.

Seine Frau hat ihn ins KH gefahren und es wurde eine transiente globale Amnesie (http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=55924) festgestellt. Er wurde gründlich untersucht, u. a. ein Schlaganfall ausgeschlossen, dann durfte er am nächsten Tag wieder nach Hause. Jetzt geht es ihm wieder gut, bis auf die Gedächtnislücke, die er noch immer hat.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Juni 2016, 10:02:34
gute Besserung und schalt mal nen Gang zurück


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 03 Juni 2016, 10:18:57
@Salessia: Gruselig. Haben die Ärzte gesagt, woher das kommt und was man dagegen tun kann, damit es nicht wieder passiert?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 03 Juni 2016, 10:21:06
HWB, ich wünsche dir auch gute Besserung. Und ich denke auch, dass du vielleicht manchmal einen Gang zurückschalten solltest.

Salessia, auch für deinen Bruder alles Gute. Stelle ich mir schon beängstigend vor.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Herbi am 03 Juni 2016, 10:21:59
Salessia, um es positiv auszudrücken, zum Glück kein Schlaganfall sondern harmlos, wenn auch für einen selbst bestimmt erschreckend.

Wurstel, gute Besserung! Ich hoffe, es geht dir in jeder Beziehung bald wieder gut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 03 Juni 2016, 10:25:10
Salessia, gute Besserung an deinen Bruder - das hört sich doch etwas besorgniserregend an!

HWB: auch Dir gute Besserung!

Du scheinst ein wahrer Übermensch zu sein bei deinem Pensum, das erstaunt mich schon lange - aber der Meinung von Kirschblüte mit dem Warnschuss schließe ich mich an, Du solltest vielleicht doch ein klein wenig kürzer treten, soweit mir die Bemerkung als Außenstehender erlaubt ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Malke am 03 Juni 2016, 11:39:22
Der Artikel über die transiente globale Amnesie, den Salessia verlinkt hat, hat liest sich stellenweise recht amüsant. Beruhigend ist, dass die TGA harmlos zu sein scheint, meist eine einmalige Episode ist und außer einer kleinen bleibenden Gedächtnislücke nichts weiter zurückbleibt. Dass das ein erschreckendes Erlebnis ist, kann ich mir vorstellen!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Juni 2016, 11:39:34
Es gibt schon beängstigende Sachen. Meine Mutter erzählte mir vorgestern am Telefon, dass mein Bruder im KH ist. Er stand auf einmal morgens im Wohnzimmer und wusste nicht mehr, ob er schon gefrühstückt hat oder nicht. Außerdem war er allgemein verwirrt.

Seine Frau hat ihn ins KH gefahren und es wurde eine transiente globale Amnesie (http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=55924) festgestellt. Er wurde gründlich untersucht, u. a. ein Schlaganfall ausgeschlossen, dann durfte er am nächsten Tag wieder nach Hause. Jetzt geht es ihm wieder gut, bis auf die Gedächtnislücke, die er noch immer hat.

Das hatte meine Mutter auch mal, das ist beängstigend, aber es bleibt in der Regel nichts zurück außer dieser Gedächtnislücke.

Ich war mit meiner Mutter nachmittags eine Brille aussuchen, als wir wieder zu Hause waren und sie den Bestellzettel sah, fragte sie mich: hab ich jetzt ne Brille ausgesucht? Wer hat das denn unterschrieben? War ich das?

Ich sagte: ja, wir waren doch vor einer halben Stunde dort.

Dann fragte sie 2 Minuten später wieder dasselbe.

Auch hatte sie sich eine Notiz gemacht, daß sie Wäsche in der Waschmaschine hatte, sie fragte mich dann, wer hat denn die Wäsche reingetan? Ich sagte: Du, du hast mich doch noch gefragt, ob ich auch noch Wäsche habe.

Sie fragte immer wieder dasselbe, ganz furchtbar.

Wir haben dann den Hausarzt privat angerufen, weil es schon abends war, der ist sofort gekommen und meinte evtl. ein Schlaganfall. Wir sind selbst ins Krankenhaus, dort wurden einige Tests gemacht und ein CT vom Kopf.

Ich wußte eigentlich gleich, daß es dann kein Schlaganfall ist, weil bestimmte Anzeichen waren halt nicht da, lächeln ging usw usw.

Sie blieb dann im Krankenhaus, am nächsten Morgen war alles wieder ok, bis auf diese Lücke, als wenn der Stecker gezogen würde.

Sie haben dann noch ein EEG und ein MRT gemacht, sie war allerdings bestimmt ne Woche oder so im Krankenhaus und haben alles abgescheckt.

Wie alt ist denn Dein Bruder, Salessia?



Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 03 Juni 2016, 11:45:19
@Salessia: Gruselig. Haben die Ärzte gesagt, woher das kommt und was man dagegen tun kann, damit es nicht wieder passiert?

Ich habe verschiedene Artikel gelesen. Der Grundtenor ist wohl, dass es durch Anstrengung mit dem Kopf nach unten kommen kann z.B. Boden abschleifen, Gartenarbeit. Oder durch einen Sprung in kaltes Wasser z.B. Das betrifft aber wohl nur ca. 50 % der Betroffenen. Bei der anderen Hälfte kann man keinen klaren Grund erkennen, so wie es wohl bei meinem Bruder war. Also wird man wohl auch nichts dagegen tun können. Es betrifft wohl hauptsächlich Menschen über 50 Jahre, er wird im August 50.

Mit ihm selbst habe ich noch nicht gesprochen, aber ich frage ihn mal, was die Ärzte nun genau gesagt haben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Juni 2016, 11:51:50
Der Artikel über die transiente globale Amnesie, den Salessia verlinkt hat, hat liest sich stellenweise recht amüsant. Beruhigend ist, dass die TGA harmlos zu sein scheint, meist eine einmalige Episode ist und außer einer kleinen bleibenden Gedächtnislücke nichts weiter zurückbleibt. Dass das ein erschreckendes Erlebnis ist, kann ich mir vorstellen!

genauso ist es, beängstigend, es bleibt nichts zurück und sie wissen nicht, wo es herkommt. So amüsant das zu lesen ist, so erschreckend und beängstigend ist es, wenn man das mitmacht.

Wenn jemand 1000x dasselbe fragt, was man mit aller Geduld gerade vor 1 Minute erklärt hat, ist das nicht lustig.

Meine Mutter weiß z.B. bis heute nicht, daß unser Hausarzt im Wohnzimmer war und mir ihr gesprochen hat und nicht wer sie ins Krankenhaus gefahren hat.

Vormittags war sie auch beim Orthopäden, da erinnert sie sich nur noch ans röntgen, aber nicht mehr daran, was der dann gesagt hat. Da fing das scheinbar schon an.

Beim Optiker hat sie mich auch schon mehrfach diegleichen Sachen gefragt, ich hab das allerdings darauf zurückgeführt, daß so ein Sehtest und anschließendes Aussuchen einer Brille ja auch was stressig ist.

Meine Mutter war zu dem Zeitpunkt 75.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 03 Juni 2016, 11:52:22
Der Artikel liest sich harmloser, als man nach der Schilderung meint, das bleibt hoffentlich ein einmaliges Erlebnis.

Trotzdem erschrickt man da bestimmt total, solche Amnesien kenne ich nur aus Filmen.

Was anderes ist, wenn man nach 1 Minute nicht mehr weiß, ob man etwas gemacht hat oder was man gleich erledigen wollte.  ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sam am 03 Juni 2016, 11:54:45
Man alarmierte mir dann sofort den Notarzt, versorgte mich mit Stuhl, Kissen, Decken und Wasser (ich konnte verhindern, dass der nebenan wohnende Pfarrer zur Krankensalbung gerufen wird) und obwohl sich mein Kreislauf minütlich wieder besserte, wurde ich mit Blaulicht nach Montabaur gefahren und dort durchgecheckt.

Sicherheit geht vor    ;)

aber hörma, was ist denn eine Krankensalbung?!


Gute Besserung wünsch ich Dir   :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 03 Juni 2016, 12:01:48

Was anderes ist, wenn man nach 1 Minute nicht mehr weiß, ob man etwas gemacht hat oder was man gleich erledigen wollte.  ;)

Das sagte Salessio zu der Geschichte: "So eine Amnesie habe ich 20mal am Tag."  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 03 Juni 2016, 12:05:28
Nicht nur er.  ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 03 Juni 2016, 12:18:08
Dieser Artikel des UKM hat auch am Rande etwas mit den Symptomen zu tun, die Salessia von ihrem Bruder geschildert hat!

http://klinikum.uni-muenster.de/index.php?id=vollstaendiger_artikel&tx_ttnews[tt_news]=6104&cHash=34a834d24fb4b7f0e7997825ab336b13

Meine Schwester erzählte mal, dass in ihrem Büro mit ein paar langjährigen Kolleginnen die eine Kollegin plötzlich nicht mehr die Namen der anderen wusste...
Aber einige Zeit später war alles wieder okay!

Dem Salessia-Bruder alles Gute!

Mir geht es auch oft so, ich will vom Wohnzimmer in die Küche und hab dort vergessen, was ich eigentlich wollte - oder ich lese hier bei @heinzi ein Fremdwort, nehme mir vor, bei Wiki nachzuschauen und vergesse das sowieso!  :( ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 03 Juni 2016, 12:22:26


Meine Schwester erzählte mal, dass in ihrem Büro mit ein paar langjährigen Kolleginnen die eine Kollegin plötzlich nicht mehr die Namen der anderen wusste...
Aber einige Zeit später war alles wieder okay!


Ich kann mir vorstellen, dass man da als Betroffener ziemlich panisch wird, denn man weiß ja in dem Moment, dass irgend etwas mit einem nicht stimmt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 03 Juni 2016, 12:47:08
Im Laden nutze ich seit längerem Online-Banking, und ich gucke normalerweise einmal am Tag rein.

Gestern vertauschte ich die PIN mit der Nutzernummer, merkte aber sofort, dass etwas nicht stimmte vor der vollständigen Eingabe.

Ich musste einen ganzen Moment überlegen, um auf die richtige Reihenfolge zu kommen, ein kurzer Blackout gewissermaßen - obwohl ich die Zahlen im Schlaf aufsagen könnte - eigentlich ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 03 Juni 2016, 12:50:26


Mir geht es auch oft so, ich will vom Wohnzimmer in die Küche und hab dort vergessen, was ich eigentlich wollte - oder ich lese hier bei @heinzi ein Fremdwort, nehme mir vor, bei Wiki nachzuschauen und vergesse das sowieso!  :( ;)

Das passiert wohl jedem mehr oder weniger oft.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 03 Juni 2016, 13:05:39
Gute Besserung an salessias Bruder und HWB.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Simona am 03 Juni 2016, 13:21:13


Mir geht es auch oft so, ich will vom Wohnzimmer in die Küche und hab dort vergessen, was ich eigentlich wollte - oder ich lese hier bei @heinzi ein Fremdwort, nehme mir vor, bei Wiki nachzuschauen und vergesse das sowieso!  :( ;)

Man hat wohl herausgefunden, dass es damit zu tun haben könnte, dass man durch Türen läuft....

http://www.neuronation.de/science/was-wollte-ich-gerade-tun-tuerschwellen-lassen-uns-vergessen



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 03 Juni 2016, 13:58:59
Gute Besserung an salessias Bruder und HWB.

Da schließe ich mich an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 07 Juni 2016, 06:38:00
Hallo, die 'Alten' unter euch werden mich noch kennen,  die anderen brauchen sich, Verzeihung, nicht um dieses Post zu scheren.
Kleine re Vorwarnung: Die nächsten Zeilen werden zunächst etwas unangenehm, aber so wild ist es gar nicht. Bitte verzichtet auf Betroffenheitsbekundungen, darauf werde ich nicht reagieren, denn es gibt keinen Grund dazu und die nerven mich. Nun aber zum Thema:
Heute vor fünf Monaten habe ich die Diagnose erhalten: Krebs Stadium 4, unheilbar, nur noch palliativ zu behandeln. Erstaunlicherweise hat mich das nicht umgehauen, alles wurde plötzlich ganz klar und ruhig und seit diesem Tag ist in meinem Leben alles besser. Meine Depression und Angsterkrankung ist seitdem symptomfrei, meine sozialen Kontakte kehren zurück, alles fühlt sich gut an und ich kann das Leben wieder genießen.
Da ich mir vorstellen kann, daß sich drei oder vier Leute hier gefragt haben mögen, ob ich wohl noch lebe, hier die Rückmeldung: Ich lebe noch. Nicht mehr sehr lange, aber besser als in den letzten 10 Jahren.
Das wollte ich euch nur mitteilen. Ich denke, solange ich noch kann, werde ich mich gelegentlich melden, damit ihr nicht zu früh trauert. ,-)
Schönen Tag!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 07 Juni 2016, 07:11:14
Oh ... Für mich das dein Beitrag nicht unangenehm, sondern sehr schön. Ich bin berührt, wenn ich Menschen treffe, die ein entspanntes Verhältnis zum Sterben haben. Der Tod ist kein Feind, sondern unser bester Freund und erst die Vollendung eines Lebens macht das Leben vollkommen. Ich wünsche Dir natürlich, dass die andere Seite, die Angst vor dem Unbekannten, dich nicht allzu häufig überfällt. Alles Liebe!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 07 Juni 2016, 07:15:08
Danke schön. Ich habe keine Angst. Zum erstenmal seit Jahren bin ich völlig angstfrei. Das fühlt sich wunderbar an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 07 Juni 2016, 08:09:43
Ich hoffe du kannst die angstfreie Zeit noch lange und ausgiebig geniessen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 07 Juni 2016, 08:15:12
Ich hoffe du kannst die angstfreie Zeit noch lange und ausgiebig geniessen.

Dem schließe ich mich an, Halea. Etwas Besseres als angst- und möglichst schmerzfreie Zeit kann man nicht wünschen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 Juni 2016, 08:22:41
Ich hoffe du kannst die angstfreie Zeit noch lange und ausgiebig geniessen.

Dem schließe ich mich an, Halea. Etwas Besseres als angst- und möglichst schmerzfreie Zeit kann man nicht wünschen.

Ich schließe mich auch an. Ansonsten bin ich echt sprachlos.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 07 Juni 2016, 08:41:38
Halea, ich wünsche dir, dass du die schönen und wunderbaren Momente in deinem Leben noch absolut geniessen kannst....

 :shake:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 07 Juni 2016, 09:00:13
@Halea: Ich zähle mich zu den Alten und ja, ich habe mich oft gefragt, was wohl aus dir geworden ist. Du hast immer ein offenes Wort vertragen und da ich davon ausgehe, dass die Endlichkeit des Lebens auch diese Fähigkeit nicht ungültig macht, möchte ich dir nicht verschweigen, dass mir beim Lesen deiner Zeilen neben der Betroffenheit, die ich nicht weiter breittreten werde, auch die Vokabeln "Account gehackt" und "Fake" durch den Kopf geschossen sind. Und ich weiß gerade selbst nicht, was mir lieber wäre...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 07 Juni 2016, 09:10:31
Ich hoffe du kannst die angstfreie Zeit noch lange und ausgiebig geniessen.

Dem schließe ich mich an, Halea. Etwas Besseres als angst- und möglichst schmerzfreie Zeit kann man nicht wünschen.
Da schließe ich mich ebenfalls an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Herbi am 07 Juni 2016, 09:22:17
Ich kann erahnen, wie befreit du dich fühlst. Genieße jede schmerzfreie Minute, jeden Tropfen Regen, den du hörst, wenn er an dein Fenster klopft und jeden Sonnenstrahl, der dich in der Nase kitzelt und dich wärmt. Jede Umarmung deiner Kontakte. Sei ruhig, gerne auch egoistisch und frei. Schön, dass du dich hier gemeldet hast.

Ich wünsche dir einen guten Weg.

Dein "Neffe" Herbi


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 07 Juni 2016, 09:58:13
Danke, ihr lieben. Schön aich, daß ihr es schafft, die richtigen Worte zu finden.
Paloma, wenn ich mich jetzt nach Gundula erkundige, glaubst du mir dann, daß ich kein Fake bin?;-)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 07 Juni 2016, 10:01:17
Ich hoffe du kannst die angstfreie Zeit noch lange und ausgiebig geniessen.

Dem schließe ich mich an, Halea. Etwas Besseres als angst- und möglichst schmerzfreie Zeit kann man nicht wünschen.
Da schließe ich mich ebenfalls an.

Ich schließe mich auch an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 07 Juni 2016, 10:04:43
.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tulpe am 07 Juni 2016, 10:38:01
Liebe Halea,
es freut mich, dass es dir so gut geht, und denke, dass ich verstehe, wie das kommt.
Ich wünsche dir, dass du noch eine längere Zeit ohne Angst und Schmerzen genießen kannst und wünsche dir alles Gute!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Chaosqueen am 07 Juni 2016, 11:44:43
Halea, ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft für den Weg, der vor Dir liegt. Mach's gut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Libella am 07 Juni 2016, 11:51:04
Liebe Halea, ich freu mich einfach, mal wieder von Dir zu lesen. Schlechte Nachrichten sind besser als gar keine Nachrichten. Ich wünsche Dir eine gute Zeit und würde mich freuen, noch häufiger Deine Beiträge lesen zu dürfen.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: doozer am 07 Juni 2016, 12:02:29
So eine Endgültigkeit für sich anzunehmen, also zu akzeptieren, ist die höchste Kunst von allen!

Fühle Dich von uns begleitet!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 07 Juni 2016, 20:16:58
halea, ich finde es toll wie du mit deiner Situation umgehst.

Mein Herzinfarkt im Februar war zwar "nur" ein einschneidendes Erlebnis und kein Todesurteil aber ich kann nachvollziehen wie sich Sichtweisen auf bestimmte Dinge verändern.
Ich hoffe das du noch lange schmerzfrei die Zeit nutzen kannst die dir bleibt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 07 Juni 2016, 20:37:34
Halea, Tinkas Worten schließe ich mich an. Es ist gut, wie Du mit der Situation umgehst und ich finde, dass Du nicht nur sehr stark sondern auch sehr ausgeglichen und zufrieden wirkst.
Und das ist das Besondere: Zu wissen, dass einem nicht mehr viel Zeit bleibt und trotz dessen sich gut zu fühlen. Und noch dazu so gut wie schon lange nicht mehr. Am liebsten würde ich dich beglückwünschen, dass Du so fühlst und denkst. Ach ich mache es einfach  :beerchug:

Und ich freue mich immer noch, Dich kennengelernt zu haben. :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Kirschblüte am 10 Juni 2016, 12:01:02
Liebe Halea,
ich danke Dir für diesen Beitrag und wünsche Dir noch viele gute Erkenntnisse in diesem Leben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 30 Juni 2016, 14:33:46
Ich schau hier ahnungslos rein....

Herzinfarkt Tinka? Folgenlos, hoffe ich mal?

Halea, betroffene Worte gibbets von mir nicht, wozu auch... du liest die eh nicht ;-)
aber lass Dir was sagen: I gfrei mi sakrisch, dass du jetzt da bist und schreibst....  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 30 Juni 2016, 21:01:31
Herzinfarkt Tinka? Folgenlos, hoffe ich mal?

Körperlich folgenlos, nichts auf dem EKG zu sehen  :smile:
Bleibt hoffentlich so dank sei der Medikamente....


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 30 Juni 2016, 21:04:13
Alena, wir e geht es deinem Sohn und seinen Händen?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 30 Juni 2016, 22:33:23
Alena, das würd mich auch interessieren.

Ich war gerade noch mit meinem Vater im Krankenhaus. Er hatte gestern einen Insektenstich, der immer dicker wurde und wo sich schon ein Strich zeigte. Heute war er gegen Mittag und am Nachmittag - also 2x - beim Hausarzt und hat Salbe und Antibiotika aufgeschrieben bekommen. Kühlen - hochlegen - stillhalten. Die haben angeeddingt bis wo der Strich ging und der war jetzt wieder weitergewandert.

Der Arzt hat den Verband entfernt, weil der feucht war und da Bakterien in die Wunde kommen können und meinte, er könne ihn ins Krankenhaus einweisen, wo er dann Infusionen bekommt. Er würde es aber aus sich nicht machen, sondern erst noch was warten, denn ab 13.30 könne das Antibiotika noch nicht wirken.

Wenn es ihm nicht gut ginge, er Fieber bekäme oder Schmerzen solle er sofort ins Krankenhaus kommen.

Sonst morgen nochmal zum Hausarzt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 30 Juni 2016, 22:49:15
Gute Besserung für deinen Vater, Sabine. Du hast aber auch oft mit deinen Eltern zu tun....

"Angeeddingt" finde ich gut.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 30 Juni 2016, 23:01:17
Ein Strich? Ne Blutvergiftung?

Ist er nun im Krankenhaus über Nacht?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 30 Juni 2016, 23:31:19
Gute Besserung für deinen Vater, Sabine. Du hast aber auch oft mit deinen Eltern zu tun....

findest Du? Wann denn noch? Verdrängung...

Zitat

"Angeeddingt" finde ich gut.  :biggrin:

haben sie bei meinem Sohn damals auch gemacht, da hab ich mich furchtbar drüber aufgeregt, daß die auf meinem Kind mit so einem fetten Edding rummalen. Heute weiß ich ja, daß das "normal" ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 30 Juni 2016, 23:34:03
Ein Strich? Ne Blutvergiftung?

Ist er nun im Krankenhaus über Nacht?

ne, er durfte wieder nach Hause. Im allgemeinen sagt man dann Blutvergiftung, ist es aber noch nicht, erst wenn Schmerzen dazu auftreten. Auf diesem gelben Schein stand auch was anderes, also nicht Sepsis.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 30 Juni 2016, 23:44:24

findest Du? Wann denn noch? Verdrängung...

Zitat

An was ich mich erinnern kann, ist die Herz-OP deiner Mutter, aber das ist ja schon länger her. Vielleicht verwechsel ich auch was, ich hatte so im Gefühl, dass da noch öfter was war.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 30 Juni 2016, 23:45:22
Ich krieg das Zitiergemurks nicht weg.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 30 Juni 2016, 23:48:29

findest Du? Wann denn noch? Verdrängung...

An was ich mich erinnern kann, ist die Herz-OP deiner Mutter, aber das ist ja schon länger her. Vielleicht verwechsel ich auch was, ich hatte so im Gefühl, dass da noch öfter was war.

ach so, ja, Herz ist schon 10 Jahre her, Hüfte 2 Jahre.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 30 Juni 2016, 23:50:17
10 Jahre?  :ohnmacht:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 01 Juli 2016, 08:55:33
Hauptsache es geht  allen wieder besser.

Bei uns war erst gestern ein Leserbrief in der Zeitung, ein Mann mit Thrombose Verdacht wurde im Nachbarort in Krankenhaus gebracht (unseres wurde ja wegrationalisiert) und er musste  knapp 4 Stunden warten um untersucht zu werden.
Er war gerade dabei das Krankenhaus zu verlassen um in ein anderes zu gehen als man sich herablies um ihn doch zu untersuchen.

Er hatte Rhrombose und bekam nach 4 Stunden das blutverdünnende Medikament. Er merkte zusätzlich  an, dass ausser ihm noch ein  älterer alleinstehender Herr da war der nicht selber laufen konnte und obwohl es so heiss an dem Tag war hat in diesen 4 Stunden kein Mensch nach ihnen gesehen, er hat für sich und den anderen Mann was zu trinken organisiert ( es gibt einen kostenlosen Wasserspender etwas weiter entfernt, da muss man erst mal hin können).

Traurig!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 01 Juli 2016, 09:04:46
10 Jahre?  :ohnmacht:

Wahnsinn, hab ich auch gedacht. Ich hab noch nachgeguckt, weil ich auch dachte, so lange schon. Ich hab
noch das Parkticket aufgewahrt, das wir damals gezogen haben, als wir sie nach der OP besucht haben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 01 Juli 2016, 09:42:59
Lymphadenitis stand auf diesem Schein, ich hab gerade nochmal nachgeguckt.

Heute morgen ging das Telefon bei meinen Eltern und es meldete sich der Arzt aus der Notfallpraxis von gestern abend. Er wolle mal nachhören, wie es ist.

Das ist ja sehr nett und ich finde auch nicht selbstverständlich.
Es gibt auch Ärzte, die ihren Beruf Ernst nehmen.

Der Strich ist nicht weitergelaufen, jetzt sieht man die Einstichstelle und vorne ist der Strich ganz breit geworden. Und es juckt wie Sau.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 01 Juli 2016, 09:45:43
Öhm, sagtest du nicht, wenn es juckt ist es ne Blutvergiftung?


Ja sehr gut wenn der Arzt nachfragt!

Und nun?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 01 Juli 2016, 09:53:07
Öhm, sagtest du nicht, wenn es juckt ist es ne Blutvergiftung?


Ja sehr gut wenn der Arzt nachfragt!

Und nun?

nee, mit dem jucken hab ich nichts gesagt, wenn es weh tut, ist es ne Blutvergiftung, nicht wenn es juckt. Jetzt muß er das AB weiternehmen und hat am Dienstag noch einen Termin beim HA.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 02 Juli 2016, 09:38:44
Liebe Halea, wegen Urlaub habe ich erst jezt gelesen, wie es dir geht, und bin ehrlich gesagt ziemlich sprachlos. Deshalb zitiere ich hier mal Herbi, dem ich mich anschließen möchte. Ich drück dich mal.

Ich kann erahnen, wie befreit du dich fühlst. Genieße jede schmerzfreie Minute, jeden Tropfen Regen, den du hörst, wenn er an dein Fenster klopft und jeden Sonnenstrahl, der dich in der Nase kitzelt und dich wärmt. Jede Umarmung deiner Kontakte. Sei ruhig, gerne auch egoistisch und frei. Schön, dass du dich hier gemeldet hast.

Ich wünsche dir einen guten Weg.

Dein "Neffe" Herbi

Allen anderen, die es brauchen, wünsche ich gute Besserung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 04 Juli 2016, 09:14:37
Alena, wir e geht es deinem Sohn und seinen Händen?
Danke der Nachfrage....

Ja, ungeklärt geblieben! Die Hände werden gelegentlich blau, dann hat er feinmotorische Probleme für eine kurze Zeit,  dann ist es alles wieder beim Alten. Sehr mysteriös.

Im Oktober muss er wieder zur Klinik, da vergleichen sie die Werte vom April/Mai, ob da irgendwo eine Verschlechterung gab.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 04 Juli 2016, 09:15:05
Herzinfarkt Tinka? Folgenlos, hoffe ich mal?

Körperlich folgenlos, nichts auf dem EKG zu sehen  :smile:
Bleibt hoffentlich so dank sei der Medikamente....

Meine Güte! Danke für die Info... und halt die Ohren steif...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 05 Juli 2016, 20:00:22
Mein Herzinfarkt im Februar war zwar "nur" ein einschneidendes Erlebnis und kein Todesurteil, aber ich kann nachvollziehen, wie sich Sichtweisen auf bestimmte Dinge verändern.

Das kann ich bestätigen. Bei mir war auf dem EKG trotz meiner Beschwerden oft nichts zu sehen, als neue Diagnose habe ich aber jetzt "Vorhofflimmern".

Eigentlich kein schlimmes Wort, aber der zweite Ehemann einer Cousine meiner Mutter ist daran gestorben.

 :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 07 Juli 2016, 16:18:05
Ich muss schon so ein halbes Dutzend versteckte Herzinfarkte gehabt haben. Das tut nicht wirklich weh, man wird vor allem nervös und kann nicht liegen oder gar schlafen. Ekelhafter Zustand. 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 22 Juli 2016, 14:37:26
Hat jemand Erfarhung mit empfindlichen Zähnen? Ich habe hinten rechts einen Backenzahn, der schon seit Jahren etwas rumzickt und empfindlich ist. Bei Krankheit wird der auch noch etwas zickiger. Momentan ist der aber derart empfindlich geworden, daß ich Eis, Melone, warme Speisen nur noch auf der linken Seite kaue. Ich habe gelesen, man kann sich die Zahnhälse versiegeln lassen, aber das hält wohl nur einige Wochen? Und dann gibt's spezielle Zahnpasta und Mundwasser, aber bringen die was? Also, wenn jemand Tips hat wäre ich dankbar  :smile:.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 22 Juli 2016, 15:30:33
Bei mir hat Elmex-Zahnpasta geholfen, da hatte mein Zahnarzt mir zu geraten. Man kann dazu auch noch ein Gel nehmen, das braucht man nur einmal wöchentlich zusätzlich anzuwenden (glaube ich mich zu erinnern, das Gel brauche ich schon lange nicht mehr). Andere Marken wie Sensodyne o.ä. werden vermutlich genausogut funktionieren.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 22 Juli 2016, 15:57:23
Das hört sich gut an, das werde ich mal probieren, mit Gel. Danke  :smile:!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 22 Juli 2016, 16:01:16
Dieses Gel hab ich mal von meiner Zahnärztin empfohlen bekommen, das war von Sensodyne. Mit der Zahnpasta von Sensodyne haben wir auch gute Erfahrungen gemacht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 22 Juli 2016, 16:30:47
 Genau, das hätte ich auch empfohlen.
Es gibt von Sensodyne  eine Zahnpasta, die sich für empfindliche Zahnhälse nennt.
Die nehme ich und es ist tatsächlich etwas besser geworden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 22 Juli 2016, 16:35:01
Gut, dann probiere ich das alles mal aus, danke.  Das mit dem Geld ist auch interessant, weil ich davon noch nie gehört habe. Und bei den Zahnpastas ist es gut zu wissen, daß die tatsächlich helfen - ich war mir da nicht so sicher, ob die halten was sie versprechen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 22 Juli 2016, 17:08:09
Von Elmex meinte ich natürlich auch die Sorte für empfindliche Zähne.
Mein Zahnarzt sagte seinerzeit: Aber nehmen Sie nicht Sensodyne, die ist zu teuer.  ;)
Ich nehme an, die tun sich in der Wirkung alle nicht viel. Preislich allerdings auch nicht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 22 Juli 2016, 17:17:10
 :led:

Ich mach mal Preisvergleich,  auch kleine Einsparungen summieren sich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 22 Juli 2016, 17:27:19
Hat jemand Erfarhung mit empfindlichen Zähnen? Ich habe hinten rechts einen Backenzahn, der schon seit Jahren etwas rumzickt und empfindlich ist.

Ist der Zahn oben? Bei mir "zicken" zwei Backenzähne rechts oben, wenn irgendwas mit der Kieferhöhle ist, da hab ich sogar "ohne alles" Schmerzen, aber kalt und heiß kommt dann auch nicht gut. In dem Fall würde Zahnhälse versiegeln nichts nützen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 22 Juli 2016, 17:42:55
Der Zahn, der am meisten Probleme macht, ist unten. Manchmal zickt der obere auch rum, aber der schlimmste Zahn ist der ganz hinten rechts unten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 22 Juli 2016, 18:16:12
Ja, dann scheidet "Kieferhöhle" als Ursache aus. Bei mir ragen ganz schlicht die Wurzeln von zwei Backenzähnen da hinein.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 22 Juli 2016, 19:33:59
Mir wurde kürzlich Synsodyne rapid empfohlen - phantastisch. Und als Mundwasser Elmex sensitive professional - auch prima. Mir hilft das zielmich schnell.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 22 Juli 2016, 20:44:00
Das mit dem Geld ist auch interessant, weil ich davon noch nie gehört habe.

Typisch Diva. Die meisten Leute brauchen das zum Leben.  :feil:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 22 Juli 2016, 20:52:39
 :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 22 Juli 2016, 21:19:07
 :tounge:

Jetzt musste ich ganz undivenhaft losgröhlen.


Paloma, danke auch für den Tip mit dem Rapid, das hört sich gut an. Da habe ich ja jetzt viele gute Anregungen zum Ausprobieren, danke an euch  :smile:.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 22 Juli 2016, 21:45:50
Hmm, die Zahnpasta die ich nutze gibt es in D glaube ich nicht. Oral B Sensitive + Whitening (https://boots.scene7.com/is/image/Boots/10126241?id=5FPaO1&fmt=jpg&fit=constrain,1&wid=504&hei=548). Ich habe empfindliche Zahnhälse und einen "aufgebauten" Zahn, wo empfohlen wird auch einen "milden Weißmacher" zu verwenden.

Ich kann jetzt von einem Eis abbeissen, das konnte ich früher nie!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 23 Juli 2016, 05:56:12
Das mit dem Geld ist auch interessant, weil ich davon noch nie gehört habe.

Typisch Diva. Die meisten Leute brauchen das zum Leben.  :feil:

Sehr schön.
Mir ist der/ein passende Spruch beim Lesen leider nicht eingefallen. (http://up.picr.de/3500537.gif)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 23 Juli 2016, 13:13:47
Das mit dem Geld ist auch interessant, weil ich davon noch nie gehört habe.

Typisch Diva. Die meisten Leute brauchen das zum Leben.  :feil:

Klasse. Der hat das Zeug, "Spruch der Woche" zu werden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 23 Juli 2016, 14:08:16
 :beleidigtvb6:




 :biggrin: :biggrin: :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 25 Juli 2016, 22:16:06
Für Migräne Geplagte

http://m.focus.de/gesundheit/ernaehrung/migraene-frau-hat-dank-ernaehrungsumstellung-nach-25-jahren-keine-kopfschmerzen-mehr_id_5761771.html

hier in dem Fall lag wohl eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vor
ein Versuch wäre es wert


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 26 Juli 2016, 14:34:54
Ich bin baff.  Habe gestern Nachmittag gleich was von der Zahncreme eingerieben, abends dann mit dem Geld die Zähne geputzt, heute morgen die Zahncreme  und das Mundwasser verwendet (alles Elmex,  war billiger). Und das es ist schon viel  besser!  Kann was Kaltes trinken, kann meinen Hawaiitoast warm mampfen und kaum Schmerzen.  Ich bin baff,  daß das so schnell  geht. Vorgestern hat sogar lauwarmes Wasser weh getan. Danke danke  danke für die Tips!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 26 Juli 2016, 14:50:33
abends dann mit dem Geld die Zähne geputzt,
und wieder typisch Diva  :feil:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 26 Juli 2016, 14:54:41
Auf jeden Fall zum Zähneputzen nur Scheine benutzen, bei Hartgeld ist der Zahnabrieb zu groß, ganz schlecht bei schmerzempfindlichen Zähnen.

Ja, ich finde es auch toll, wie schnell das Zeug wirkt. Aber wenn man es absetzt, fängt es auch irgendwann wieder an mit den Schmerzen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 26 Juli 2016, 15:09:04
Auf jeden Fall zum Zähneputzen nur Scheine benutzen, bei Hartgeld ist der Zahnabrieb zu groß, ganz schlecht bei schmerzempfindlichen Zähnen.

 :jestera:

Immer diese Diven, die im Alltag nicht zurecht kommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 26 Juli 2016, 15:16:24
Gah!!!! Gel! Gel!

Das Tablet macht aus Elmex auch immer Elmesthorpe, das hat einen seltsamen Humor.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 26 Juli 2016, 15:30:46
Schalte doch diese Wortersetzungs-Funktion aus, das macht einen doch wuschig.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 26 Juli 2016, 15:36:50
Ja, mache ich wohl auch. Manchmal ist es praktisch, aber der hat sehr seltsame Vorschläge drauf. Aus Dir macht er Palomino.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Paloma am 26 Juli 2016, 19:43:49
So Blödsinn, das müsste doch Palopa heißen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 30 Juli 2016, 13:59:19
http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/cannabis-im-gepaeck-us-moderator-lobt-deutsche-beamte/13949126.html?share=fb


Titel: Medizin IV
Beitrag von: gaspal am 02 Dezember 2016, 22:38:35
Liebe Heinzis,

bei mir waren die letzten Monate turbulent. Nach diversen Untersuchungen (MRT, Knochenmarkpunktion etc.) wurde bei mir ein "niedrig malignes lymphozytisches Non-Hodgkin-Lymphom der B-Zellreihe vom Typ einer CLL" (Chronische Lymphatische Leukämie) festgestellt.
Der Prof., der das festgestellt hat und vorher hartnäckig darauf bestand, die Untersuchungen machen zu lassen, ist super. Dank ihm wurde bei mir die CLL sehr frühzeitig diagnostiziert (und daher hoffentlich rechtzeitig) und jetzt schickt er mich zum Spezialisten in die Uniklinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation, um das weitere Verfahren in spezialisierte Hände zu legen.

Meine Frage: Hat jemand hier im Forum Erfahrungen/Kenntnisse mit/über diese Krankheit?
Ich habe schon sehr viel gelesen (Studien, Kliniken, Foren etc.), aber über einen persönlichen Austausch würde ich mich sehr freuen.

Eure gaspal


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 02 Dezember 2016, 23:30:40
Liebe Gaspal,

zunächst einmal alles Gute für dich!

Zwecks Erfahrungsaustausch wende dich doch mal an Shimuwini, wenn ich mich recht erinnere, kann sie dir dazu was erzählen. (hoffentlich irre ich mich nicht, aber ich glaube, nicht)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 02 Dezember 2016, 23:37:04
Gaspal, alles Gute. Ich hab zwar null Ahnung von den ganzen Dingen, aber wünsche dir, dass du wieder gesund wirst. Arbeitest du denn noch als Lehrerin?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 02 Dezember 2016, 23:42:03
Zwecks Erfahrungsaustausch wende dich doch mal an Shimuwini, wenn ich mich recht erinnere, kann sie dir dazu was erzählen. (hoffentlich irre ich mich nicht, aber ich glaube, nicht)
nein, du irrst nicht, ich habe auch schon ge"pmt" ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 02 Dezember 2016, 23:46:59
Ah, gut, mein Gehirn ist noch nicht komplett verdampft.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: gaspal am 03 Dezember 2016, 00:32:18
VIELEN DANK !!!!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 03 Dezember 2016, 00:42:34
Alles Gute für dich, Gaspal.

Im Moment ist es aber wirklich schlimm mit solchen Nachrichten. Die Schwägerin des Gatten liegt seit einigen Tagen im Koma und hat währenddessen eine neue Herzklappe bekommen. Die Nieren arbeiten auch nicht mehr richtig. Ich habe da wenig Hoffnung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 03 Dezember 2016, 07:40:55
Gaspal, ich wünsche dir alles Gute!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 03 Dezember 2016, 09:20:09
Gaspal, alles Gute für dich


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 03 Dezember 2016, 09:35:34
Gute Gedanken, Gaspal, gehen gen Aachen!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 03 Dezember 2016, 11:29:00
Gaspal - ich drück dir die Daumen, dass du wieder vollständig geheilt wirst.

Eigene Erfahrungen kann ich nicht beisteuern, und das, was ich während meiner Berufstätigkeit so mitbekommen habe, liegt zu weit zurück. Möglicherweise gibt es im Internet und/oder im "echten Leben" Selbsthilfegruppen - die Institute, an die dein Arzt dich überwiesen hat, können dir da sicher weiterhelfen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 03 Dezember 2016, 13:15:11
Gaspal, alles Gute, möge die moderne Medizin dir helfen!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: EdnaKrabappel am 03 Dezember 2016, 20:52:11
Ich wünsche Dir alles Gute, gaspal


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sam am 03 Dezember 2016, 21:12:36
alles Gute auch von mir


Titel: Medizin IV
Beitrag von: gaspal am 04 Dezember 2016, 00:20:36
Vielen Dank für die vielen lieben Wünsche! - Das baut wirklich auf!! Und vor allem das Gespräch mit Shimuwini hat mir sehr geholfen. Nochmals vielen, vielen Dank!  :f010:

Auch wenn ich weiß, dass diese Krankheit nicht heilbar ist (aber nicht direkt zum Tode führt), hat die Diagnose mein Immunsystem so durcheinander gebracht hat, dass ich unter einer schnöden Erkältung leide wie noch nie und ich zu nichts mehr fähig bin. - Hoffentlich geht es Montag besser, damit ich wieder zu Arbeit gehen kann.

Nochmals ein Dankeschön an alle
und jetzt schleppe ich mich mal ins Bett und hoffe, dass ich schlafen kann.

Eure gaspal


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 04 Dezember 2016, 09:42:39
Gaspal, ich drücke auch mit. Alles Gute.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Libella am 04 Dezember 2016, 19:57:27
Gaspal, ich sende auch mal ganz viele gute Wünsche!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 05 Dezember 2016, 08:31:30
Auweh, Gaspal. Dir alles Gute!



Titel: Medizin IV
Beitrag von: gaspal am 07 Dezember 2016, 23:54:09
Lieben Dank Euch allen für die Wünsche und für's Daumendrücken!!

Immerhin habe ich diese Woche keinen Unterricht ausfallen lassen - auch wenn er mit weniger Worten auskommen musste.  :biggrin:

Ich hoffe, dass ich Dienstag mehr Klarheit habe und nicht noch eine Hiobsbotschaft dazu kommt. - Wenn ich darf, berichte ich; Eure Anteilnahme und Hilfe tut mir sehr gut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Libella am 08 Dezember 2016, 08:02:01
Wenn es Dir guttut, dann darfst Du nicht nur, dann sollst Du sogar.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 08 Dezember 2016, 09:33:07

Ich hoffe, dass ich Dienstag mehr Klarheit habe .

Das wünsche ich dir. Ohne unken zu wollen kann ich dir aber aus der Erfahrung des letzten Jahres heraus sagen, daß Geduld bei so einer Erkrankung eine wichtige Tugend ist. Nicht verzagen, wenn solche Termine mal nicht klappen, es fügt sich dann schon alles.

Weiterhin alles Gute und ja, bitte berichte weiter.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: taube73 am 08 Dezember 2016, 10:18:36
Ich wünsche Dir auch alles Gute.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 08 Dezember 2016, 12:27:14
Gaspal, weiterhin alles Gute. Schön, dass du deine Schüler weiter unterrichtest, aber das ist bestimmt nicht einfach, wenn man so angeschlagen ist. Hut ab.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 08 Dezember 2016, 14:09:28
Ich hoffe, dass ich Dienstag mehr Klarheit habe.
ich wünsche dir, dass du einen ebenso authentischen, menschelnden und kompetenten Onkologen hast/bekommst, wie meiner einer ist, dass er dir wieder etwas mehr Boden unter die Füsse bauen kann und du dem dann auch (ver)trauen kannst.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: gaspal am 13 Dezember 2016, 00:21:54
Ich hoffe, dass ich Dienstag mehr Klarheit habe.
ich wünsche dir, dass du einen ebenso authentischen, menschelnden und kompetenten Onkologen hast/bekommst, wie meiner einer ist, dass er dir wieder etwas mehr Boden unter die Füsse bauen kann und du dem dann auch (ver)trauen kannst.

Lieben Dank - auch allen anderen! Und vielen Dank für's Daumendrücken!!!

Ich bin schon mächtig aufgeregt; morgen um 9.30 habe ich den Termin und werde Euch dann berichten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 13 Dezember 2016, 06:50:23
Meine Daumen sind gedrückt  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 13 Dezember 2016, 09:36:42
 :thumb_up:

Ich drücke mit


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 13 Dezember 2016, 09:54:27
Alles Gute, Gaspal!  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 13 Dezember 2016, 10:02:09
Heute?  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 13 Dezember 2016, 11:33:35
 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: gaspal am 13 Dezember 2016, 23:41:07
So - geschafft!

Und der Termin ist gut verlaufen. Ich habe definitiv diese Krankheit und werde sie auch nicht mehr los; aber zum Glück bekam ich keine weitere Hiobsbotschaft und "meine" CLL ist nach der Einschätzung der Ärzte eine wirklich niedrig maligne Erkrankung, mit der ich noch hoffentlich viele Jahre ohne Behandlung und Einschränkung leben kann. Ich muss halt alle drei Monate zur Kontrolle, um zu schauen, ob sich die Werte gravierend verschlechtern.
Aber auch wenn der Krebs aggressiv wird, sind die Behandlungsmethoden hier seit drei Jahren (@ Shimuwini:  :beerchug:) sehr erfolgreich und weniger belastend.  :smile:

Die Uni-Klinik ist natürlich sehr groß, dort sind sehr viele sehr kranke Menschen und die Wartezeiten sind auch lang, das mag für viele abschreckend sein. Aber da ich dort auch wegen anderer Untersuchungen, Operationen etc. schon oft war, belastet das mich weniger als mein Mann, der mich bei dieser Krankheit immer begleitet und fast mehr leidet als ich.
Außerdem waren die Ärzte, das Pflege- und Sekretariatspersonal sehr kompetent, freundlich und einfühlsam. Ich fühle mich gut aufgehoben; aber ich werde natürlich bei "meinem" Prof, der mich so hartnäckig untersucht hat, weiter in Behandlung bleiben. Er ist für mich einfach der beste Arzt in Aachen!

Jetzt muss ich in meinem Kopf die Sache sortieren bzw. das verarbeiten und ich denke, damit komme ich in absehbarer Zeit klar. Eine angebotene onkologische psychosoziale Betreuung, die mir angeboten wurde, möchte ich nicht wahrnehmen - sie würde mich mehr be- als entlasten.

Vielen, vielen Dank für das Daumendrücken und dass ich mich hier ausquatschen kann!  :danke:

Eure gaspal


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 13 Dezember 2016, 23:48:10
 :shake:  :daume:  :drinb:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: gaspal am 13 Dezember 2016, 23:52:42
 :biggrin:  :smile:  :smile:  :smile:

Nochmals  :danke:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 14 Dezember 2016, 06:52:31
Klingt doch den Umständen entsprechend gut..weiterhin alles Gute für dich


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 14 Dezember 2016, 07:38:03
Gaspal, alles wird gut für dich!!

Das Aachener Klinikum habe ich 1993 mal besichtigt. Es  ist ja noch moderner als hier das UKM, mein langjähriger Arbeitgeber!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 14 Dezember 2016, 08:34:28
Ich wünsche dir alles Gute und das es bei den regelmäßigen Kontrollen bleibt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 14 Dezember 2016, 08:55:56
Gaspal, dann will ich Daumen drücken, dass du noch möglichst lang ohne Einschränkungen bist.

Wegen der psychoonkologischen Begleitung ... wenn du sagst, du brauchst das nicht - warum sollst du dich dann damit belasten. Falls du deine Meinung irgendwann änderst, kannst du immer noch darauf zurückgreifen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 14 Dezember 2016, 09:53:23
Schließe mich Valentine an.

Es klingt relativ gut, falls man das so sagen kann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 14 Dezember 2016, 11:09:43
Ich schließe mich auch Valentine an. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 14 Dezember 2016, 16:00:46
Ich auch.  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 14 Dezember 2016, 17:06:30
Wenigstens ein bissle positiv, nach allem, das lässt doch hoffen!

Ich wünsche allzeit befundfreie Tests


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 20 Dezember 2016, 15:46:27
Ich weiß nicht, wo ich es hinschreiben soll, hier paßt es auch oder Kleinkram. Kleinkram ist es eher nicht.

Meine Tochter hatte eine sehr aufregende und anstrengende Nachtschicht. Sie mußte reanimieren.
Sowas hat sie auch nicht jeden Tag. Der Patient konnte gerettet werden und hatte wieder Blutdruck.
Danach war sie fix und alle, obwohl es nur 10 Minuten gedauert hat.

Tagsüber sind sie natürlich besser besetzt, aber nachts wird alles zusammengerufen, Notfallteam usw.

Gott sei Dank ist es sofort aufgefallen, daß mit dem Patienten was nicht stimmt. Angefangen vom
aufmerksamen Mitpatienten, der geklingelt hatte bis hin zur Reanimation, die gleich ohne Pause begann.

Hoffen wir mal, daß der hochbetagte Patient das alles übersteht.

Eine Bekannte von uns sagte mal, die Schwestern und Pfleger haben einen Ehrenplatz im Himmel verdient,
was die alles tun. Recht hat sie.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 20 Dezember 2016, 23:10:27
So eine Reanimation, egal ob sie nun erfolgreich war oder nicht, ist sehr anstrengend. Körperlich gar nicht mal so sehr wenn es nur 10 Minuten dauert, aber püschisch trägt man sowas eine Weile mit sich rum. Ich war selber zweimal aktiv beteiligt und kann das aus eigener Erfahrung sagen. Wenn deine Tochter die Möglichkeit hat - Supervision, Möglichkeit zum Gespräch etc. - soll sie das unbedingt nutzen, sofern sie das Bedürfnis danach hat.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 20 Dezember 2016, 23:44:36
Gut für deine Tochter, dass es gut geklappt hat, sonst wäre es bestimmt noch viel schlimmer für sie.

Ob man dem sehr betagten Patienten damit einen Gefallen getan hat, wird sich zeigen. Ich hoffe es geht alles gut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 21 Dezember 2016, 11:45:21
Wenn keine Patientenverfügung vorliegt, muss reanimiert werden. Auch wenn die Chancen gegen Null gehen. Deshalb haben meine Eltern, mein Mann und ich und auch schon unser Sohn (25) Patientenverfügungen aufgesetzt. Und auch im Pflegeheim, wo Schwiegerpapa liegt, wurde von dessen Kindern schriftlich festgehalten, dass nichts unternommen werden soll. Ansonsten - müssen die Pflegekräfte auch bei Bewohnern, die nur noch im Bett liegen und sich selbst nicht mehr äußern können, pumpen und drücken bis der Notarzt kommt und übernimmt. Da dürfen sie nicht nach Lebensqualität fragen oder selbst entscheiden, ob das noch "würdevoll" oder so ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 21 Dezember 2016, 11:55:11
Valentine, darf ich dich nach Deinem Schwiegervater fragen? Es gab schon länger keine Geschichten mehr.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 12:12:55
Wenn keine Patientenverfügung vorliegt, muss reanimiert werden. Auch wenn die Chancen gegen Null gehen. Deshalb haben meine Eltern, mein Mann und ich und auch schon unser Sohn (25) Patientenverfügungen aufgesetzt. Und auch im Pflegeheim, wo Schwiegerpapa liegt, wurde von dessen Kindern schriftlich festgehalten, dass nichts unternommen werden soll. Ansonsten - müssen die Pflegekräfte auch bei Bewohnern, die nur noch im Bett liegen und sich selbst nicht mehr äußern können, pumpen und drücken bis der Notarzt kommt und übernimmt. Da dürfen sie nicht nach Lebensqualität fragen oder selbst entscheiden, ob das noch "würdevoll" oder so ist.

genau so ist es, sie müssen. Ob es immer sinnvoll ist, sei mal dahingestellt.

Aber was sie leisten ist schon enorm und das sind halt nicht immer nur die Ärzte. Ich habe höchsten Respekt vor diesem Beruf, der auch Berufung sein muß, sonst kann man das nicht machen.

Viele Sachen da machen sich die Patienten einfach keinen Kopf drüber. Wenn man da von einem Insider was erfährt, sieht man das schon was anders.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 21 Dezember 2016, 13:43:02
Sabine, so ist es. Im Pflegeheim sehe ich so dies und das. Zum Beispiel eine "uralte" Dame, die wirklich nur noch liegen und sich nicht äußern konnte, auch nicht mehr essen oder trinken, sie bekam alles per Magensonde - die Kinder haben drauf bestanden, dass sie täglich zurecht gemacht wurde mit schicker Bekleidung, Schmuck etc. und dann im Gemeinschaftsraum im Pflegerollstuhl lag. Ob die Bewohnerin das wollte, wurde nicht gefragt - sie stand unter Betreuung und die Kinder wollten das so.
Welchen Sinn das hatte? Für die Bewohnerin sicher keinen mehr, aber für die Kinder. Und da glaub ich nicht mal dass es um die Rente ging, da ging es eher um nicht-loslassen-können. Muss man nicht verstehen, aber respektieren.

 
Valentine, darf ich dich nach Deinem Schwiegervater fragen? Es gab schon länger keine Geschichten mehr.

Och, dem geht es relativ gut. Im ersten Halbjahr stand es ein paar mal ziemlich kritisch wg. Lungenentzündungen und er hatte auch einen Dekubitus am Fuß, aber das ist alles ausgeheilt und er hat wieder im Rollstuhl sitzend an diversen Aktivitäten teil. Will heißen er genießt es, bei der Musikstunde daneben zu sitzen und zuzuhören, mitsingen mag er nicht - aber wenn wir eine kleine Pause machen oder aufhören, kommandiert er "Weitermachen!", er macht zumindest ansatzweise bei den Gymnastik- und Yogastunden mit und kann noch selbständig essen und trinken, und wenn Besuch kommt freut er sich. Er ist zufrieden, und das ist die Hauptsache. Sollte es aber irgendwann wieder schlechter werden, wollen wir ihn in Frieden und halbwegs in Würde gehen lassen. Also nicht Leben erhalten "um jeden Preis" sondern palliative Begleitung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 21 Dezember 2016, 14:01:10
Das freut mich zu lesen, Valentine. Er ist ohnehin glücklich in seiner Welt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 14:45:44
Sabine, so ist es. Im Pflegeheim sehe ich so dies und das. Zum Beispiel eine "uralte" Dame, die wirklich nur noch liegen und sich nicht äußern konnte, auch nicht mehr essen oder trinken, sie bekam alles per Magensonde - die Kinder haben drauf bestanden, dass sie täglich zurecht gemacht wurde mit schicker Bekleidung, Schmuck etc. und dann im Gemeinschaftsraum im Pflegerollstuhl lag. Ob die Bewohnerin das wollte, wurde nicht gefragt - sie stand unter Betreuung und die Kinder wollten das so.
Welchen Sinn das hatte? Für die Bewohnerin sicher keinen mehr, aber für die Kinder. Und da glaub ich nicht mal dass es um die Rente ging, da ging es eher um nicht-loslassen-können. Muss man nicht verstehen, aber respektieren.

So wird das wohl sein, wahrscheinlich denken sie, wenn die feingemacht wird und "am Leben" teilnimmt, tun sie ihr was Gutes.

Da ist dann so ne Patientenverfügung nicht verkehrt.
Reanimieren ist ja grundsätzlich gut, aber eben nicht um jeden Preis.
Da ihr ja schon solchen Verfügungen für euch gemacht habt, ist denn da speziell was aufgeführt oder kann man selbst schreiben nur wenn es aussichtslos ist oder so? Ich hab mir sowas noch nie angesehen, würde aber eine grundsätzlich eine Reanimation nicht ausschließen wollen.

Hab ich mich verständlich genug ausgedrückt oder mal wieder zu schwurbelig?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 21 Dezember 2016, 17:17:33
"Nur, wenn es aussichtslos ist", ist so 'ne Sache. Wer weiß das denn vorher so genau? Bei einer Patientenverfügung kommt es darauf an, möglichst genau zu formulieren, was man will und was nicht, da muß man sich schon Zeit nehmen, um das zu entscheiden. Bei mir war es so, daß ich mir einige Tage überlegt habe, was ich genau will, mit mehreren Leuten gesprochen habe, und dann mit meinen gesammelten Erkenntnissen zu meinem Hausarzt gegangen bin, um letzte Fragen abzuklären.

Neben der Patientenverfügung habe ich auch eine Vorsorgevollmacht ausgefüllt und in einem selbstformulierten Teil der Patientenverfügung festgehalten, daß im Faĺle, daß die Patientenverfügung greift, unbedingt den Anweisungen desjenigen, der in der Vorsorgevollmacht genannt ist, Folge zu leisten ist.

Und, nicht vergessen: Daß die Verfügung zur Anwendung kommt, ist eher unwahrscheinlich. Solange der Patient sich i r g e n d w i e äußern kann (Kopfnicken, Augenzwinkern, Hände drücken), bestimmt er.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 21 Dezember 2016, 17:25:58
Jetzt bin ich grad zu faul, aber später schreib ich hier mal hin, wie es bei meiner Patientenverfügung im Vordruck formuliert ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 17:37:04
ok, danke, das würd mich mal interessieren.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 21 Dezember 2016, 18:20:41

Reanimieren ist ja grundsätzlich gut, aber eben nicht um jeden Preis.
Da ihr ja schon solchen Verfügungen für euch gemacht habt, ist denn da speziell was aufgeführt oder kann man selbst schreiben nur wenn es aussichtslos ist oder so? Ich hab mir sowas noch nie angesehen, würde aber eine grundsätzlich eine Reanimation nicht ausschließen wollen.

Hab ich mich verständlich genug ausgedrückt oder mal wieder zu schwurbelig?

Also - es gibt in den unendlichen Weiten des Internet einige Seiten mit "Vordrucken" und Mustern für Patientenvollmachten. Woran man auch denken sollte ist eine "Vorsorgevollmacht" für den Fall, dass du irgendwann geschäftsunfähig bist, vorübergehend oder dauernd, und eine Betreuungsverfügung. Wichtig bei einer Patientenvollmacht ist, dass möglichst eindeutig geschrieben wird und nicht schwurbelig "wenn es aussichtslos ist". Also zum Beispiel "wenn ich im Koma liege und nach Meinung der Ärzte aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr aufwachen werde, wünsche ich, dass alle lebensverlängernden Maßnahmen eingestellt werden". Du solltest in den Vollmachten eine oder zwei Personen deines Vertrauens benennen und mit denen auch besprechen,, was du möchtest und was nicht, damit sie ggf. in deinem Sinne entscheiden können. Die Vollmachten am besten alle ein, zwei Jahre wieder zur Hand nehmen, durchlesen, nach Belieben so lassen oder anpassen, mit Datum unterschreiben um zu signalisieren "ja, das will ich immer noch genau so".


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 21 Dezember 2016, 18:33:03
Von den unendlichen Weiten des Internets würde ich abraten, da steht auch viel falsches oder überholtes Zeug drin. Empfehlen kann ich aber:
http://www.swr.de/marktcheck/was-in-einer-patientenverfuegung-stehen-muss/-/id=100834/did=17970930/nid=100834/scortu/ (http://www.swr.de/marktcheck/was-in-einer-patientenverfuegung-stehen-muss/-/id=100834/did=17970930/nid=100834/scortu/)

Unten auf der Seite sind auch "Buchempfehlungen", sprich, aktuelle Formularblöcke mit Ausfüllhilfe. Die sind, nach dem letzten Urteil zur Wirksamkeit von Patientenverfügungen, auch aktuell.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 19:14:06
dankeschön


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 21 Dezember 2016, 19:52:46
Aus: "Das Vorsorge-Set" (Stiftung Warentest):

1. In Todesnähe

Wenn ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach in einem micht mehr abwendbaren Sterbeprozeß befinde, verlange ich

- auf Maßnahmen zu verzichten, die bloß den Eintritt des Todes verzögern
- bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand keine Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen
- mich nicht künstlich zu ernähren
- mich nicht künstlich zu beatmen
- die künstliche Zufuhr von Flüssigkeit nach dem Ermessen der Ärzte zu verringern
- durch Mundpflege, Erhöhumg der Luftfeuchtigkeit und ähnliche Maßnahmen das Durstgefühl zu verringern
- Luftnot, Schmerzen, Angst, Unruhe, Erbrechen und anderen Krankheitserscheinungen entgegenzuwirken und mir dazu geeignete Medikamente zu geben, auch, wenn dies die Lebenszeit unter Umständen verkürzt

Mit den gleichen Antworten, aber unterschiedlichen Voraussetzungen folgen noch weitere Punkte. Ich empfehle, die paar Euro für das Set zu investieren und sich gründlich mit dem Inhalt auseinanderzusetzen (auch, wenn das keiner wirklich gern tut), das ist schließlich eine sehr wichtige Angelegenheit, die man ggfls. nicht mehr nachholen oder ändern kann. Ohne meinen Krebs hätte ich es auch gehalten wie in den letzten Jahrzehnten und verschoben, verschoben, verschoben...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 20:19:54
Damit setzt sich ja keiner gerne auseinander, ich schiebe sowas auch gerne von mir und möchte eigentlich nichts dadrüber hören. Wer befaßt sich schon gerne mit dem Tod oder dem Sterben.

Wovor hat man Angst? Vor langem Leiden, vor Schmerzen, vor sich nicht mehr artikulieren zu können, daß man das nicht will.

Man kann vorsorgen, aber man schiebt. Du hast so Recht.
Dank Dir.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 21 Dezember 2016, 20:38:21
Ja, man schiebt. Top 3 dürften sein:
Testament
Patientenverfügung
Organspendeausweis


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 21 Dezember 2016, 20:42:08
Wer befaßt sich schon gerne mit dem Tod oder dem Sterben.


Mit dem eigenen Tod oder Sterben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 21 Dezember 2016, 20:46:34
Von den unendlichen Weiten des Internets würde ich abraten, da steht auch viel falsches oder überholtes Zeug drin. Empfehlen kann ich aber:
http://www.swr.de/marktcheck/was-in-einer-patientenverfuegung-stehen-muss/-/id=100834/did=17970930/nid=100834/scortu/ (http://www.swr.de/marktcheck/was-in-einer-patientenverfuegung-stehen-muss/-/id=100834/did=17970930/nid=100834/scortu/)

Unten auf der Seite sind auch "Buchempfehlungen", sprich, aktuelle Formularblöcke mit Ausfüllhilfe. Die sind, nach dem letzten Urteil zur Wirksamkeit von Patientenverfügungen, auch aktuell.

Das ist ein nützlicher Link, danke. Ich habe schon seit Jahren eine Patientenverfügung, eine liegt zu Hause im Schreibtisch, eine ist in der Handtasche, einen bei meinen Eltern hinterlegt, aber nach dem Umzug wollte ich die endlich mal neu ausfüllen. Ich hatte bislang wohl auch die aus dem Link, jedenfalls kommt mir das Layout sehr bekannt vor, aber es sieht aus, als ob die aktualisiert wurde. Da werde ich mich morgen gleich mal dran machen.

Organspendeausweis hatte ich direkt nach dem Umzug neu besorgt und neu ausgefüllt. Mein erstes Testament hatte ich vorausschauend mit 18 gemacht, jetzt habe ich aber keins, momentan paßt die gesetzliche Erbfolge.

Meine Eltern waren natürlich nicht begeistert, als ich mit dem Thema ankam, aber sie sehen natürlich auch, daß man sowas dann regeln muß, wenn man es noch kann. Sie haben mir ihre Präferenzen nur mündlich mitgeteilt, aber zwingen kann ich sie nun nicht, was auszufüllen. Spreche ich aber jetzt noch mal an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 21 Dezember 2016, 21:18:09
Testament ... ich hab ein Sorgerechtstestament gehabt, als unser gemeinsames Kind geboren wurde, der Vater und ich aber (noch) nicht verheiratet waren. Inzwischen sind wir 20 Jahre verheiratet und unser Kind ist schon lang kein Kind mehr.

Was meine weltlichen Besitztümer (hah, das klingt nach so viel, ist es aber nicht) angeht, so gibt es auch ohne Testament sicher keine Fragen. Wir haben nur das eine Kind, und die gesetzliche Regelung (Erben sind Mann und Kind) passt eh.

Aber mit dem eigenen Tod auseinandergesetzt hab ich mich schon früh, hängt vielleicht mit meinem erlernten Beruf zusammen - da sieht man auch dies und das. Und vor 8 Jahren bekamen wir Schwiegerpapas Diagnose (demenziell erkrankt) und mein Vater hatte einen Schlaganfall, das war dann für mich der Auslöser, sofort ein solches Dokument aufzusetzen. Mein Mann hat noch lang gezögert mit dem Argument, er sei noch nicht so alt ... aber letztes Jahr hat er dann erfahren, dass der Teufel ein Eichhörnchen ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: halea am 21 Dezember 2016, 21:20:15
Klasse, Vivian. Ich glaube, du bist die erste, die ich "kenne", die das alles wirklich schon in jungen Jahren erledigt hat.

Man sollte bei all dem ja auch nicht vergessen, daß man nicht nur für sich selbst etwas tut, sondern auch den Angehörigen viele Fragen, Zweifel und Ärger ersparen kann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 21 Dezember 2016, 22:01:21
Wer befaßt sich schon gerne mit dem Tod oder dem Sterben.


Mit dem eigenen Tod oder Sterben.

Da kann ich nur für mich sprechen, aber mir fällt es schwerer, mich mit dem Tod von mir Nahestenden zu befassen (zumindest jetzt, ich weiß nicht, wie es wäre, wenn es in meinem Fall akut wäre). Daß man für seinen eigenen Kram vorsorgt, finde ich normal - wie Du auch schriebst, man erspart Angehörigen damit viel.

Was aber meine Eltern betrifft, so finde ich es schon schrecklich, meiner Mutter jetzt bei ihrem Rentenantrag helfen zu müssen - nicht wegen des Helfens natürlich, aber eben weil meine Mutter jetzt im Rentenalter ist. Und der Gedanke, daß die irgendwann gar nicht mehr da sind, der macht mich beim Schreiben schon fertig. Vor drei Jahren war es haarscharf, da ist meine Mutter in den Bergen abgestürzt und es war nur pures Glück, daß sie nicht nur überlebt hat, sondern auch kein Pflegefall wurde. Ich fange bei dem Gedanken daran immer noch an zu zittern.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 22:44:01
Zitiergemurks


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 22:45:32
Wer befaßt sich schon gerne mit dem Tod oder dem Sterben.


Mit dem eigenen Tod oder Sterben.

Nicht nur, auch wenn mir liebgewonnene Menschen sterben. Und es werden immer weniger, in der Nachbarschaft, Verwandtschaft usw.

Ich hab halt manchmal so blöde, trübe Gedanken. Auch in die Richtung: ich "kenne" noch Günther Jauch, Thomas Gottschalk, Hans Joachim Kulenkampff. Die nachfolgende Generation wird nur noch davon auf Wiki lesen, das waren große Entertainer.

Du kommst auf die Welt um zu sterben... Kaum ist man geboren, geht es bergab... Scheiß-Gedanken. Ist halt der Lauf der Zeit. Manchmal find ich das schon belastend.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 Dezember 2016, 22:47:53
Wer befaßt sich schon gerne mit dem Tod oder dem Sterben.


Mit dem eigenen Tod oder Sterben.

Da kann ich nur für mich sprechen, aber mir fällt es schwerer, mich mit dem Tod von mir Nahestenden zu befassen (zumindest jetzt, ich weiß nicht, wie es wäre, wenn es in meinem Fall akut wäre). Daß man für seinen eigenen Kram vorsorgt, finde ich normal - wie Du auch schriebst, man erspart Angehörigen damit viel.

Was aber meine Eltern betrifft, so finde ich es schon schrecklich, meiner Mutter jetzt bei ihrem Rentenantrag helfen zu müssen - nicht wegen des Helfens natürlich, aber eben weil meine Mutter jetzt im Rentenalter ist. Und der Gedanke, daß die irgendwann gar nicht mehr da sind, der macht mich beim Schreiben schon fertig. Vor drei Jahren war es haarscharf, da ist meine Mutter in den Bergen abgestürzt und es war nur pures Glück, daß sie nicht nur überlebt hat, sondern auch kein Pflegefall wurde. Ich fange bei dem Gedanken daran immer noch an zu zittern.

Das mit den Eltern seh ich genauso. Irgendwie sind die doch immer (für einen) da. Gut, jetzt hat sich das schon irgendwie umgekehrt und ich bin auch viel für sie da. Aber Eltern sind doch irgendwie immer da und stark. Man mag gar nicht an was anderes denken.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 21 Dezember 2016, 22:58:32
Wer befaßt sich schon gerne mit dem Tod oder dem Sterben.
Mit dem eigenen Tod oder Sterben.
Ich persönlich habe mit dem Sterben überhaupt kein Problem. Ich habe sofort nach Geburt meines ersten Kindes festgelegt, was mit ihm - und später auch mit den nachfolgenden Kindern - passieren soll, wenn mir - und dem Vater etwas passieren sollte. Das hat meine Mutter auch so gemacht, die aber auch noch ganz genau festgelegt hat, wie ihre Beerdigung sein soll und welche Musik sie dazu wünscht und auch ihre Kleidung hat sie sich schon zurecht gelegt. Solche Dinge sind mir allerdings ziemlich egal, das wissen meine Kinder auch.

Ich finde ja, gerade in der Endlichkeit des Lebens liegt sein besonderer Gewinn.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 21 Dezember 2016, 23:03:53
Ich finde ja, gerade in der Endlichkeit des Lebens liegt sein besonderer Gewinn.

Warum? Du hast das auch in Deiner Signatur und immer wenn ich das lese, frage ich mich, wie das zB wirkt auf Leute, die andere jung verloren haben. Ich hatte eine gute Freundin, die mit 19 an Krebs gestorben ist, einen Cousin, der mit Anfang 20 von einem betrunkenen Autofahrer zu Tode gefahren wurde. Da wirkt das mit der Vollkommenheit durch den Tod immer fast höhnisch auf mich, aber so meinst Du es sicher nicht.

Ich will Dir damit Deine Meinung nicht streitig machen, aber ich würde sie gerne verstehen, weil ich mit der Aussage immense Probleme habe und es genau anders sehe.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 22 Dezember 2016, 00:47:59


Was meine weltlichen Besitztümer (hah, das klingt nach so viel, ist es aber nicht) angeht, so gibt es auch ohne Testament sicher keine Fragen. Wir haben nur das eine Kind, und die gesetzliche Regelung (Erben sind Mann und Kind) passt eh.



Naja...
Das bedeutet aber auch, dass nach dem Tod eines Elternteils das Kind Anspruch auf den Erbteil hat.
Und den ggf auch durchsetzen muss (wenn kein Testament vorhanden ist), wenn es in irgendeiner Form staatliche Leistungen bekommt, ein Insolvenzverfahren läuft, oder einfach nur die Steuer mal nachfragt.
Das kann den überlebenden Elternteil auch schon in Bedrängnis bringen (Haus oder Wohneigentum)
Ich finde da ein Berliner Testament günstiger.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 22 Dezember 2016, 06:21:06
 :gung:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 22 Dezember 2016, 08:12:33
Halea, danke für den Link.... ich hab mir das auch mal bestellt, da meine Patientenverfügung recht alt ist und ich sicherlich einiges ergänzen sollte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 22 Dezember 2016, 08:33:34


Was meine weltlichen Besitztümer (hah, das klingt nach so viel, ist es aber nicht) angeht, so gibt es auch ohne Testament sicher keine Fragen. Wir haben nur das eine Kind, und die gesetzliche Regelung (Erben sind Mann und Kind) passt eh.



Naja...
Das bedeutet aber auch, dass nach dem Tod eines Elternteils das Kind Anspruch auf den Erbteil hat.
Und den ggf auch durchsetzen muss (wenn kein Testament vorhanden ist), wenn es in irgendeiner Form staatliche Leistungen bekommt, ein Insolvenzverfahren läuft, oder einfach nur die Steuer mal nachfragt.
Das kann den überlebenden Elternteil auch schon in Bedrängnis bringen (Haus oder Wohneigentum)
Ich finde da ein Berliner Testament günstiger.

Wenn Vater und Mutter gemeinsame Besitztümer haben - ja. Das Haus, in dem wir leben, gehört jedoch meinem Mann, und wenn ich sterben sollte, geht es nur um ein bisschen Geld auf der Bank und eine kleine Eigentumswohnung, die vermietet ist. Da kommt keiner in Kalamitäten. Aber grundsätzlich hast du Recht ... ich werd mal den Steuerberater meines Mannes fragen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 22 Dezember 2016, 08:45:30

Und den ggf auch durchsetzen muss (wenn kein Testament vorhanden ist), wenn es in irgendeiner Form staatliche Leistungen bekommt, ein Insolvenzverfahren läuft,..


Dieser Aspekt war mir gar nicht bewusst. Zur Zeit sieht es nicht danach aus, aber man weiß ja nie, was noch passiert.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: taube73 am 22 Dezember 2016, 09:45:54
Wir haben, da wir unverheiratet waren, zum Wohnungskauf alles klar gemacht - Vollmachten, Erbverträge, Patientenverfügungen.
Und aus aktuellem Anlass spreche ich auch viel mit meinem Mann, was ich haben möchte, er weiß also, dass er kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn er mich ins Heim geben muss. Ich weiß meinerseits, dass er so lange zuhause bleiben möchte, wie es geht.

Organspendeausweis hab ich eh schon lange. Da müsste ich allerdings mal die neue Adresse draufschreiben.

Ich finde, da ist nichts dabei, seinen Willen zu formulieren, so lange man das noch kann. Natürlich muss man immer mal wieder auch drüber nachdenken, ob das noch so ist.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 22 Dezember 2016, 10:27:16
Meine Mutter will sich jetzt endlich auch kümmern, ebenso für den Stiefvater, dazu habe ich ihr einige aktuelle Bücher bestellt, aus denen wir hoffentlich schlau werden.

Zu beachten ist, dass sich die rechtlichen Anforderungen an Verfügungen vor einigen Monaten geändert haben und daher alte Verfügungen eventuell gar nicht mehr oder zumindest nicht mehr voll gültig sind, das sollte man beachten.

edit: eben erst gelesen, dass das halea ja schon richtig beschrieben hat

Sowas wird halt gerne aufgeschoben - bei mir selbst ist gar nichts geregelt, aber ich bin ja auch noch voll jung und vital.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Greg am 22 Dezember 2016, 10:49:36
(...) Ich habe schon seit Jahren eine Patientenverfügung, (...) aber nach dem Umzug wollte ich die endlich mal neu ausfüllen. (...)

Zumindest bietet es sich an, die alte Patientenverfügung alle paar Jahre neu zu unterschreiben. Dadurch zeigt man, dass der alte Wille immer noch aktuell ist.

Bei "alten" Patientenverfügungen kann es zu dem Problem kommen, dass ggf. Unsicherheiten bestehen, ob man das nach Jahren immer noch alles so möchte. Wenn z.B. behauptet wird, dass der Verfasser sich vor einiger Zeit noch ganz anders geäußert hat, als er es damals festgelegt hat. Dann kann das Zeitargument bei der Ermittlung des wahren, aktuellen, Willens durchaus eine Rolle spielen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 22 Dezember 2016, 11:30:07
 :smile:

Weiß ich, ich habe die Alte auch immer mal wieder mit Datum unterschrieben und mir auch alle paar Jahre einen neuen Organspendeausweis zugelegt.

Das ist aber generell ein guter Hinweis.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 22 Dezember 2016, 13:33:40
Ja, man schiebt. Top 3 dürften sein:
Testament
Patientenverfügung
Organspendeausweis

Einen Organspendeausweis habe ich.  :smile:

Patientenverfügung - sehr heikles Thema. Ohne das ins Flapsige ziehen zu wollen, aber da muss ich automatisch immer an die KoQ-Folge denken, in der Carrie sagt, ihr Vater habe alles angekreuzt was ihn am Leben erhält.  ;)

Und da sie das ja sowieso machen müssen, wenn man nichts verfügt hat, kann man es ja auch einfach so lassen. Wer weiß denn, was da noch passiert im Kopf? Ich traue mir nicht zu, das einzuschätzen. Wie halea schon schrieb, da gibt es so viele unwägbare Faktoren - ab wann kann man denn wirklich sicher sein, dass es keine Aussicht auf Leben mehr gibt?



Ich finde ja, gerade in der Endlichkeit des Lebens liegt sein besonderer Gewinn.

Warum? Du hast das auch in Deiner Signatur und immer wenn ich das lese, frage ich mich, wie das zB wirkt auf Leute, die andere jung verloren haben. Ich hatte eine gute Freundin, die mit 19 an Krebs gestorben ist, einen Cousin, der mit Anfang 20 von einem betrunkenen Autofahrer zu Tode gefahren wurde. Da wirkt das mit der Vollkommenheit durch den Tod immer fast höhnisch auf mich, aber so meinst Du es sicher nicht.

Ich will Dir damit Deine Meinung nicht streitig machen, aber ich würde sie gerne verstehen, weil ich mit der Aussage immense Probleme habe und es genau anders sehe.

Mich würde die Antwort darauf auch interessieren.


Titel: Medizin
Beitrag von: D21 am 12 Januar 2017, 20:48:20
http://www.tagesspiegel.de/politik/wegen-diabetes-sigmar-gabriel-liess-sich-offenbar-magen-verkleinern/19172826.html

 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 Januar 2017, 13:59:37
Hatte schonmal jemand ne Blasenspiegelung?

Tut das weh?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 23 Januar 2017, 14:04:29
Hatte schonmal jemand ne Blasenspiegelung?

Tut das weh?

Ich dachte, deine Tochter ist Krankenschwester und vom Fach?



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 Januar 2017, 14:09:52
Ich dachte hier an jemanden, der das schonmal gemacht bekommen hat. Man sagt, es täte nicht weh, höchstens was Druck oder so.

Einen "Betroffenen" zu fragen fand ich da schon hilfreicher.

Ich hab ein bißchen Angst. Nee, nicht ein bißchen. Viel.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 23 Januar 2017, 14:18:36
Blasenspiegelung hatte ich noch nie, aber Blasenkatheter anlässlich diverser Operationen. Das ist völlig schmerzfrei, daher gehe ich davon aus, dass bei einer Spiegelung auch keine Schmerzen verursacht werden. Da wird statt eines Katheters ein "Schlauch mit Kamera" ähnlich wie bei Magen- und Darm-Spiegelungen eingeführt, das Teil ist ohne Ecken, Kanten oder Grate, verursacht also auch keine Verletzungen oder Kratzer. Allerdings ist die Vorstellung, dass irgendwas in den Körper geschoben wird, was da nicht rein gehört, schon ein bisschen befremdlich, da ist Angst verständlich.

Hier ein paar Erfahrungsberichte: http://www.med1.de/Forum/Blasenentzuendung/190249/

Die da "minimale Schmerzen hinterher" angeben, haben vielleicht auch noch einen kleinen Infekt gehabt oder so. Also - versuch einfach, die Sache so entspannt wie möglich anzugehen, ohne Luft anhalten und Zähne zusammenbeißen. Verwickle vielleicht den Arzt in ein kleines Gespräch übers Wetter, den letzten oder nächsten Urlaub oder so, das lenkt ab.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 23 Januar 2017, 14:31:13
Frage: brauchst du es wirklich? Wenn ja, kommst eh nicht drum rum, ob es weh tut oder nicht ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 Januar 2017, 14:35:17
Ich versuche mich nicht verrückt zu machen.

Morgen früh um 8 Uhr hab ich den Termin, weil jemand abgesprungen ist.
Drückt mir doch mal die Daumen, Angst habe ich immer, vor jedem Arzt. Ich mach mich halt immer verrückt. Steckt so in mir drin.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 Januar 2017, 14:36:15
Frage: brauchst du es wirklich? Wenn ja, kommst eh nicht drum rum, ob es weh tut oder nicht ...

ja, hab ne Überweisung vom Gyn.

Ich weiß halt gerne vorab Bescheid. Was ich weiß macht mir weniger Angst.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 23 Januar 2017, 14:40:01
Denk dir einfach: "Morgen um diese Zeit hab ich es schon lange hinter mir."  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 23 Januar 2017, 14:49:43
Frage: brauchst du es wirklich? Wenn ja, kommst eh nicht drum rum, ob es weh tut oder nicht ...

ja, hab ne Überweisung vom Gyn.

Ich weiß halt gerne vorab Bescheid. Was ich weiß macht mir weniger Angst.

Dann rechne damit, dass es leicht ziepen könnte und sei hinterher angenehm überrascht, wenn nix ziept

Warum ne Spiegelung und kein Ultraschall?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 Januar 2017, 14:50:43
Denk dir einfach: "Morgen um diese Zeit hab ich es schon lange hinter mir."  :thumb_up:

Das hab ich mir gestern schon gesagt, als ich noch den Gyn-Termin vor mir hatte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 Januar 2017, 14:53:24
Frage: brauchst du es wirklich? Wenn ja, kommst eh nicht drum rum, ob es weh tut oder nicht ...

ja, hab ne Überweisung vom Gyn.

Ich weiß halt gerne vorab Bescheid. Was ich weiß macht mir weniger Angst.

Dann rechne damit, dass es leicht ziepen könnte und sei hinterher angenehm überrascht, wenn nix ziept

Warum ne Spiegelung und kein Ultraschall?

Frag mich nicht, da steht halt nur Mit/Weiterbehandlung drauf. Da war ich von ner Spiegelung ausgegangen. Ultraschall hatte der Gyn schon gemacht. Keine Ahnung, ob das nun was zu sagen hat.

Ich dachte halt, die machen eher ne Spiegelung.

Ach, als ich den Befund auf der Überweisung der Sprechstundenhilfe gesagt habe, hat die gesagt, ich plan mal ne Spiegelung ein.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 23 Januar 2017, 15:05:35
Das ist vielleicht ein kleiner Mutmacher/Lacher für Sabine:

Ich fragte mal meinen Gyn, ob das Einsetzen der Spirale weh tut.

Er sagte: "Sie haben doch schon ein Kind bekommen. So weh tut's nicht!"


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 23 Januar 2017, 15:17:51
Ich hatte schon mal eine Blasenspiegelung. Ist halb so wild, unangenehm würde ich es benennen, nicht schmerzhaft. Bei den Männern ist es viel schlimmer. Nachher brennt es eine Zeit (ca. 2-3 Stunden) beim Wischerln und man muss oft, wie bei einer Blasenentzündung. Im Wartezimmer beim Urologen sitzen mehr Männer.  ;)

Ich glaube ein Ultraschall der Blase ist auch nicht so witzig, da muss man mit voller Blase hin.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 Januar 2017, 15:30:54
ok, danke - Schnecke.

Salessia: Dein Gyn ist ein Witzbold. Aber Recht hat er ja.





Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 23 Januar 2017, 15:34:58
Wie soll das ein Mann auch beurteilen, der hat sicher keine Spirale.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 23 Januar 2017, 15:57:58
Wie soll das ein Mann auch beurteilen, der hat sicher keine Spirale.  :biggrin:

Das war ja das Lustige, dass er es ja eigentlich doch beurteilt hat. Dabei kennt er weder Spirale noch Kinderkriegen persönlich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 23 Januar 2017, 17:05:59
Ich fand das Einsetzen durchaus unangenehm.
Das kann man mit Kinderkriegen nicht vergleichen. (Männer!!, von nix ne ahnung - diesbezüglich - aber witzige Sprüche klopfen)
Damals (das ist allerdings Jahrzehnte her) tat nicht das Einsetzen weh, sondern das Ausmessen der Gebärmutter.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 23 Januar 2017, 18:01:05
Ich fand das Einsetzen durchaus unangenehm.
Das kann man mit Kinderkriegen nicht vergleichen. (Männer!!, von nix ne ahnung - diesbezüglich - aber witzige Sprüche klopfen)
Damals (das ist allerdings Jahrzehnte her) tat nicht das Einsetzen weh, sondern das Ausmessen der Gebärmutter.
:gung: Ich vermute mal an der Art der Vermessung wird sich in den letzten Jahren auch nicht so viel geändert haben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 24 Januar 2017, 12:48:25
Nachher brennt es eine Zeit (ca. 2-3 Stunden) beim Wischerln und man muss oft, wie bei einer Blasenentzündung.

Uh, das hatte ich auch schon mal. Man muss dauernd, aber dann kann man gar nicht. Das ist vielleicht eklig.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 24 Januar 2017, 18:37:53
Blasenspiegelung hatte ich noch nie, aber Blasenkatheter anlässlich diverser Operationen. Das ist völlig schmerzfrei, daher gehe ich davon aus, dass bei einer Spiegelung auch keine Schmerzen verursacht werden. Da wird statt eines Katheters ein "Schlauch mit Kamera" ähnlich wie bei Magen- und Darm-Spiegelungen eingeführt, das Teil ist ohne Ecken, Kanten oder Grate, verursacht also auch keine Verletzungen oder Kratzer. Allerdings ist die Vorstellung, dass irgendwas in den Körper geschoben wird, was da nicht rein gehört, schon ein bisschen befremdlich, da ist Angst verständlich.

Hier ein paar Erfahrungsberichte: http://www.med1.de/Forum/Blasenentzuendung/190249/

Die da "minimale Schmerzen hinterher" angeben, haben vielleicht auch noch einen kleinen Infekt gehabt oder so. Also - versuch einfach, die Sache so entspannt wie möglich anzugehen, ohne Luft anhalten und Zähne zusammenbeißen. Verwickle vielleicht den Arzt in ein kleines Gespräch übers Wetter, den letzten oder nächsten Urlaub oder so, das lenkt ab.

Hab es nun hinter mir, weh tut es nicht, das Desinfektionszeugs brennt ein wenig und wenn er die Blase füllt drückt es.

Ich brauchte den Arzt nicht in ein Gespräch zu verwickeln, er hat das mit mir gemacht. Ein sehr netter einfühlsamer Arzt.

Anschließend war es was unangenehm beim pullern, es brennt. Viel trinken wurde mir gesagt.

In 3 Monaten muß ich nochmal zur Kontrolle. Hatte schon die schlimmsten Albträume. Hab so eine Ausbuchtung in der Blase, sieht aber nicht verändert aus und wird halt nochmal kontrolliert.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 24 Januar 2017, 18:40:02
Ich hatte schon mal eine Blasenspiegelung. Ist halb so wild, unangenehm würde ich es benennen, nicht schmerzhaft. Bei den Männern ist es viel schlimmer. Nachher brennt es eine Zeit (ca. 2-3 Stunden) beim Wischerln und man muss oft, wie bei einer Blasenentzündung. Im Wartezimmer beim Urologen sitzen mehr Männer.  ;)

Ich glaube ein Ultraschall der Blase ist auch nicht so witzig, da muss man mit voller Blase hin.

ja, im Wartezimmer nur Männer  :biggrin:

Ultraschall hat er danach noch gemacht, er hat ja bei der Spiegelung die Blase gefüllt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 24 Januar 2017, 19:38:21
Gut dass du einen guten Arzt erwischt hast.  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 24 Januar 2017, 20:38:34
Es freut mich, dass es nix Ernstes gefunden wurde (wenn auch noch mal kontrolliert wird), das beruhigt bestimmt.

Und schön, dass es nicht weh tut, das bissle Brennen ist unangenehm, aber bestimmt schon vorbei, hoff ich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 25 Januar 2017, 06:31:58
Oh Gott, Blasenspiegelung ......   :(



Ich muss heute nach ewigen Zeiten mal wieder zum Proktologen. Dabei reicht mir die Besuch beim Urologen vor fünf Tagen noch.   :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 25 Januar 2017, 10:27:40
Er meinte ja, vielleicht hab ich das schon ewig. Ist ja sonst noch nie an der Blase was geguckt worden. Aber aus diesem Grunde will er halt kontrollieren, was ich auch gut finde.

D21, Blasenspiegelung - doch schlimm? Persönliche Erfahrung?
Man sagt/liest bei Männern wäre es nicht ganz so angenehm, lange Leitung und so.

Proktologe - irgendwann steht das ja auch bei mir zur Vorsorge an, ab 55 glaub ich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 25 Januar 2017, 11:14:21
Sabine - zur Darmspiegelung als Früherkennungsuntersuchung kannst du ab 55 gehen, oder wenn du irgendwelche "Risikofaktoren" hast. Familiäre Belastung, Blut im Stuhl, ... da würd ich aber eher zu einem Gastroenterologen gehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 25 Januar 2017, 16:45:05
Sabine - zur Darmspiegelung als Früherkennungsuntersuchung kannst du ab 55 gehen, oder wenn du irgendwelche "Risikofaktoren" hast. Familiäre Belastung, Blut im Stuhl, ... da würd ich aber eher zu einem Gastroenterologen gehen.

Mit 55 zur Vorsorge, das wußte ich. Gastroenterologe muß ich dann mal gucken, danke für den Tipp, hab ja noch ein bißchen Zeit.


Titel: Medizin
Beitrag von: D21 am 10 Februar 2017, 06:33:21
D21, Blasenspiegelung - doch schlimm? Persönliche Erfahrung?

Ich hatte noch nie eine Blasenspiegelung und auch keine Darmspiegelung. Für mich klingt es furchtbar. Magenspiegelung hatte ich 2016 unter Vollnarkose.

Heute entscheidet sich, ob und wie es mit meiner psychosomatischen Tagesklinik weitergeht, die ich seit Dienstag besuche. Mittwoch fand erstmals Kochen statt und es war einfach nur furchtbar. Eine zwanghafte, magersüchtige Therapeutin wollte uns Überessern beibringen, wie gesundes Kochen geht.

 :disapprove:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 10 Februar 2017, 08:35:19
D21, Blasenspiegelung - doch schlimm? Persönliche Erfahrung?

Ich hatte noch nie eine Blasenspiegelung und auch keine Darmspiegelung. Für mich klingt es furchtbar. Magenspiegelung hatte ich 2016 unter Vollnarkose.

Heute entscheidet sich, ob und wie es mit meiner psychosomatischen Tagesklinik weitergeht, die ich seit Dienstag besuche. Mittwoch fand erstmals Kochen statt und es war einfach nur furchtbar. Eine zwanghafte, magersüchtige Therapeutin wollte uns Überessern beibringen, wie gesundes Kochen geht.

 :disapprove:


Was war denn daran so furchtbar?

Gut, da prallen wohl zwei Welten aufeinander und oft ist es doch auch so, daß man gar nicht so genau weiß, was jetzt alles nicht so gut ist und dick macht und was man durch andere Lebensmittel ersetzen kann.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 10 Februar 2017, 09:40:42
D21, Blasenspiegelung - doch schlimm? Persönliche Erfahrung?

Ich hatte noch nie eine Blasenspiegelung und auch keine Darmspiegelung. Für mich klingt es furchtbar. Magenspiegelung hatte ich 2016 unter Vollnarkose.

Heute entscheidet sich, ob und wie es mit meiner psychosomatischen Tagesklinik weitergeht, die ich seit Dienstag besuche. Mittwoch fand erstmals Kochen statt und es war einfach nur furchtbar. Eine zwanghafte, magersüchtige Therapeutin wollte uns Überessern beibringen, wie gesundes Kochen geht.

 :disapprove:


Nun sei nicht so streng, gib ihr eine Chance, und wenn sie so dünn ist, scheint sie ja mit ihrem Essen einen gewissen Erfolg zu haben.

Was gab es denn an gekochtem?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 11 Februar 2017, 07:26:37
Was war denn daran so furchtbar?

Ich fühlte mich wie im ersten Schuljahr mit einer Lehrerin, die extrem pingelig war.   :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 11 Februar 2017, 07:34:08
Was gab es denn an Gekochtem?

Am Mittwoch gab es 170 g Vollkorn-Nudeln mit Tofu-Champignon-Soße.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 11 Februar 2017, 07:42:28
Für wieviel Personen?
(170g gekochte oder 170g trockenen und dann gekochte Nudeln?)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 09:46:48
Ich find 170 g ganz schön üppig für eine Person egal ob roh oder gekocht

Und bleib ha vom Tofu weg, das ist Soja und hormonell ein desaster
Putenbrust ginge (wenn man das mag)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 11 Februar 2017, 09:51:41
Deswegen ja meine Frage, für wie viel Personen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Februar 2017, 09:56:06
Ich find 170 g ganz schön üppig für eine Person egal ob roh oder gekocht

Und bleib ha vom Tofu weg, das ist Soja und hormonell ein desaster
Putenbrust ginge (wenn man das mag)


170 Gramm gekochte Nudeln - das ist roh grad mal ein Drittel, also ungefähr 65 Gramm. Als "Sättigungsbeilage" zu Fleisch und Gemüse die normale, empfohlene Menge, als Hauptgericht nur mit Soße ein bisschen wenig.

http://www.kalorien-guide.de/getreide/nudeln.html#vollkonnudeln


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 11 Februar 2017, 11:10:04
Ich find 170 g ganz schön üppig für eine Person egal ob roh oder gekocht
Ich find’s sehr wenig.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: hanswurtebrot am 11 Februar 2017, 11:13:00
Ich wollte gerade sagen:
65 Gramm kalkuliere ich als "Probierschwund" ein, um während des Kochens zu testen, ob die Nudeln schon gut sind.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 11:15:15
Wir hatten gerade vorgestern Spaghetti mit Tintenfisch. Ich habe 300 g für uns beide gekocht und das hat genau ausgereicht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 11:22:58
Es sind ja nicht nur Nudeln, sondern auch Tofu!

Und Vollkornnudeln halten länger, ich find es viel


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 11 Februar 2017, 11:24:23
Egal, ob viel oder wenig. Mich kann man mit Vollkornnudeln und Tofu jagen.
D21, ich fühle mit dir  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 11:28:12
Es liegt sicher auch viel daran, dass ihm die Therapeutin unsympathisch ist. Das kann ich auch nachvollziehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 11:32:35
Das hilft aber nix, man möchte ein Ziel erreichen, also muss man da durch, lernen lernen lernen und Rezepte anpassen.

Vollkornnudeln merkt man mit einer deftigen Sosse nimmer  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 11 Februar 2017, 11:37:23



Und bleib ha vom Tofu weg, das ist Soja und hormonell ein desaster



 :gung: Das wird ja immer gerne als Fleischersatz angeboten und wegen meiner Hashimoto habe ich mich dazu mal eingelesen. Ist wahrscheinlich bei Nicht-Schilddrüsen-Kranken  nicht so schlimm, aber lass sich nicht wirklich appetitanregend.

Daß die Therapeutin nervig wirkte, kann ich sogar verstehen.  Alle Ernährungsspezialistendamen die ich bisher mitbekommen habe, wirkten auf mich etwas verkniffen und oberlehrerhaft. Wenn die mich belehrt hätten, ich wäre gleich weg gewesen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 11 Februar 2017, 11:53:28
Für wieviel Personen?
(170g gekochte oder 170g trockenen und dann gekochte Nudeln?)

Für eine Person gab es 170 g gekochte VK-Nudeln.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 11:56:21
Das finde ich viel, unabhängig davon, ob man das mag.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 11 Februar 2017, 11:59:34
Hä?

170 g gekocht sind etwa ein Drittel Rohmasse, das reichte bei mir Fresskopf noch nicht mal als Vorspeise.

Wobei, bei VK-Nudeln schon, die finde ich schrecklich, im Gegensatz zu Vollkornbrot.

Muss gestehen, normale Menge sind bei mir 250 g, allerdings nur mit Soße, kein Gemüse oder Fleisch/Fisch dazu.

Ist zuviel, klar.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 12:00:30
Sorry, ich hatte falsch gelesen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 11 Februar 2017, 12:00:56
 Normal wird empfohlen, circa 80 g trockene Nudeln pro Person.
Also sind 170 g gekochte Nudeln jetzt nicht so wahnsinnig viel.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 11 Februar 2017, 12:01:34
 :beerchug:  :smile: zu Salessia


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 11 Februar 2017, 12:04:44
Es liegt sicher auch viel daran, dass ihm die Therapeutin unsympathisch ist. Das kann ich auch nachvollziehen.

Ich danke Euch allen für die Anteilnahme. Gestern hatte ich erst ein Gespräch mit der Psychologin, dann eines mit der Ernährungs"therapeutin".

Beides war ganz gut, es fehlt mir allerdings noch die Vorstellung, dass ich evtl. (Chance 50:50) mit Frau P. meine Ernährungsprotokolle besprechen soll. Auch ist noch nicht klar, wie es am kommenden Dienstag beim nächsten Kochen laufen wird.

Aber ich wachse ja mit meinen Aufgaben und sie doch hoffentlich auch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 12:07:41
Normal wird empfohlen, circa 80 g trockene Nudeln pro Person.
Also sind 170 g gekochte Nudeln jetzt nicht so wahnsinnig viel.

Als Beilage oder als Hauptbestandteil der Mahlzeit? Wenn ich Spaghetti mit irgendeiner Sauce mache, koche ich mehr Nudeln als 80 g.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 11 Februar 2017, 12:12:09
Über die niedrigen Mengenangaben in Rezepten kann ich nur staunen, aber irgendwo kommt der Bauch ja auch her ...

Bei Nudeln ist ja die Frage, was es dazu gibt: im Restaurant werde ich auch von wenig Nudeln/Kartoffeln satt, weil sie nur eine Beilage sind.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 12:14:47
Abwarten, oft kommt alles besser als man es sich ausmalt.

Auch Hungerhaken können nett sein  :biggrin:



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 11 Februar 2017, 12:16:23
Du bist doch auch sehr schlank, oder?  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 11 Februar 2017, 12:20:45
Salessia,  als Beilage zu noch etwas anderen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 11 Februar 2017, 12:37:00
Ich esse sowohl Vollkornnudeln als auch Tofu gerne. 170g gekochte Nudeln als Hauptgericht ist nicht viel.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 11 Februar 2017, 12:57:06
Du bist doch auch sehr schlank, oder?  :smile:

Ist sie  :(. Aber sehr nett.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Februar 2017, 14:05:53
Hä?

170 g gekocht sind etwa ein Drittel Rohmasse, das reichte bei mir Fresskopf noch nicht mal als Vorspeise.

Wobei, bei VK-Nudeln schon, die finde ich schrecklich, im Gegensatz zu Vollkornbrot.

Muss gestehen, normale Menge sind bei mir 250 g, allerdings nur mit Soße, kein Gemüse oder Fleisch/Fisch dazu.

Ist zuviel, klar.

170 Gramm gekochte Nudeln sind für eine Hauptmahlzeit, nur mit Soße (wir wissen ja nicht, wie viel Tofu dabei war), wenig. Das sind grad mal 236 Kcal. Und wenn das "Diätküche für Übergewichtige" sein soll, wird der Rest der Mahlzeit auch eher vitaminreich und fettarm gewesen sein.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 14:39:48
Du bist doch auch sehr schlank, oder?  :smile:

Ist sie  :(. Aber sehr nett.

War sie, hab nun einen Kessel  :biggrin:
Typ Stressbauch  :(  ich sollt ca 10kg abnehmen, wüsste in der Theorie wie es geht, aber das mit der Praxis ist so ne Sache  :bawling:

Ich werde mir heute mal zum Spass 170 g Vollkornnudeln machen mit Tomatensosse, dann weiss ich, wovon wir reden.

Gekocht oder trocken wiegen? Wobei ja nur vor dem Kichen wiegen Sinn macht, oder?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 14:41:30
Hab gerade nachgesehen, 100g haben 345kcal   wtf?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 11 Februar 2017, 15:38:14
Und, war es nun ausreichend?

Ich mache mir jetzt Kartoffeln mit Kohlrabi - unabgewogen,  eine Hausfrau hat das im Gefühl.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Februar 2017, 17:15:29
Hab gerade nachgesehen, 100g haben 345kcal   wtf?

ja - roh. Gekocht ist da noch Wasser mit dabei.

http://www.kalorien-guide.de/getreide/nudeln.html#vollkonnudeln


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 11 Februar 2017, 17:23:24
EDIT
Falscher Fred


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 18:55:06
Und, war es nun ausreichend?

Ich mache mir jetzt Kartoffeln mit Kohlrabi - unabgewogen,  eine Hausfrau hat das im Gefühl.

Ich koch gerade
120g roh, keine Ahnung wieviel das wird


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 19:13:51
Ich drück die Daumen, dass es nicht vei der Aussage bleibt.

Das könnte man jetzt aber auch missverstehen (nicht nur wegen der Autokorrektur)  :smile:

Aber ich denke einfach mal, dass du meinst, dass er es auch in die Tat umsetzt.
https://picload.org/thumbnail/roprocor/img_20170211_190320.jpg

Aus 120g roh wurden 243g gekocht = ein tiefer Teller voll

https://picload.org/thumbnail/roprocaw/img_20170211_190645.jpg

Hab mich für Pesto entschieden



Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 19:28:36
https://picload.org/thumbnail/roprldaa/img_20170211_192529.jpg

Ich hab gestopft und kann einfach nimmer

Allerdings bin ich ne weibliche halbe Portion, und D21 ist ein fast 2m großer Mann.

D21 denk an deine Ziele und lass es auf Dich zukommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 11 Februar 2017, 20:00:05
120g roh, das ist echt viel (für weibliche Leute unserer Größe), und Vollkorn macht ja sicher noch mehr satt.

Es ist ja auch eine Frage dessen, was man mengenmäßig gewohnt ist. Meine Mutter ißt morgens eine Scheibe Brot, trinkt mittags ihren seltsamen Shake + Obst & Joghurt und ißt dann abends mengenmäßig zwei Kartoffeln und einen halben Maiskolben. Die ist dann pappsatt.

D21 - ich beneide Dich nicht und stelle mir das alles sehr schwer vor. Halt durch und es wird sicher nach und nach einfacher.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 11 Februar 2017, 20:04:46
Ziemlich genau die Hälfte von meinem normalen Maß.

Allerdings esse ich tagsüber nicht so furchtbar viel, Problem ist eher das Schnääges (Süßkram+Eis).

Hängt neben der Konstitution auch davon ab, wieviel man sich bewegt / Sport treibt oder körperlich arbeitet.

D21: wenn der Anfang erst mal überstanden ist, fällt es Dir bestimmt leichter.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 20:07:57
Wenn ich für mich und Salessio Nudeln koche - kein Vollkorn -, schätze ich, er isst vielleicht 170 und ich 130 g. Da muss ich aber nicht stopfen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Februar 2017, 20:54:22
Wenn ich Nudeln koche, dann werfe ich ziemlich genau eine Packung von http://www.glutenfrei-billig.de/Nudeln/Gli-Spaghetti-250-g-Le-Veneziane::10430.html (http://www.glutenfrei-billig.de/Nudeln/Gli-Spaghetti-250-g-Le-Veneziane::10430.html) ins Wasser, je nachdem wie gehaltvoll die Soße ist und wie viel Hunger mein Mann hat, auch bis zu 50 Gramm mehr. Da gibt's dann aber ansonsten nix mehr vorweg oder danach oder dazu.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 Februar 2017, 21:05:27
Ich hatte heut Mittag nur ne Suppe, dementsprechend hungrig war ich  :biggrin:

Ich hab bei Nudeln ein Problem, ich hab nach ner Stunde wieder hunger als hätte ich nix gegessen. Keine Ahnung warum. Daher lasse ich das mit den Nudeln lieber


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 21:07:03
Das entspricht ja ungefähr unserer Menge. Vorweg und hinterher gibt's bei uns dann auch nichts.

Als ich für meine Tochter und mich gekocht habe, waren 250 g immer zuviel.

Die Antwort war für Valentine.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Februar 2017, 21:33:21
Als unser Kind noch bei uns wohnte, hab ich für meine beiden "Männers" mindestens 300, eher 350 Gramm "normale" Weizennudeln gekocht - und für mich ungefähr 120 Gramm glutenfreie. Der Bub war ständig in Bewegung, Sport und so, und hat entsprechend viel umgesetzt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Februar 2017, 21:43:36
Mein Kind war auch immer in Bewegung. Aber es ist ein Mädchen und nur 1,54 m groß. Dass Jungs einem die Haare vom Kopf fressen können, davon hörte ich.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 11 Februar 2017, 22:42:51
Vollkornnudeln sind doch total super. Bei Lasage-Platten ist es besonders gut! Ich ess andere Nudeln nur auswärts.


Titel: Medizin
Beitrag von: D21 am 12 Februar 2017, 05:31:40
Ich hatte heut Mittag nur ne Suppe, dementsprechend hungrig war ich.  :biggrin:

In der Tagesklinik gab es vorgestern als 1. Zwischenmahlzeit einen Smoothie, der so gesund war, dass ich ihn nur in kleinen Dosen trinken konnte. Den Rest habe ich gestern gegen Abend in der Bartholomäus-Therme zu mir genommen.

Wenn ich nicht "zufüttern" würde, hätte ich in der Klinik viel Hunger. Natürlich muss sich der Magen auch ein Stück weit umstellen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: doozer am 12 Februar 2017, 10:42:09
Hast Du den Smoothie vertragen, D21?
(Vor zwei Wochen hat bei uns ein toller Saftladen eröffnet, und ich habe mir einen sooo gesunden "grünen Smoothie" reingezogen. Zwei Stunden später hat es mir sprichwörtlich "den Stopsel rausgehauen"...Grad dass ich noch heimgekommen bin). Vielleicht war die Portion zuviel des Guten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 12 Februar 2017, 11:39:33
Ich hatte heut Mittag nur ne Suppe, dementsprechend hungrig war ich.  :biggrin:

In der Tagesklinik gab es vorgestern als 1. Zwischenmahlzeit einen Smoothie, der so gesund war, dass ich ihn nur in kleinen Dosen trinken konnte. Den Rest habe ich gestern gegen Abend in der Bartholomäus-Therme zu mir genommen.

Wenn ich nicht "zufüttern" würde, hätte ich in der Klinik viel Hunger. Natürlich muss sich der Magen auch ein Stück weit umstellen.



Nein, du sollst nicht zufüttern, das Hungergefühl ist spätestens nach ner Woche weg, in der Zwischenzeit hilft rin Glas Wasser zum stillen.

Du betuppst dich ja selber  :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 12 Februar 2017, 11:40:56
Sehr konsequent klingt das in der Tat nicht - Sinn verfehlt sozusagen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 12 Februar 2017, 11:41:17
GANZ so einfach dürfte es wohl nicht sein....


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 12 Februar 2017, 11:52:32
Einfach ist es sicher nicht.

Ich weiß noch, wie ich seinerzeit mit WW abgenommen hab, in der 1. Woche hab ich gedacht ich verhungere. Das gibt sich aber dann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 12 Februar 2017, 13:41:22
GANZ so einfach dürfte es wohl nicht sein....

Da es eine Fachklinik ist, werden die schon in etwa seinen Grundbedarf ermittelt haben und ihm dementsprechend Nahrung zusprechen.

Somit schliesse ich mal verhungern aus.

Dass Hungern kein tolles Gefühl ist, hab ich auch schon gemerkt.

Ich nehm mal an, dass er mehrere Mahlzeiten bekommt, somit dürfte unterzuckerung ausgeschlossen sein.

Heimlich zufüttern kann ich nachfühlen, aber ob es dann klappt? Da würde ich eher noch mal das Gespräch suchen und gestehen, dass es so einfach nicht reicht mit dem Essen.

Andererseits, voelleicht kalkuliert die Klinik das zufüttern mit ein, wer weiß.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 12 Februar 2017, 14:01:34
 Wer es nicht gewohnt ist, für den ist Grundumsatz (und auch noch etwas mehr) zum verhungern.
Das kann man schön reden, wie man will, es ist so.
Und in den meisten Fällen ist gar nicht Hunger das Problem (obwohl der auch sehr, sehr schmerzhaft sein kann) sondern der Appetit.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 12 Februar 2017, 14:04:10
Tagesklinik ist im Bereich Sucht suboptimal. Meine Erfahrung mit einem Klinikum in Berlin: Striktes Ausgehverbot (selbst wenn die (in meinem Bekanntenkreis) junge Frau ihre Kinder sehen wollte, musste sie abgeholt und wieder zurück gebracht werden), streng feste Mahlzeiten 6mal am Tag, die die junge Frau in Gemeinschaft einnehmen musste. Nach strenger Therapie kam die OP und dann weitere stationäre Therapie. Sie ist inzwischen sooo glücklich, hat 120 Kilo weniger, kann wieder schmerzfrei laufen und sogar Treppen steigen, aber es war wirklich eine harte Zeit. Ich verneige mich tief vor Menschen, die das aushalten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 12 Februar 2017, 14:09:08
120 kg weniger? Das ist wirklich beeindruckend. Ist das denn  schon eine Weile her, also ist der Erfolg anhaltend? Ich habe gelesen, daß nach solchen Klinikbesuchen Rückfälle schnell passieren, wenn man aus dem geschützten Umfeld weg ist.

Daß Hungern nicht einfach ist ist klar. Ich könnte das auch nicht gut. Aber dann stellt sich mir die Frage welchen Sinn dann der Klinikbesuch hat, wenn man die ganzen Bemühungen gleichzeitig hintertreibt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 12 Februar 2017, 15:53:07
Ich würde mal sagen, sie ist mittendrinn. Es stehen z. B. noch Operationen aus. Das Klinikum ist wirklich vorbildlich und trägt sehr dazu bei, dass sich die Patientin dort wohl und gut aufgehoben fühlt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 12 Februar 2017, 17:31:53
Was ich im Fall D21 nicht verstehe:

Warum muss man denn mit Leuten, die abnehmen müssen, Vollkornnudeln mit Tofu kochen? Das ist ja nun wirklich nicht jedermanns Sache. Wieso nicht etwas mit Geflügelfleisch, magerem Rindfleisch oder Fisch mit viel Gemüse dazu oder Salat?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 12 Februar 2017, 17:34:51
Was ich im Fall D21 nicht verstehe:

Warum muss man denn mit Leuten, die abnehmen müssen, Vollkornnudeln mit Tofu kochen? Das ist ja nun wirklich nicht jedermanns Sache. Wieso nicht etwas mit Geflügelfleisch, magerem Rindfleisch oder Fisch mit viel Gemüse dazu oder Salat?
Das ist in der Tat sehr übertrieben.

Ich finde wichtig ist es kalorienärmere Alternativen zu zeigen und die Leute schon auch neue Lebensmittel kosten zu lassen, aber es muss nicht unbedingt gleich Tofu zu Beginn sein (obwohl ich sowohl Tofu als auch Vollkornnudeln gerne mag).


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 12 Februar 2017, 17:48:07
Das stimmt, das ist ein guter Punkt. Man kann eine gesündere Ernährungsweise mE nur langfristig durchhalten, wenn sie einem schmeckt. Vollkornnudeln mit Tofu hört sich irgendwie schon so lustfeindlich an. Ich habe es mit Vollkornnudeln mehrfach versucht, finde die Dinger aber furchtbar und Tofu ginge bei mir ja eh nicht wegen Hashimoto. Auch wenn beides sicher Leuten schmeckt (wie ja zB Schnecke) halte ich es nicht für das sinnvollste Gericht, wenn man vermitteln möchte, daß gesundes Essen Spaß machen kann.

(Ich gehe morgen italienisch essen, ich habe mir schon ganz fest vorgenommen, einen Salat zu essen, ich hoffe mal, daß ich das durchhalte. Bei dem Wetter ist mir immer so nach dampfendem reichhaltigen Essen, obwohl ich Gemüse und Salat prinzipiell gerne mag - gänzlich gegen meine Vorlieben essen könnte ich aber in keinem Fall dauerhaft).


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 12 Februar 2017, 17:50:12
Das stimmt, das ist ein guter Punkt. Man kann eine gesündere Ernährungsweise mE nur langfristig durchhalten, wenn sie einem schmeckt.

Ja, das ist genau der Punkt, den ich meine.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 12 Februar 2017, 18:12:16
Das ist nachvollziehbar. Der Kurs (?) soll ja nachhaltig etwas bringen.

Aber ich wachse ja mit meinen Aufgaben und sie doch hoffentlich auch.
:thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 12 Februar 2017, 18:18:51
Was ich im Fall D21 nicht verstehe:

Warum muss man denn mit Leuten, die abnehmen müssen, Vollkornnudeln mit Tofu kochen? Das ist ja nun wirklich nicht jedermanns Sache. Wieso nicht etwas mit Geflügelfleisch, magerem Rindfleisch oder Fisch mit viel Gemüse dazu oder Salat?


Ich könnt mir vorstellen, dass der Kochkurs so win Endliskurs ist, man steigt halt dann ein wenn man in der Klinik ankommt.
Dann gab es halt dummerweise gerade so ein essen als Vegane? Alternative.

Sagen wir mal so, es kann jetzt dast nur noch besser werden mit den Rezepten  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 16 Februar 2017, 05:57:32
Hast Du den Smoothie vertragen, D21?

Ja, aber ich habe ihn ja auch über 30 Stunden verteilt getrunken.   ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 16 Februar 2017, 06:02:16
Warum muss man denn mit Leuten, die abnehmen müssen, Vollkornnudeln mit Tofu kochen? Das ist ja nun wirklich nicht jedermanns Sache. Wieso nicht etwas mit Geflügelfleisch, magerem Rindfleisch oder Fisch mit viel Gemüse dazu oder Salat?

Einmal in der Woche gibt es Fisch oder Geflügel, ansonsten nur vegetarisch. Das ist für mich okay, obwohl ich lieber Rind als Geflügel hätte.

Viel schlimmer ist der tägliche Salat aus der Tüte ohne gescheites Dressing.   :(

Neulich gab es Auflauf mit Ebly, das war echt lecker, obwohl Tomaten dominierten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 08:00:26

Warum muss man denn mit Leuten, die abnehmen müssen, Vollkornnudeln mit Tofu kochen? Das ist ja nun
Viel schlimmer ist der tägliche Salat aus der Tüte ohne gescheites Dressing.   :(


Weißt du, warum der aus der Tüte genommen wird, und was ist "ungescheites" Dressing?

Wie wird begründet, dass es fast nur Vegetarisches gibt?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 09:31:20
Wieso muß das begründet werden?  Einmal die Woche Fleisch ist doch in Ordnung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 09:32:23
Wieso muß das begründet werden?  Einmal die Woche Fleisch ist doch in Ordnung.

Für mich ja, aber ich kenne fast nur Männer, die das als Qual empfinden würden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 09:38:59
Nääääh Salat aus Tüten? Gut waschen, sehr gut waschen...  wenn das ein Kochkurs ist, kann man das Dressing nicht etwas aufpeppen?
Öl, Zitrone, Zwiebel, Kräuter ... das ist schon die halbe Miete

Halte durch, am Ende wirst belohnt mit einem leichteren Leben, dafür lihnr es sich zu kämpfen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 09:47:09
Man weiß ja nicht, welches Dressing es gibt. Vielleicht gibt es ja Essig-Öl-Dressing, aber D21 hätte lieber was "Gehaltvolleres" mit Sahne oder so...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 09:51:36
Wieso muß das begründet werden?  Einmal die Woche Fleisch ist doch in Ordnung.

Für mich ja, aber ich kenne fast nur Männer, die das als Qual empfinden würden.

Stimmt, das habe ich nicht bedacht. Dann hätte der Kurs eventuell gleich doppelten Nutzen  :smile:.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 09:58:10

Für mich ja, aber ich kenne fast nur Männer, die das als Qual empfinden würden.

Stimmt, das habe ich nicht bedacht. Dann hätte der Kurs eventuell gleich doppelten Nutzen  :smile:.

Bist du eine von denen (http://www.fechenbach.de/web/produkte/bilder/k665g.jpg)?  :biggrin:

(Das hängt an meinem Kühlschrank)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 10:10:41
 :biggrin:

Huch,  nein. Doppelten Nutzen, daß die merken, daß man auch ohne Fleisch gut und abwechslungsreich essen kann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 10:17:17
:biggrin:

Huch,  nein. Doppelten Nutzen, daß die merken, daß man auch ohne Fleisch gut und abwechslungsreich essen kann.

Ach so!  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 16 Februar 2017, 13:10:30

Ich hab bei Nudeln ein Problem, ich hab nach ner Stunde wieder hunger als hätte ich nix gegessen. Keine Ahnung warum.

Darüber hab ich mal was gelesen, das hat irgendwas mit dem Blutzuckerspiegel zu tun: Nudeln = einfache Kohlehydrate = Blutzuckerspiegel steigt schnell an und fällt schnell wieder = Hunger! So ähnlich jedenfalls.

Einige Ernährungskonzepte sind deshalb nach dem Low Carb-Prinzip; ich hab hier irgendwann schon mal geschrieben, dass das für D21 vielleicht das passendere Konzept wäre. Viel Eiweiß - Fleisch, Gemüse, Fisch, Eier - macht länger und nachhaltiger satt, man nimmt dabei trotzdem ab.

Diese Ernährungsklinik da scheint mir etwas "oldschool" zu sein. Vollkornnudeln und Salat aus der Tüte, wäh.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 13:17:38
Das war auch mein erster Gedanke mit dem Blutzuckerspiegel, aber ist denn das bei Vollkornnudeln auch so?

Mich macht Eiweiß übrigens nicht länger satt. Allerdings wird mir von zu viel Eiweiß übel.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 16 Februar 2017, 13:21:43
Ich mag Nudeln sehr gerne, aber sie sättigen nicht lange, die Kohlehydrate darin werden zu schnell aufgespalten, so wie Glücki sagt.

Esse ich z.B. Kartoffeln oder Pommes, hält das Sättigungsgefühl wesentlich länger trotz ähnlicher Kalorienzahl an, auch bei Vollkornbrot.

Low Carb scheint derzeit ziemlich in zu sein, ich mag auch Steak + Salat - nur ohne Kohlenhydrate werde ich einfach nicht satt.

Bekannte von mir haben damit gut abgenommen und fühlten sich wohl dabei, einen Tag der Woche durften sie sündigen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 16 Februar 2017, 13:22:19


Mich macht Eiweiß übrigens nicht länger satt. Allerdings wird mir von zu viel Eiweiß übel.

Ich weiß. Ich werde immer mehr zum Low Carb-Prediger, und Du bringst mir immer meine schönen Theorien durcheinander.  :biggrin:


Das war auch mein erster Gedanke mit dem Blutzuckerspiegel, aber ist denn das bei Vollkornnudeln auch so?


Wohl nicht, da komplexe Kohlehydrate langsamer ... irgendwas machen. Aber ich dachte, heinzi sprach von Nudeln generell.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 16 Februar 2017, 13:27:03
Naja, wer schon Miracoli heißt, kann wohl mit Low Carb auch nix anfangen.  ;)

Ich persönlich bin von einem Steak mit Gemüse oder Salat pappsatt.  :-)

(Ja, ich weiß, ich habe gerade geschrieben, dass ich eigentlich kein Fleisch mehr esse.  :biggrin: Aber einmal im Monat oder so ist ein Steak vom Bio-Rind mal drin. Es geht mir dabei auch nicht um meine Ernährung, sondern um die Massentierhaltung.)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 13:29:29
Low Carb scheint derzeit ziemlich in zu sein, ich mag auch Steak + Salat - nur ohne Kohlenhydrate werde ich einfach nicht satt.

Angeblich (!) - ich habe das irgendwo gelesen, das ist nicht auf meinem Mist gewachsen - kann oder soll man, wenn man wenig Kohlenhydrate isst, umso mehr Fett zu sich nehmen, oder soll man sogar.

Das heißt, nicht nur Steak und Salat, sondern als Dessert evtl. eine fette Käseplatte? Oder das Steak mit überbackenem Gemüse z.B. Dann wird man auch satt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 13:31:41
Ich habe gerade einen Teller Kohlenhydrate genußvoll verspeist.

Aber was ich mit dem Glückskind auch schon mal diskutiert habe - eine Ernährungsform ist nicht unbedingt allgemeintauglich (mal abgesehen, daß ich von diesen Trendsachen nicht so viel halte). Manche schwören auf wenig Fett, andere auf wenig Kohlenhydrate, andere zählen "nur" die Kalorien und haben keine Vermeidungen bestimmer Dinge.

Muß jeder für sich selbst entscheiden. Und ganz ohne Vergnügen soll es eben nicht sein, sonst kann man es nicht aufrechthalten. Wenn einer Brot und Nudeln liebt, dann wird der eh nicht dauerhaft bei Low Carb bleiben. Es ist wahrscheinlich sinnvoll zu sehen, wo man denn was ändern kann, so daß man es beibehalten kann. Wenn man von vornherein sagt, nö, mein Dressing muß schön sahnig sein und ich will jeden Tag Nudeln und wenn die Kalorienzahl erreicht ist, dann esse ich trotzdem weiter, notfalls eben heimlich...dann wird das wohl eher nichts.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 13:31:41
Glückskind, das könnte es sein, ich bin mir aber nicht sicher, es ist auch bei Vollkornnudeln so, komischerweise nicht bei einem Weißbrot mit süßem aufstrich oder einem Stück Kuchen.

Ich hab das Gefühl wirklich nur bei Nudeln, als wöre ein rieüen Lich im Bauch innerhalb kürzester Zeit.

Meine Lösung, Nudeln nie alleine essen, dann gehts.

Ich raspel mir z.B. Karotten ganz fein in meine NapoliSosse, das hat so ein wenig den BologneseEffekt  :biggrin:

Was ich sehe mag ist  gewürfelten Oaprika kurz in Öl anbruzzeln und nur Pfeffer und Salz drüber.

Oder Blumenkohl und Brokkoli roh, einfach nur so oder mit Quarkdipp (Quark +salatdressingpulver aus der Tüte)





Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 16 Februar 2017, 13:34:44
Ich esse z.B. jeden Mittag (außer im Urlaub  ;) ) mittags nur trockene Brötchen/Brezeln, ohne jeden Belag.

Ist vielleicht Veranlagung oder bloße Gewohnheit, keine Ahnung.

Die Diätenden durften mW alles andere ungehemmt essen, auch fettiges.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 16 Februar 2017, 13:37:37
Du meinst Paprika, oder?

Mit Essig + Pfeffer/Salz sehr lecker auch roh.

Komischerweise habe ich bei Reis nicht so schnell wieder Hunger wie bei normalen Nudeln, VKNudeln finde ich grauselig.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 13:40:59
Ja, Paprika, sorry, den mag ich roh nicht ganz so gern.

Wirklich essen tu ich aber eher RicottaSpinat-Ravioli in Sahnesoße oder sowas, meine Wampe kommt nicht von ungefähr


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 13:44:14
Hnnnnngh, wenn dünne Leute immer von ihrer Wampe reden oder ihren Riesenoberschenkeln oder so was. Hnnnnnnnngggggggghhhhh.

Paprika mag ich aber auch gerne, sowohl roh wie nicht roh.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 16 Februar 2017, 13:48:23
Zitat von: das Glückskind link=topic

Diese Ernährungsklinik da scheint mir etwas "oldschool" zu sein. Vollkornnudeln und Salat aus der Tüte, wäh.
[/quote

Was mich ein bisschen "entsetzt" ist der Salat aus der Tüte. Das sind wahre Keimschleudern.

Ansonsten - Diäten bringen überhaupt nichts, wenn man nur Dinge essen soll die man nicht mag, oder wenn alles, was einem gut schmeckt, rundheraus verboten wird. Ausgewogene Mischkost und Bewegung ... das bringt wohl am ehesten noch was. Und da darf durchaus mal ein Stückchen Schokolade oder eine Kugel Eis dabei sein. So lange diese nicht so groß ist wie eine Bowlingkugel ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 16 Februar 2017, 13:50:02

Hnnnnngh, wenn dünne Leute immer von ihrer Wampe reden oder ihren Riesenoberschenkeln oder so was. Hnnnnnnnngggggggghhhhh.


 :biggrin:



Paprika mag ich aber auch gerne, sowohl roh wie nicht roh.


Ich auch.

Aber Blumenkohl und Brokkoli roh, heinzi? Nicht mal kurz blanchiert? Das ist doch knochenhart.  :'(

Vivian, Du hast natürlich recht. Es gibt wohl nur ein einziges allgemeingültiges Prinzip: weniger Kalorien zu sich nehmen als man verbraucht. So einfach in der Theorie, so schwer in der Praxis.  :smile:


Ich meinte auch nur, dass das Low Carb-Prinzip gerade bei D21 sinnvoller wäre als dieser Vollkornnudel-Tofu-Quatsch, nach allem was man bisher hier so über seine Ernährungsgewohnheiten und -Vorlieben mitbekommen hat.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 13:52:50
Hnnnnngh, wenn dünne Leute immer von ihrer Wampe reden oder ihren Riesenoberschenkeln oder so was. Hnnnnnnnngggggggghhhhh.

Paprika mag ich aber auch gerne, sowohl roh wie nicht roh.

Ich hab einen Bauch, der Rest ist nicht viel Dicker geworden, aber ich hab so eine Bierbauchkiste, jeine Ahnung warum.

Naja, ich werde nun auch wieder etwas Diäten und mich mehr bewegen *ganzfestvornehm*



Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 13:54:47
Glückskind nicht in den Strunk rein beissen, ich schnibbel diw Rlschen bei Blumenkohl oder Brokkoli ab mit dem etwas feineren Strunk dran,  schmeckt gut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 16 Februar 2017, 13:55:17
Kleidergröße 38 oder so?  ;)

Brokkoli / Blumenkohl finde ich auch als Salat sehr lecker, aber kurz blanchieren muss doch sein, oder?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 13:58:57
Ja (davor 34)

Nein, wirklich roh, kannst ja mal naschen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 14:01:10
Blumenkohl roh schmeckt super (besser als gekocht, finde ich). Ich habe das früher bei Parties immer gemacht, so eine Gemüseplatte (roh) mit Dips. Der Blumenkohl ist richtig schön knackig.

Ich hatte mal Kleidergröße 36. Blödes, blödes, blödes Hashimoto. Wobei, ein Gutes hat auch das, ich ernähre mich gesünder als vorher. (Gut, heute mittag nicht).


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 16 Februar 2017, 14:02:24
Ihr versteht das nicht.  :smile:

Gerade wenn man eher schlank ist, fällt so eine kleine Wamp noch mehr auf. Ich kenn das auch.

Was bei mir hilft: Ab und zu mal das Abendessen weglassen/ab 16 Uhr nichts mehr essen. Und morgens dann vielleicht noch ein paar Sit-Ups.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 16 Februar 2017, 14:05:30

 Und morgens dann vielleicht noch ein paar Sit-Ups.



Mir reicht es, wenn ich morgens aus dem Bett hochkomme. Das ist schon Anstrengung genug  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 14:08:38
Roher Blumenkohl schmeckt ähnlich wie Kohlrabi, finde ich. Den mag ich überhaupt nur roh.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 16 Februar 2017, 14:10:12
Genau Philo, no sports.  :biggrin:

Ich hatte früher Jeansgröße 28 Bundbreite und habe sie immer noch im Schrank hängen - jetzt seit längerem 34.

Vermutlich passen mir die alten nie mehr, jedes Jahr 1 kg mehr ...  :bawling:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 14:17:09
Vermutlich passen mir die alten nie mehr, jedes Jahr 1 kg mehr ...  :bawling:

Wie lange willst du denn noch leben, wenn du jedes Jahr 1 kg zunimmst?  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 16 Februar 2017, 14:18:07

Ich hab über Weihnachten extrem zugenommen, das war schon nicht mehr feierlich.

Da gibt's doch diesen blöden Spruch "man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten" - passt bei mir aber überhaupt nicht. Ich schaffe es das ganze Jahr über, mein Gewicht mehr oder weniger zu halten, mit leichter Abnahme im Sommer (mehr Bewegung, mehr Wassermelonen  :biggrin: ), und dann kommt Weihnachten und  - BÄMM. Jedes Jahr das gleiche.  :bawling:

Salessia, Kohlrabi mag ich auch gerne roh. Aber bei Blumenkohl bin ich immer noch skeptisch. Es gibt doch nichts schöneres als so einen lecker breiig gekochten Blumenkohl.  :biggrin:

Philo, man kann Sit-ups auch im Bett machen.  :biggrin:



Was mich ein bisschen "entsetzt" ist der Salat aus der Tüte. Das sind wahre Keimschleudern.


Ja, das find ich auch nicht gut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Eisblume am 16 Februar 2017, 14:27:40
Uah, breiiger Blumenkohl! Dann lieber gar kein Gemüse.
Ich mag Blumenkohl auch am Liebsten roh oder fast roh. Kohlrabi auch - den hatten wir immer im Garten, und der war immer holzig, mußte aber natürlich trotzdem verzehrt werden. Den habe ich am liebsten roh gegessen, dann merkt man das Holzige nicht.  :biggrin:

Mein "Problem" wäre eher das Zunehmen, worüber ich alles in allem ganz froh bin.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 16 Februar 2017, 18:28:20
Rohen Kohl, egal welche Sorte, vertrage ich nicht. Ein ganz kurzes Blanchieren muss sein, reicht aber auch.

Und Nudeln, die liebe ich und zum Glück machen die mich auch lange satt. Im Übrigen esse ich eine gesunde Mischkost. Gemüse, etwas Fleisch (ok, manchmal auch etwas mehr), Fisch, Obst etc., wobei ich nicht wirklich darauf achte. Es ergibt sich eben so. Auf Döner, Pommes, Currywurst und ähnliches habe ich nur selten Lust, aber wenn, dann haue ich mit Lust rein.  :smile:

Und bislang habe ich Glück, dass mein Gewicht immer ungefähr gleich bleibt. Es sind mal 2 kg mehr oder weniger, aber das regelt sich bislang noch alles von selbst.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 18:39:15
Das einzige Gemüse, das ich weich mag, ist Sauerkraut und Rotkohl.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 16 Februar 2017, 18:48:25
Das einzige Gemüse, das ich weich mag, ist Sauerkraut und Rotkohl.

Absolut!

Muss mindestens drei mal warm gemacht worden sein.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 16 Februar 2017, 19:14:00
Wenn alles andere (Arme, Beine, Po) schlank sind und nur der Bauch vorsteht, dann könnte der auch andere Gründe haben. Schwangerschaft, Blähungen, Tumor ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 21:11:42
Wenn alles andere (Arme, Beine, Po) schlank sind und nur der Bauch vorsteht, dann könnte der auch andere Gründe haben. Schwangerschaft, Blähungen, Tumor ...

Das mit dem Schlank ist Definitionssache, es ist noch einigermaßen schlank, aber mehr als früher.
Schwangerschaft kann ich ausschließen und Tumor/Geschwür wurde bis jetzt auch nicht gefunden. Ansonsten kann ich das Fett schon greifen.
Und ab und an ist es auch Blähing durch Laktose ...

Ansonsten bin ich wohl der Typ Streßbauch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 16 Februar 2017, 21:12:58
Vorstehender Bauch ist auch 'ne typische Nebenwirkung von Neuroleptika gegen Paranoia. 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 21:18:30
Vorstehender Bauch ist auch 'ne typische Nebenwirkung von Neuroleptika gegen Paranoia. 

Ich nehm keinerlei Medikamente, nix, nada.

Eine klassische Paranoia würdw ich auch ausschließen  :biggrin:

Ich futter einfach zu viel vom Falschen und hab zusätzlich noch weniger Bewegung seit Chico nicht mehr ist.

Und wenn der Drache mich mal wieder zu Tode ärgert geh ich in dem McD  :bawling:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 16 Februar 2017, 21:30:15
Ich meinte das ganz allgemein!

Die Tochter eines alten Freundes kam zu meiner Ausstellung und ich dachte, sie ist schwanger. Er hat mir dann aber später erklärt, dass sie drei Tage bei einer Rave Party durchgemacht hat, natürlich mit den entsprechenden Drogen, und sich dabei ne hübsche Paranoia eingefangen hat. Und die "Schwangerschaft" kommt von den Tabletten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 16 Februar 2017, 21:31:04

Ansonsten bin ich wohl der Typ Streßbauch.

Ich habe auch so einen Blähbauch. Kommt aber auch vom vielen Kaffee....


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 16 Februar 2017, 21:56:44
Das einzige Gemüse, das ich weich mag, ist Sauerkraut und Rotkohl.

Nun ja, kurz blanchiert macht noch nicht weich  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 16 Februar 2017, 22:16:57
Das einzige Gemüse, das ich weich mag, ist Sauerkraut und Rotkohl.

Nun ja, kurz blanchiert macht noch nicht weich  :biggrin:

Ich bezog mich auf Glückskinds Posting: Es gibt doch nichts schöneres als so einen lecker breiig gekochten Blumenkohl.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 16 Februar 2017, 22:19:47
Glückskinds Posting: Es gibt doch nichts schöneres als so einen lecker breiig gekochten Blumenkohl.

Und für diese Person habe ich mehrfach gekocht.... Perlen vor die Diven.


Aber ein Gutes hatte der Thread schon - ich habe wahnsinnige Lust auf rohes Gemüse  :biggrin:.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 16 Februar 2017, 22:20:42
Blumenkohl sollte etwas Biss haben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 16 Februar 2017, 22:26:16
Blumenkohl sollte im Kochwasser einen Schuß Milch haben damit er das Bittere verliert, das nur manche Menschen schmecken (z.B. ich).

Wenn gekocht, dann mit Buttersemmelsträusel über dem Blumenkohl, und geröstete Mandeln überm Brokkoli.

By the way, es soll Rotpinkler geben nach dem Genuß von Rote Beete.
(Due mag ich von Kühne aus dem Glas)
 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 17 Februar 2017, 06:03:20

Warum muss man denn mit Leuten, die abnehmen müssen, Vollkornnudeln mit Tofu kochen? Das ist ja nun
Viel schlimmer ist der tägliche Salat aus der Tüte ohne gescheites Dressing.   :(


Weißt du, warum der aus der Tüte genommen wird, und was ist "ungescheites" Dressing?

Wie wird begründet, dass es fast nur Vegetarisches gibt?

Ohne Vorankündigung finde ich das tatsächlich auch erstaunlich.

Wieso muß das begründet werden?  Einmal die Woche Fleisch ist doch in Ordnung.

Naja, das findest Du. andere sehen das komplett anders. Und wenn das  - wie oben schon erwähnt - vorher nicht angekündigt wird, fände ich das auch ärgerlich.

Für mich ja, aber ich kenne fast nur Männer, die das als Qual empfinden würden.

Ich auch.


Titel: Medizin
Beitrag von: D21 am 17 Februar 2017, 06:29:20
Eine Teilnehmerin wollte sich zu Hause ein Steak braten und fragte nach dem Gewicht. 60 gr seien okay, hieß es.  


Titel: Medizin
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 06:56:21
Eine Teilnehmerin wollte sich zu Hause ein Steak braten und fragte nach dem Gewicht. 60 gr seien okay, hieß es.  

Keller: "Wie fanden Sie das Steak?"

Gast: "Unter dem Salatblatt."

Im Ernst: Als Mahlzeit 60 g ohne etwas dazu? Oder als Zwischensnack? Wenn ich essen gehe, bestelle ich mir im Steakhaus ein 200 g Steak.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 17 Februar 2017, 08:35:51
Vielleicht zu den 170g Vollkornnudeln dazu? Das Steak...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 17 Februar 2017, 10:36:55
Eine Teilnehmerin wollte sich zu Hause ein Steak braten und fragte nach dem Gewicht. 60 gr seien okay, hieß es. 
Ich nehme an essfertig und nicht 60g Rohgewicht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 10:41:27
Eine Teilnehmerin wollte sich zu Hause ein Steak braten und fragte nach dem Gewicht. 60 gr seien okay, hieß es. 
Ich nehme an essfertig und nicht 60g Rohgewicht.

Bei uns im Steakhaus gibt es Steaks von 200 g bis 700 g. Ich nehme immer 200 g, weil es das kleinste ist. Ich nehme an, es wird vor dem Grillen gewogen, aber was wiegt es denn dann hinterher?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 17 Februar 2017, 10:46:30
In den zwei Minuten, die ich dem Steak gebe, verliert es nur so viel, wie ich später durch Kräuterbutter ausgleiche.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 17 Februar 2017, 11:45:33
Eine Teilnehmerin wollte sich zu Hause ein Steak braten und fragte nach dem Gewicht. 60 gr seien okay, hieß es. 
Ich nehme an essfertig und nicht 60g Rohgewicht.

Bei uns im Steakhaus gibt es Steaks von 200 g bis 700 g. Ich nehme immer 200 g, weil es das kleinste ist. Ich nehme an, es wird vor dem Grillen gewogen, aber was wiegt es denn dann hinterher?

200-700g.
Zumindest wäre das die Vorschrift.
Diese Angaben dürfen sich definitiv NICHT auf das Rohgewicht beziehen sondern auf das Serviergewicht.

Dass es fast alle anders machen, ist so, spielt aber eigentlich keine Rolle.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 11:51:11
Wenn ich dann also 200 g Serviergewicht (ca. 10 x 5 cm) auf dem Teller habe, dann sind 60 g mit 3 Bissen weg. Das wäre ja umgerechnet nur ca. 3 x 5 cm groß.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 11:57:32
Wenn es in der Speisekarte dabeisteht, dann bezieht sich das meistens auf das Rohgewicht.

Wenn nichts dabei steht, muss es sich eigentlich auf das servierte Steak beziehen, so erklärte es mal ein Rechtsanwalt im Bildungsfernsehen.  :biggrin:

60 g Steak passt zu den Mini-Babyportionen bei der D21 Klinik, üblicherweise ist ein kleines Steak etwa 200 g roh.

Bin mir nicht sicher, ob Glücki das mit dem breiig gekochten Blumenkohl nicht doch ironisch gemeint hat.  :smile:   Ansonsten wäre es ja abgründig.

Rote Beete: iiih, kann man mich verjagen mit.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 17 Februar 2017, 11:59:48
Ich weiß nicht, ob es derselbe Rechtsanwalt war, aber ich bin mir sicher, dass er sagte: Auch wenn es dasteht, es ist nicht erlaubt.
Weil der Gast ein Rohgewicht und die eventuelle Diskrepanz zum Serviergewicht meistens absolut nicht nachvollziehen kann.

Wenn die (meistens) Steakhäuser Fleisch nach Gewicht anbieten (müssten sie ja nicht) dann müssen sie auch genau das liefern.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 12:09:09
Ist schon einige Jahre her, dass ich das gesehen habe.  :smile:

Erinnerlich ist mir nur: wenn nichts dabei steht außer dem Gewicht, muss es das verzehrfertige Steak sein (ohne Saucen, Kräuterbutter etc. ).


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 17 Februar 2017, 12:31:09
Wenn ich dann also 200 g Serviergewicht (ca. 10 x 5 cm) auf dem Teller habe, dann sind 60 g mit 3 Bissen weg. Das wäre ja umgerechnet nur ca. 3 x 5 cm groß.
60g Fleisch ist sehr wenig, bei den WeightWatchers zb. geben sie als Hilfe an, ein Stück Fleisch in Größe der Handfläche (Frauenhand!) wiegt ca. 100g. Ein Steak ist ja dicker, da wird es entsprechend kleiner sein. Da wird deine Schätzung gut hinkommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 12:35:13

Naja, das findest Du. andere sehen das komplett anders. Und wenn das  - wie oben schon erwähnt - vorher nicht angekündigt wird, fände ich das auch ärgerlich.

Das kann ich trotzdem nicht ganz nachempfinden. Man wird ja nicht gezwungen was zu essen, was man nicht mag, sondern man bekommt etwas, das man mag weniger oft und lernt dazu noch neue Möglichkeiten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 17 Februar 2017, 12:57:40
Vielleicht habe ich die ganze Angelegenheit auch nicht richtig verfolgt.
Ist Herr D21 in einer Abnehmklinik oder sowas ähnliches?

Dass das automatisch mit fast vegetarisch einhergeht, wäre für mich ärgerlich. Und das Argument, man muss ja nicht essen, was man nicht mag, finde ich auch nicht besonders griffig, denn wenn es nur 80g Nudeln mit Tofu gibt, dann hat man die Wahl essen oder nicht.

Und das Entdecken oder lernen neuer Möglichkeiten - nun ja -  das muss ich auch nicht „aufgezwungen" bekommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 17 Februar 2017, 12:59:26

So besonders innovativ scheint mir diese Klinik da auch nicht zu sein mit ihren altbackenen Diätmethoden. 60 Gramm Steak, Du lieber Himmel ...

Ich hoffe (für D21), dass es da zumindest statt Fleisch ab und zu mal Fisch gibt.
 

Ich weiß nicht, ob es derselbe Rechtsanwalt war, aber ich bin mir sicher, dass er sagte: Auch wenn es dasteht, es ist nicht erlaubt.
Weil der Gast ein Rohgewicht und die eventuelle Diskrepanz zum Serviergewicht meistens absolut nicht nachvollziehen kann.

Wenn die (meistens) Steakhäuser Fleisch nach Gewicht anbieten (müssten sie ja nicht) dann müssen sie auch genau das liefern.

Ja und wie soll man das merken? Geht man mit der Küchenwaage ins Restaurant und legt dann das Steak erst mal auf die Waage?  :biggrin:


Wenn alles andere (Arme, Beine, Po) schlank sind und nur der Bauch vorsteht, dann könnte der auch andere Gründe haben. Schwangerschaft, Blähungen, Tumor ...

Whoah!! Also Du nun wieder ....   :ohnmacht:

Also sei versichert, wenn man sich so mit seinem Körper beschäftigt wie heinzi und ich, dann weiß man genau, wo das Speckbäuchlein herkommt. Ich kann Dir jeden einzelnen Übeltäter aufzählen, jedes Stück Kuchen und jeden Weihnachtskeks (und heinzi wahrscheinlich jedes Spinatravioli mit Sahnesauce).  :biggrin:

Und dünne Beine hab ich auch nicht. Ich bin die mit den Riesenoberschenkeln.  :smile:

Glückskinds Posting: Es gibt doch nichts schöneres als so einen lecker breiig gekochten Blumenkohl.

Und für diese Person habe ich mehrfach gekocht.... Perlen vor die Diven.



 :biggrin:



Bin mir nicht sicher, ob Glücki das mit dem breiig gekochten Blumenkohl nicht doch ironisch gemeint hat.  :smile:   Ansonsten wäre es ja abgründig.


:bawling:  


(Na gut, das war ein kleines bisschen übertrieben.  ;) Also nicht wirklich Brei, aber tendenziell mag ich Blumenkohl lieber weich als zu knackig.)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 13:07:37
Gut, wenn man nichts Neues lernen möchte, dann hat so eine Klinik wohl eh wenig Sinn. Und gleich vorauszusehen,  daß man automatisch alles nicht-Fleischige nicht mag...na ja. Vielleicht lernt man aber auch einfach mal neue leckere Gerichte kennen, in die kein Quälfleisch reinkommt. Gut, in der D21-Klinik wohl eher nicht. Ich finde es immer interessant, neue Dinge zu lernen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 17 Februar 2017, 13:36:40
Oha..
Interessante Schlußfolgerungen.

Zitat
Und gleich vorauszusehen,  daß man automatisch alles nicht-Fleischige nicht mag...na ja.

Das wurde ja gar nicht gesagt. ICH habe nur gesagt, ich möchte nicht ausschließlich fleischlos.
Aber was ich bisher gelesen habe, war fleischlos ohne Vorankündigung. Und DAS finde ich nicht gut.
Wenn es bekannt war, dann isses vielleicht bisschen einfallslos (was D21 schreibt, was es gibt) aber eben ok.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 13:42:13
Es ist ja eben nicht ausschließlich fleischlos.

Und es ist eine Tagesklinik. Man kann sich abends reichlich Fleisch reinhauen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 17 Februar 2017, 13:42:18
Ich bin mir nicht sicher, aber ist das eine normale Diät oder eine nach chirurgischer Hilfe?

Vielleicht hat es mit den kleinen Portionen etwas auf sich?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 17 Februar 2017, 13:45:32
Vielleicht sollten wir nicht weiter spekulieren, sondern abwarten, bis D21 und aufklärt  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 15:50:57
Das wäre hilfreich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 17 Februar 2017, 18:38:59
Ist Herr D21 in einer Abnehmklinik oder sowas ähnliches?
 
Und das Entdecken oder lernen neuer Möglichkeiten - nun ja -  das muss ich auch nicht „aufgezwungen" bekommen.

Herr D21 ist in Berlin, ich hingegen verbringe meine Tage in Hamburg-Rissen.

Heute wurde uns die Ernährungs-Pyramide erklärt. Eine Portion Fleisch sind 125 g und sollte ein- bis zweimal pro Woche verzehrt werden. Hinzu kommen 150 g Fisch (zwei- bis dreimal pro Woche), ein bis zwei Eier und 30 g Aufschnitt (fettarm).

Das ist die Theorie. In der Praxis gibt es in der Klinik einmal pro Woche Fisch oder Geflügel.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 17 Februar 2017, 18:43:47
Bist Du kein Mann?

 Gut, du bist in Hamburg.
Und in Hamburg wird einem also die Ernährungspyramide erklärt und man bekommt 80 g Nudeln mit Tofu.

 Als ich in Hamburg war, ist das nicht passiert.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 18:47:56
Was hat es denn damit auf sich, dass eine Frau sich abends ein Steak braten wollte? Wieviele Portionen esst ihr denn innerhalb des Kurses? Ein Mittagessen?

@Rennbiene:  :biggrin:

Ich finde ja auch, man muss ihm ein wenig die Würmer aus der Nase ziehen.

Mit "Herr D21" meinte er wohl, müsste sein Mann gemeint sein, denn er ist D21. Genau wie Bene seinen Mann meint, wenn er Herr Benevolo schreibt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 18:51:18
Die 30 g fettarmer Aufschnitt sind für die ganze Woche? Ist damit nur Wurst gemeint? Dürft ihr zusätzlich Käse, Quark, Marmelade, Honig, Butter, Margarine?

Kannst du vielleicht mal schreiben, wie laut Kursleiterin die Mahlzeiten an einem ganzen Tag aussehen sollten?

Ich will dich ja nicht ausfragen, aber wo du nun einmal davon angefangen hast, interessiert mich (uns) das wirklich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 17 Februar 2017, 18:57:26
Vielleicht möchte D21 auch gar nicht so genau alles erzählen.

Ich finde nur 1x die Woche was Tierisches  sehr kritisch.
Es geht auch um Vitamine und Proteine und wir alle wissen, wenn es Essen gibt was uns nicht zusagt, wird das nix mit der Ernährungsumstellung.
Ich würde ja auch keine Atkins-Diät wollen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 19:00:08
Wenn er nicht alles so genau erzählen will, dann soll er das bitte sagen. Ist ja kein Problem. Aber immer so ein paar Brocken sind nicht zielführend, da versteht man ja das Konzept überhaupt nicht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 19:35:19
Da kann ich mich dem Seepferdchen wieder mal nur anschließen.

Jeder soll nur soviel von sich erzählen, wie er mag, klar.

Aber diese Berichte von D21 sind nix halbes und nix ganzes, wir spekulieren wild herum und machen uns Gedanken, aber nix Genaues weiß man nicht.

Also: entweder gar nichts dazu sagen - oder es so umfassend erklären, dass man es auch verstehen kann (wir leisten dann auch moralischen Beistand), aber so wie er jetzt erzählt ist es einfach nur nervig, sorry.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 19:42:21
Da kann ich mich dem Seepferdchen wieder mal nur anschließen.


 :drinb: (Eigentlich wollte ich die Smilies mit den Biergläsern posten, aber ich habe sie nicht gefunden)

Zum Wohle und ein schönes Wochenende!  :smile:
 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 19:43:27
Den? Deiner ist aber eh hübscher.  :beerchug:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 19:46:16
Den? Deiner ist aber eh hübscher.  :beerchug:

Ja, den! Wieso finde ich den denn nicht?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 19:47:50
Das Forum zickt bisserl rum, Smileys wollten gestern bei mir auch zeitweise nicht.  :smile:

Trinke nachher ein Weinchen auf Dich.

edit: und natürrlich auch auf die Wanderin


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 19:49:15
Das Forum zickt bisserl rum, Smileys wollten gestern bei mir auch zeitweise nicht.  :smile:

Trinke nachher ein Weinchen auf Dich.

Du darfst dir aber auch ein Bier von Vivan nehmen, ich bin dann nicht beleidigt.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 19:49:24
Über die Smileys habe ich mich ja schon öfter erfolglos beschwert. Total failure. Fake Smileys.  :beleidigtvb6:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 17 Februar 2017, 19:51:36
Da bin ich ja froh, dass es anscheinend nicht an mir liegt. Ich hab doch sogar die Brille auf der Nase.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 19:51:43
Stimmt schon Vivian, aber selbst die vorhandenen "weiteren Smileys" gingen bei mir zeitweise nicht.

Das ganze Forum läuft langsam - vielleicht liegt es aber auch am langsamen Netz hier.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 17 Februar 2017, 21:52:54
Über die Smileys habe ich mich ja schon öfter erfolglos beschwert. Total failure. Fake Smileys.  :beleidigtvb6:

Das sind geheime Informationen die du da gerade illegal weiter gibts!  FAKE NEWS!

Dieses Forum hat die größte und hübscheste Smilieauswahl aller Foren jemals!  Wir haben eine fantastische, riesengroße Auswahl, kolossal, wunderschön. Wirklich! Ich sag die Warheit! Alle anderen sagen immer so unschöne Dinge über fehlende Smilies, ich bin ein großer Smiliefan.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 22:01:24
 :biggrin:

Tremendous!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 22:19:33
Dann ist ja alles im Lot.  :smile:

Ich frage mich eh, wie lange das Forum hier mit der vermutlich uralten Software noch läuft - in anderen Foren gibt es alle paar Jahre ein Update, an das man sich erst gewöhnen muss, das aber angeblich aus Sicherheitsgründen notwendig ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 22:20:33
Das gibt's hier doch auch. Dann bekommt Bocki immer einen Herzanfall. Vor dem letzten Update gab's auch bessere Smileys.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 22:22:45
Dann bin ich noch nicht lange genug hier - in meiner aktiven Zeit gab es nichts Neues.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 17 Februar 2017, 22:25:16
Letzte Meldung zu einer neuen Forensoftware ist aus 2004 - schon paar Tage her.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 22:27:01
Dann wurde irgendwas anderes geändert - Layout oder so? Vielleicht kann Heinzi uns das (in einem passenderen Thread) erklären.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 17 Februar 2017, 22:39:08
Ähm das hat jetzt mir Viren zu tun, also schweifen wir ja nicht zu sehr ab  :biggrin:

Das Problem der ForenSoftware ist, die Programmierer verstreiten sich, teilen sich oder haben keine Zeit/Lust mehr. Die die dann weiter machen, machen das dann wieder anders und das grlßte Problem ist der Import der Daten bzw sollte was schief gegen und die wieder aufhören der weiter Import der Daten irgendwann.

Upgraden könnte man, umstellen auch, dann gehts aber nimmer zurück und ist evtl in einer Sackgasse.

Es will aber gut überlegt sein.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 17 Februar 2017, 22:42:41
Ähm das hat jetzt mir Viren zu tun, also schweifen wir ja nicht zu sehr ab  :biggrin:


 :biggrin:


Titel: Medizin
Beitrag von: D21 am 18 Februar 2017, 04:56:42
Die 30 g fettarmer Aufschnitt sind für die ganze Woche? Ist damit nur Wurst gemeint? Dürft ihr zusätzlich Käse, Quark, Marmelade, Honig, Butter, Margarine?

Kannst du vielleicht mal schreiben, wie laut Kursleiterin die Mahlzeiten an einem ganzen Tag aussehen sollten?

Du kannst jeden Tag 30 g Aufschnitt essen, wenn es bei Dir dann weder Fleisch noch Fisch noch Ei gibt.

Käse und Quark sind Milchprodukte, Butter und Margarine sind Fette, also andere Kategorien, von Honig und Marmelade war nicht die Rede.

Einen Tagesplan habe ich nicht bekommen. Wir sollen halt jeden Tag das essen, was in der Pyramide steht: Zwei Portionen Obst, drei Portionen Gemüse, drei Portionen Milchprodukte, usw.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 19 Februar 2017, 13:26:46
Du meine Güte, hat sich in den letzten 20 Jahren nix getan bei der Ernährungsberatung?

Warum so wenig Fleisch aber so viel Milchprodukte? Warum so wenig Ei?
Komisches Konzept.... *kopfschüttel*


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 19 Februar 2017, 13:44:30
Wie haben doch nur winzige Brocken an Infos, das Gesamtkonzept kann ganz anders aussehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 19 Februar 2017, 13:59:01
Mir als ausgebildete Diätassistentin reicht das an Information  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 19 Februar 2017, 14:11:25
Gut, wenn es Dir als Fachfrau reicht, soll es gut sein.

Mir ist das zu knapp, zu Brockenhaft.

Das mit dem Gemüse und dem Obst hört sich sehr vernünftig an ...

Aber ohne Komplettplan möchte ich mir da einfach kein Urteil  bilden wollen


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 19 Februar 2017, 14:14:36
 Von dem bisschen, was ich gelesen habe, finde ich es auch zu Milchlastig
Sollte bei Menschen über (na sagen wir mal) drei Jahren eigentlich keine große Rolle mehr spielen. Vielleicht ein bisschen in Form von Käse und Quark, auch Joghurt, aber bestimmt nicht in flüssiger Form.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 19 Februar 2017, 14:32:34
Aber ohne Komplettplan möchte ich mir da einfach kein Urteil  bilden wollen

Das hast du doch schon:

Ich finde nur 1x die Woche was Tierisches  sehr kritisch.
Es geht auch um Vitamine und Proteine und wir alle wissen, wenn es Essen gibt was uns nicht zusagt, wird das nix mit der Ernährungsumstellung.

 ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 19 Februar 2017, 14:57:35
Aber ohne Komplettplan möchte ich mir da einfach kein Urteil  bilden wollen

Das hast du doch schon:

Ich finde nur 1x die Woche was Tierisches  sehr kritisch.
Es geht auch um Vitamine und Proteine und wir alle wissen, wenn es Essen gibt was uns nicht zusagt, wird das nix mit der Ernährungsumstellung.

 ;)

Nein, das hab ich nicht!

Du vermischt den Aspekt von Wohlfühlessen und den Ernährungsplan für D21.

Da das ja eine Tagesklinik, die wrtden da schon keine “ich hab nebenbei mal einen Kurs zur Diätassistentin absolviert“ Hungerhaken eingestellt haben, sondern jemand mit fundierter Ausbildung. Und die Pläne werden bestimmt mit den Ärzten besprochen worden sein.
Es wird schon seine Gründe haben und nach und nach kommen ja zu den 170g Vollkornnudeln auch andere Sachen für den Tagesplan dazu.
Man wird ja nicht aus langeweile in die Tagesklinik aufgenommen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 19 Februar 2017, 15:51:32
Sag mal was schreibst du da eigentlich für einen Unsinn?

"nebenbei einen Kurs zur Diätassistentin"

Meinst du das macht man an drei Abenden bei der Volkshochschule oder was?

Das ist ein Medizinalfachberuf mit früher zwei, heute dreijähriger Ausbildung. Anatomie, Krankheitslehre, Ernnährungslehre, Biochemie, Diätetik, Warenkunde gehören u.a. zu den Ausbildungsfächern ebenso wie Stationspraktiken.

Wiki Diätassistent (https://de.wikipedia.org/wiki/Diätassistent)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 19 Februar 2017, 17:14:39
Na dann hör bitte auf, der Frau ihre Qualifikation abzusprechen, sie wird schon wissen was sie da macht, zu mindest besser als jemand der das nicht praktiziert.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 19 Februar 2017, 17:25:18
 :jestera:

Ja, alles klar  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 19 Februar 2017, 17:28:30
Also, für einen fundierten Streit gibt es tatsächlich zu wenig Informationen. Es gibt auch in Tages- und anderen Kliniken Menschen, deren Kompetenz man in Frage stellen kann. Aber hier es gibt zu viele Informationslücken, um dies auch zu tun. Und nix ist so wichtig, dass es den sonntäglichen Forenfrieden stören könnt.

 :shake:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 19 Februar 2017, 17:38:49
Ich streite nicht, ich spiele nur  :biggrin: ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 19 Februar 2017, 18:11:41
Du meine Güte, hat sich in den letzten 20 Jahren nix getan bei der Ernährungsberatung?

Warum so wenig Fleisch, aber so viel Milchprodukte? Warum so wenig Ei?

Komisches Konzept .... *kopfschüttel*

https://www.aid.de/inhalt/die-aid-ernaehrungspyramide-640.html

Für mich als Magen-Bypass-Mensch ist das jedenfalls viel zu wenig Eiweiß.   :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 19 Februar 2017, 18:59:22
https://www.aid.de/inhalt/die-aid-ernaehrungspyramide-640.html

Für mich als Magen-Bypass-Mensch ist das jedenfalls viel zu wenig Eiweiß.   :(

Danke!

Wie sieht es denn aus mit Hülsenfrüchten? Wenn du die verträgst, wäre das ein guter Eiweißlieferant der zudem auch noch viele Ballaststoffe enthält.
Könnte man z.B. auch in Form von Hummus als Brotaufstrich nehmen  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 20 Februar 2017, 11:32:07
Du meine Güte, hat sich in den letzten 20 Jahren nix getan bei der Ernährungsberatung?


Ja, mir kommt dieses Konzept auch ein bisschen überholt vor (hatte ich hier auch schon mal irgendwo geschrieben).


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 20 Februar 2017, 13:02:06
Du meine Güte, hat sich in den letzten 20 Jahren nix getan bei der Ernährungsberatung?


Ja, mir kommt dieses Konzept auch ein bisschen überholt vor (hatte ich hier auch schon mal irgendwo geschrieben).

Ich versteh leider immer nocht nicht, wie man nach der Aussage mit 170g Vollkornnudeln, 30 Aufschnitt und nur 2 mal Fleisch die Woche darauf kommt, dass es alles veraltet und falsch sei.

Der Tofo bei den Vollkornnudeln ist ein Eiweißlieferant , wir wissen nach wie vor nicht einen einzigen kompletten Tagesplan mit Mengenangaben.
Sind doch nur Brocken, oder hab ich im Gewusel was überlesen?

Und so ein Bypass muss bestimmt behutsam gefüllt werden und vermutlich auch etwas spezieller?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 20 Februar 2017, 13:35:17
Naja, ich bin auch kein Profi.

Ich bezog mich auf den link mit dieser Ernährungspyramide und dieses Posting von D21:

Zitat
Heute wurde uns die Ernährungs-Pyramide erklärt. Eine Portion Fleisch sind 125 g und sollte ein- bis zweimal pro Woche verzehrt werden. Hinzu kommen 150 g Fisch (zwei- bis dreimal pro Woche), ein bis zwei Eier und 30 g Aufschnitt (fettarm).

Das ist *genau* das Konzept, das schon vor mindestens 30 Jahren erklärt wurde, und ich weiß wirklich nicht, ob das noch zeitgemäß ist (von den individuellen Bedürfnissen wie D21s angesprochenem Eiweißbedarf ganz zu schweigen).


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 20 Februar 2017, 19:06:00
Naja, ich bin auch kein Profi.

Ich bezog mich auf den link mit dieser Ernährungspyramide und dieses Posting von D21:

Zitat
Heute wurde uns die Ernährungs-Pyramide erklärt. Eine Portion Fleisch sind 125 g und sollte ein- bis zweimal pro Woche verzehrt werden. Hinzu kommen 150 g Fisch (zwei- bis dreimal pro Woche), ein bis zwei Eier und 30 g Aufschnitt (fettarm).

Das ist *genau* das Konzept, das schon vor mindestens 30 Jahren erklärt wurde, und ich weiß wirklich nicht, ob das noch zeitgemäß ist (von den individuellen Bedürfnissen wie D21s angesprochenem Eiweißbedarf ganz zu schweigen).


   :gung:    :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 20 Februar 2017, 20:15:28
Naja diese von Ernährungspyramide von D21 ist (zumindest die Webseite  von 2016)

https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/ernaehrungskreis/

Zeigt im Prinzip das Gleiche

https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/info/ernaehrungspyramide/ernaehrungspyramide
Und auch die In Austria weichen nicht ab

Der NDR will wissen es sei nach US Ärzten überholt ... naaajaa  vielleicht von Ronald Mc Donald gesponsert, da würde ich nun auch nicht gerade blindlings vertrauen, auch wenn man sich das durchaus anschauen kann um sich ne Meinung zu bilden.
http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Alte-Ernaehrungsregeln-gefaehrden-Gesundheit,ernaehrungsempfehlungen100.html
Die wollen aber Fettreduziertes, und genaus das ist ungesund.

Ich finde die Ernährungspyramide als “Anhaltspunkt“ für gesunde nicht verkehrt!

Ob und warum D21 mehr Eiweis braucht und welches, das weiß ich nicht,bich bin mir aber sicher, dass man das in der Klinik mit den Ärzten besprechen kann, die müssten das ja genau wissen.




Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 21 Februar 2017, 11:54:25
Ja, da sollte er vielleciht mal nachhaken.

Ich war ja zuerst auch total skeptisch, aber ich habe inzwischen aus sehr vielen verschiedenen Quellen (und keine davon war McD  :biggrin: ) gehört/gelesen, dass die auf hauptsächlich Kohlehydraten basierende Ernährung nicht mehr so unbedingt das Ideal ist, wenn man abnehmen will. Ich für mich persönlich hab dann rausgefunden, dass ich auch nicht mehr unbedingt zu jedem Essen Kartoffeln, Reis (mochte ich eh noch nie besonders) oder Nudeln zu mir nehmen muss und dass das Low Carb-Prinzip eigentlich meinem persönlichen Geschmack ziemlich entgegenkommt und auch funktioniert.  Also in vielen Selbstversuchen getestet und für gut befunden.  :smile:

Ich sage nicht, dass es für jeden ideal ist, aber grad bei D21 könnte ich mir das schon vorstellen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 21 Februar 2017, 18:19:42
Ich versuch da auch eher auf meinen Körper zu hören, aber die Situation ist ja ne andere.

Ich könnte mir gut Vorstellen, dass beim Magenbypass  andere Portionsgrößen angesagt sind, also deutlich kleinere, und evtl kann dann auch nicht alles verwertet werden,  Fette werden ja “aufbereitet im Magen“, daher würde es mir erklären warum so wenig Aufschnitt, warum nur mageres Fleisch ...

Aber was solls, uns bringts eh nicht weiter.

Vielleicht spart die Klinik auch am EssensBudget  :biggrin:

D21 halte uns auf dem Laufenden...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Eisblume am 22 Februar 2017, 10:20:06
Bei einem Magenbypass ist es auf jeden Fall so, daß die Portionen nur klein sein dürfen. Außerdem kann man nicht alle Nährstoffe (Spurenelemente, Eiweiß) aus der Nahrung aufnehmen, weil der Dünndarm verkürzt wird.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 08 März 2017, 15:40:41
Ich lese mich seit Stunden in verschiedene Zahnzusatzversicherungen ein und finde das alles ziemlich kompliziert, bin auch gar nicht sicher, ob ich Zahnersatz-Versicherung brauche (nie was Schlimmeres als normale Plomben gehabt) oder "nur" Zahnerhalt-Versicherung. Dann unterscheiden sich die Testergebnisse der Versicherungen je nach Portal und dann auch noch die Testergebnisse von den berichteten Erfahrungen...

Deshalb meine Frage - hat jemand von euch eine Zahnzusatzversicherung und diese auch schon in Anspruch genommen, also kann berichten, wie die Versicherung dann im Ernstfall auch reagiert? Haben sich welche bewußt gegen so eine Zusatzversicherung entschieden? Danke!  :smile:



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 08 März 2017, 16:15:34
Lesetip:
https://www.wertpapier-forum.de/forum/111-versicherungen-zur-risikovorsorge/

Ich weiß allerdings nicht, ob auch Nichtmitglieder suchen können, spuckt auf jeden Fall einiges unter Zahnzusatz aus.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 08 März 2017, 18:28:11
Danke :-). Suchen klappt, da lese ich mich am Wochenende mal durch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 17 März 2017, 20:05:53
Entweder hier oder beim Daumen drücken:

Meine Nachbarin ist schwer erkrankt, nach einer Odyssee von Arztbesuchen haben sie nach x-Ultraschalluntersuchungen dann ein CT gemacht und sie kam zu uns und sagte: irgendwas an der Bauchspeicheldrüse. Ja, schöne Sch***

Dann noch x-Untersuchungen, dann der Befund, Tumor am Pankreasschwanz, ca. 3,5 cm groß, aber laut CT-Befund noch nicht gestreut.

Jetzt ist sie vorige Woche Mittwoch operiert worden, Bauchspeicheldrüse komplett raus, Milz und 1 Niere raus. Am nächsten Tag Not-OP, Gallenblase auch noch raus und Loch im Magen verschlossen. Sie hatte wohl noch 2 Magengeschwüre.

Jetzt liegt sie seitdem auf der Intensiv, wird beatmet und künstlich ernährt. Heute bekam sie einen Luftröhrenschnitt, damit der Schlauch rauskommt, was wohl ne Lungenentzündung geben kann.

Sie schläft wohl noch, sie wollen ihr viel Zeit geben.

Befunde von den entnommenen Organen sind noch nicht da.

Ach, ich find es einfach nur Sch***. Ich klammere mich zwar da an die wenigen Prozente und hoffe und bete für sie. Schrecklich, einfach nur schrecklich.

Aber sie haben operiert, manchmal machen sie doch auch einfach nur zu. Daran klammere ich mich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 17 März 2017, 20:38:10
Ich drücke die Daumen und wünsche ihr alles Gute.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 17 März 2017, 21:14:24
Ich auch, das ist keine gute Sache. Gute Genesung unbekannterweise.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 17 März 2017, 23:02:47
Klingt nicht so toll, der Körper wird sehr lange brauchen um sich zu erholen, hoffen wir, dass es gut geht.





Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 18 März 2017, 09:21:20
Das stimmt, es ist grundsätzlich ne schwierige OP. Bei ihr kommt hinzu, daß sie megadünn ist, nur Haut und Knochen und nichts zuzusetzen hat. Ich denke sie wiegt keine 50 kg. Aber sie hatte ja den Willen, daß es wieder in Ordnung kommt. Darauf kommt es ja auch ein bißchen an. Hoffe ich...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 18 März 2017, 09:34:24
Die künstliche Ernährung ist das kleinste Problem!

Opa war bei der NotOp auch stark untergewichtig, natürlich kann und darf man nicht “mästen“, aber das zuführen von ausreichend Nährstoffen und Kalorien geht vergleichsweise ohne Probleme.

Die vielen Baustellen im Körper sind hingegen eher problematisch, wenn der Körper aber nun zur Ruhe kommen kann ist das doch etwas was hoffen lässt.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 18 März 2017, 09:41:38
Ja, hoffen und beten. Sie wird nächsten Monat erst 69.
Ihre Mutter ist 94 geworden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 18 März 2017, 14:09:07
7 Jahre älter, als meine Mama. Und ich hab ne junge Mutter, bin ja selbst erst 41.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 18 März 2017, 14:11:53
Mir selbst geht es psychisch ganz gut, seit ich den 1,25 Euro Job bei der Aidshilfe habe, bin nur nachmittags etwas müde, kein Wunder, bin ja abends bis in die Puppen wach. Bin ne Nachteule, aber Domian kommt doch nicht mehr, daran muss ich mich gewöhnen, auch, dass ich keine Taxinachtschichten mehr habe.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 19 März 2017, 10:10:37
Sabine, alles Gute für deine Nachbarin.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 19 März 2017, 12:27:37
danke


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 21 März 2017, 00:39:19
Mir selbst geht es psychisch ganz gut, seit ich den 1,25 Euro Job bei der Aidshilfe habe, bin nur nachmittags etwas müde, kein Wunder, bin ja abends bis in die Puppen wach. Bin ne Nachteule,

Hauptsache, du machst was.

Dein tatsächlicher Stundenlohn ist deutlich höher. Aber das weißt du ja sicher.

Hast du es mal ausgerechnet, wie viel es tatsächlich ist?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 21 März 2017, 06:59:40
Ca. 11 Euro grob überschlagen, Hamlet. Im Moment ist das auch von den Arbeitszeiten ganz passend, da mein Biorhythmus nicht gerade der des Durchschnitts entspricht und da reichen die 4 Stündchen vollkommen. Es muss noch vieles in meinem Leben geändert werden. Wobei ich vermute, dass viele Arbeitslose, die alleinstehend sind, sehr ungesund, unvernünftige Lebensweisen haben, weil einfach die Arschtritts eines Partners fehlen,bzw. Anreize des Arbeitslebens.
Studien belegen ja auch immer wieder, Arbeitslose sind öfter krank, leben kürzer usw.

Das hat ja auch alles mit Gesundheit zu tun, von daher passt es in diesen Fred.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 02 Mai 2017, 23:02:54
Mein Blutzuckerwert war bei der letzten Vorsorgeuntersuchung erhöht.

Es wurde mir gesagt normal ist 110, ich hab 145. Ist das jetzt dramatisch viel?

Es soll noch ein Glukosetest gemacht werden, um das abzuklären.

Irgendwie ist im Moment der Wurm drin, war dieses Jahr schon 5x bei Ärzten und hab jetzt noch 3 weitere Termine. :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 02 Mai 2017, 23:22:06
kommt auch drauf an, wann dieser Wert gemessen wurde... nach dem Essen? nüchtern? bei Menschen ohne Diabetes sollte er auch nach dem Essen nicht über 145 mg/dl ansteigen, ist die BZ-Messung nüchtern erfolgt, dann kann er auf eine Diabetes hinweisen, also eine Abklärung per oralem Glukosetoleranztest (OGTT) ist schon wichtig.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 03 Mai 2017, 06:34:55
Bei uns ist der Normalwert inzwischen nur mehr 100.

145 Nüchternblutzucker ist sehr hoch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Mai 2017, 08:10:30
ja, das war morgens nüchtern


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 03 Mai 2017, 10:51:35
Wann hattest du denn die letzte Mahlzeit und das letzte Getränk davor, und wann ist das Blut abgenommen worden? Wenn man brav abends um sechs zu Abend isst, noch einen Tee ohne Zucker dazu trinkt und die Blutabnahme am nächsten Tag zu "zivilen" Zeiten um neun oder so erfolgt, schaut es ganz anders aus als wenn man bis früh um drei Prosecco geschlürft hat und dann so gegen sieben Uhr dreißig mal eben schnell auf dem Weg ins Büro noch beim Arzt vorbei schaut.

Und bei den Schnelltests, für die an der Fingerkuppe ein Tröpfchen Blut entnommen wird, gibt es haufenweise Fehlerquellen, z. B. Hände nicht gewaschen und den Zucker von dem Apfel, den man grad mit der Hand gegessen hat, noch mit in der Probe haben und so.

Wie auch immer - über einen einzigen Messwert außerhalb der Norm würd ich mich nicht aufregen. Erst mal diesen Belastungstest abwarten, dann weißt du mehr.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Mai 2017, 13:29:14
Es ist bei mir normal Blut abgenommen worden, nicht dieser Schnelltest an der Fingerkuppe. Morgens nach 8, gegessen hab ich am Vorabend, normal, wahrscheinlich gegen 19 Uhr und später vielleicht nen Joghurt, ich weiß es nicht mehr. Keine ausschweifenden Gelager :biggrin:

Alkohol trinke ich eigentlich so gut wie nie.

Schaun wir mal, was der Test bringt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 03 Mai 2017, 13:55:23
Das war nur so als Beispiel gedacht - es gibt viele mögliche Ursachen. Klar kannst du inzwischen Diabetes haben oder sonstwas an der Bauchspeicheldrüse, aber es gibt auch reichlich Möglichkeiten für einen einmaligen "Ausrutscher".


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Mai 2017, 20:06:16
dank Dir, warten wir es ab. Dienstag muß ich hin.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 04 Mai 2017, 15:59:28
Hm, kann Dir da Deine Tochter nicht einiges erklären?

Die müsste das doch erst in der Ausbildung kürzlich gelernt haben?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 04 Mai 2017, 17:34:34
jo, ist etwas hoch, muß aber nichts heißen, hat sie auch gesagt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 04 Mai 2017, 19:15:09
Es gibt glaub sowas wie ein Langzeitzuckerwert, den man per Bluttest ermittelt, der ist glaub entscheidender (gefährliches Halbwissen durch irgendwann mal gehört)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 26 Mai 2017, 17:12:21
Meine Nachbarin, die die Bauchspeicheldrüsen-OP hatte ist nun schon fast 3 Monate weg. D.h. erst im Krankenhaus, jetzt in "Reha", deswegen in Anführungsstrichen, weil sie noch kaum was macht. Es ist eher ein Altersheim mit angeschlossener Rehaabteilung, wo die alten Leutchen etwas fit gemacht werden. Dieses Altersheim ist 1 Std. von hier entfernt und sie ist gleich vom Krankenhaus dorthin gebracht worden, als sie im Krankenhaus nichts mehr für sie tun konnten.

Jetzt will dieses Altenheim/Reha sehen, daß sie einen Pflegeplatz hier in der Nähe bekommt, wo sie erstmal bleiben kann, da sie noch nicht selbst alleine zu Hause zurecht kommt.

Sie ißt zur Zeit wenigstens wenig, raucht allerdings schon wieder (das werte ich jetzt mal als gutes Zeichen, auch wenn sie es natürlich sein lassen sollte), im Rollstuhl kann sie sich selbstständig bewegen.

Schaun wir mal. Das Problem ist halt, daß zu Hause niemand ist. Sie müßte also wirklich alleine klar kommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 12 Juni 2017, 12:29:23
So, meine Nachbarin ist erstmal wieder zu Hause. Was sich erstmal positiv anhört. Dachte ich. Es kommt 2x am Tag der Pflegedienst und mittags bekommt sie Essen auf Rädern. Sie ist alleine zu Hause.

Ich habe aber heute erfahren, daß es nur noch palliativ behandelt werden kann, alles andere würde sie nicht durchstehen. Morphin bekommt sie auch schon und seit dieser Woche hat sie wieder Schmerzen im Rücken, dort wo es vorher auch schon war.

Es ist alles so Scheiße.

Sie raucht, hat aber vom herbeigerufenen Notarzt letzte Woche (Kreislaufzusammenbruch) gesagt bekommen, sie solle das rauchen aufhören, weil sie demnächst wohl massive Probleme mit der Lunge bekommen würde, Atemnot usw.

Ich hatte ja eigentlich immer noch Hoffnung, aber es sieht wohl sehr schlecht aus.

Was für ne beschissene Krankheit.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 12 Juni 2017, 12:36:47
Es gibt glaub sowas wie ein Langzeitzuckerwert, den man per Bluttest ermittelt, der ist glaub entscheidender (gefährliches Halbwissen durch irgendwann mal gehört)

Bei "Altersdiabetes" ist der entscheidend.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 12 Juni 2017, 13:32:43
Sabine, wenn.sie sozusagen eh nur zum Sterben heim durfte, dann braucht sie jetzt nicht mehr aufs Rauchen verzichten...



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 12 Juni 2017, 13:35:54

Sie raucht, hat aber vom herbeigerufenen Notarzt letzte Woche (Kreislaufzusammenbruch) gesagt bekommen, sie solle das rauchen aufhören, weil sie demnächst wohl massive Probleme mit der Lunge bekommen würde, Atemnot usw.


Sie wird so oder so sterben, und Probleme mit Atmung und Lunge wird sie auch bekommen, wenn sie von jetzt auf gleich das Rauchen einstellt. Und wenn sie jahrzehntelang stark geraucht hat, dann ist so ein Entzug auch nicht ohne. Also ... ich kann das verstehen. Man kann nur hoffen, dass sie mit dem Morphium so eingestellt wird, dass sie keine allzu üblen Schmerzen hat.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 12 Juni 2017, 14:05:10

Sie raucht, hat aber vom herbeigerufenen Notarzt letzte Woche (Kreislaufzusammenbruch) gesagt bekommen, sie solle das rauchen aufhören, weil sie demnächst wohl massive Probleme mit der Lunge bekommen würde, Atemnot usw.


Sie wird so oder so sterben, und Probleme mit Atmung und Lunge wird sie auch bekommen, wenn sie von jetzt auf gleich das Rauchen einstellt. Und wenn sie jahrzehntelang stark geraucht hat, dann ist so ein Entzug auch nicht ohne. Also ... ich kann das verstehen. Man kann nur hoffen, dass sie mit dem Morphium so eingestellt wird, dass sie keine allzu üblen Schmerzen hat.

das hoffe ich auch. Ich bin auch der Meinung, daß sie das tun sollte, worauf sie noch Lust hat.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 12 Juni 2017, 14:10:04
Ich mach mir halt so meine Gedanken, voriges Jahr hat sie noch voller Elan die Garage, die Haustüre, den Gartenzaun angestrichen. Ihr Haus streichen lassen, den Gartenzaun neu machen lassen. Dann fing das irgendwann mit den Rückenschmerzen an, sie dachte, wegen der ungewohnten Arbeit, streichen macht man ja auch nicht alle Tage.

Sie ist dann x-mal zum Arzt, x-mal Ultraschall usw. Nichts festgestellt. Hatte dann auch Massagen, weil sie dachte, sie wäre von der ungewohnten Arbeit verspannt.

Und irgendwann Anfang Januar dann ins Krankenhaus und dann ging es los und sie berichtete uns ja: irgendwas an der Bauchspeicheldrüse.

Krebs ist ein *********.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 12 Juni 2017, 15:47:54
Methadon soll gegen Krebs helfen, kam da mal bei plus minus

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/methadon-krebstherapie-forschung-100.html

Da sie eh nix zu verlieren hat, könnte ihr das der Hausarzt verabreichen


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 12 Juni 2017, 19:29:07
Wäre ne Möglichkeit, danke für die Info.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 12 Juni 2017, 23:26:21
Bei manchen Krebsarten wird auch Thalidomid (Contergan) eingesetzt. Allerdings - wenn der Patient schon von Locke bis Socke durchmetastasiert ist, ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 27 Juni 2017, 15:46:59
Das habe ich mir schon lange gedacht.

http://www.spiegel.de/spiegel/nach-einer-magenverkleinerung-werden-viele-patienten-suechtig-a-1153581.html

Wenn der Magen zu klein für ein Bier ist, schütten sie Schnäpse rein. Und fertig ist die Sucht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Malke am 27 Juni 2017, 16:05:50
Ich hab den Artikel auch gelesen. Suchtverlagerung, das leuchtet mir ein.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 27 Juni 2017, 19:28:21
Ich hab den Artikel auch gelesen. Suchtverlagerung, das leuchtet mir ein.

Ja, klar!

Extrem gefährlich!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 30 Juni 2017, 10:49:49
http://m.apotheke-adhoc.de/nachrichten/apothekenpraxis/nachricht-detail-apothekenpraxis/zyto-skandal-bottrop-pta-ueberfuehrte-pfusch-apotheker/

Wenn man Krebspatienten lebensgefährlich um die letzte Chance bringt... unfassbar

Da fallen mir keine Worte dafür ein

Und ich fürchte, es wird nicht der einzige Apotheker sein  :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 30 Juni 2017, 13:22:00
Das ist eine riesige Sauerei. Medikamente strecken, Minderwertiges Zeug reinpantschen oder sogar gefährliche Beimischungen dazugeben ... ist zwar selten, aber es kommt vor.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 12 Juli 2017, 04:48:29
Vielleicht möchte sich ja jemand von Euch mit Achtsamkeit beim Essen beschäftigen?!

https://www.soscisurvey.de/9Hunger/


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 August 2017, 14:38:28
Meine Tochter wollte mich ja heute nach der Frühschicht besuchen, jetzt rief sie gerade an, sie wäre mit dem Rad gestürzt. Fährt auf dem Radweg, eine Frau die einen Rollstuhl schiebt schert nach links aus, meine Tochter bremst und rutscht irgendwie weg und kommt zu Fall.

Sie dachte, die Frau wollte über die Ampel, die scherte allerdings nur wie ein Lkw aus um dann rechts abzubiegen.

Jetzt schmerzt meiner Tochter das rechte Kniegelenk und sie hat Schürfwunden und ist jetzt zur Ambulanz/Durchgangsarzt, weil es ja ein Arbeitsunfall ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 07 August 2017, 14:41:07
So ein Mist - aber immer noch besser, als von einem echten LKW gerammt zu werden. Gute Besserung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 August 2017, 14:51:21
danke, ja, das stimmt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 August 2017, 09:17:07
Sie hat 7!! Std. in der ZNA verbracht, ist geröngt worden, gebrochen ist wohl nichts soweit man das sehen kann. Sie hat eine Schiene und Krücken und muß Thrombosespritzen nehmen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 08 August 2017, 11:15:04
Schei... benkleister. Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 August 2017, 14:15:19
danke. Heute muß sie zum Orthopäden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 08 August 2017, 14:17:36
Gute Besserung an die Sabine-Tochter


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 August 2017, 15:36:53
danke, Philo


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 August 2017, 20:48:02
Orthopäde hat Ultraschall gemacht und meinte sie bräuchte noch ein CT, weil evtl. was von der Kniescheibe abgesplittert ist. Das CT hat sie dann heute auch noch bekommen, woanders.Gott sei Dank nur ein fettes Hämatom oberhalb der Kniescheibe. Morgen muß sie dann noch zum Orthopäden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 08 August 2017, 20:50:57
Das klingt zwar schmerzhaft, aber doch so, als ob sie nochmal Glück gehabt hat weil nichts gebrochen oder gesplittert ist.

Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 08 August 2017, 20:54:39
Ich schließe mich den guten Wünschen an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 August 2017, 21:12:44
danke, ich bin auch so froh, daß nichts gebrochen oder gesplittert ist. Es dauert zwar ne Weile, ich bin ja mal beim Korfball aufs Knie gefallen und hatte auch ein dickes Knie, es dauert halt bis sich das zurückbildet.

Mal gucken, bis Freitag ist sie ja erstmal krankgeschrieben. Aber das wird ja bestimmt noch länger.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 08 August 2017, 22:21:32
Ich hab mir Anfang des Jahres das Knie geprellt. War da sehr lange schmerzempfindlich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 08 August 2017, 22:55:15
Ich bin heute morgen volle Kanne mit dem Schienbein gegen den Bettpfosten gedonnert. Mir ist richtig übel geworden vor Schmerz.

Weh tut es jetzt immer noch, aber man sieht absolut nichts. Wenn ich über die Stelle fahre, ist es jedoch sehr schmerzhaft. Da hilft wohl nur abwarten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 August 2017, 23:19:41
gute Besserung, auch wenn es nur ein blauer Fleck ist oder gibt. Gerade das Schienbein ist ja sehr empfindlich, da ist so wenig Fleisch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 09 August 2017, 00:55:56
Danke und deiner Tochter auch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 09 August 2017, 06:02:29
Sabine hat Deine Tochter eigentlich mit der Rollstuhlfahrerin die Daten ausgetauscht?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 09 August 2017, 08:37:06
so weit ich weiß nicht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 09 August 2017, 08:46:50
Warum nicht?
Sie scheint doch an dem Unfall Schuld gewesen zu sein?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 09 August 2017, 09:16:20
Der Schaden wird ja bei der Krankenkasse und auch der Berufsgenossenschaft gemeldet.
Wenn dort der Sachverhalt geschildert wird, werden die sich gegebenenfalls auch an die Verursacherin wenden wollen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 09 August 2017, 09:18:22
Warum nicht?
Sie scheint doch an dem Unfall Schuld gewesen zu sein?

keine Ahnung. Die Frau und eine Verkäuferin aus einer Bäckerei haben sich um sie gekümmert, ihr Kaffee und ein Teilchen gebracht. Einfach nicht dran gedacht, ich weiß es nicht...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 10 November 2017, 19:15:25
Interessante Wendung:

Ich war vor kurzem bei meiner HÄ da ich ein paar Mal extreme Probleme mit meinem rechten Ohr hatte. Morgens nach dem aufwachen wie "zu", taubes Gefühl rechte Kopfseite, Geräusche total verfremdet. Das geht dann den ganzen Tag lang mit "Nachwehen" am nächsten Tag.
HA hat sich das Ohr angeguckt, nichts zu sehen, Überweisung zum Röntgen der Nebenhöhlen. Keine chronische Sinusitis zu sehen. Also gab es eine Überweisung zum HNO. Kurze Anamnese, Blick ins Ohr und dann der Griff an meinen Kiefer. Mund öffnen, schliessen, schieben etc.
Jetzt habe ich einen dicken Fragenkatalog mitgekommen, den muss ich ausfüllen und an den Kiefergelenkspezialisten schicken, die melden sich dann bei mir wegen eines Termins.
Da wäre ich ja nun gar nicht drauf gekommen!!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 10 November 2017, 19:20:51
Ich wünsche dir gute Besserung.

Eine Kollegin hat Probleme mit dem Kiefer aufgrund von Nackenverspannungen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: taube73 am 10 November 2017, 19:38:11
Gute Besserung auch von mir!
Anders als  Schnecke habe ich eine Freundin mit Schmerzen - in ihrem Falle Kopfschmerzen und Nacken -, die vom Kiefer kommen und mit Kieferphysio behandelt werden. Bis dahin wusste ich nicht, dass es das gibt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Tinka am 10 November 2017, 19:46:08
Ich habe auch schon ein Infoblatt mit versch. Übungen bekommen für den Kiefer.
Jetzt muss ich erstmal Wein kaufen, 2 der Übungen muss man mit einem Korken machen.
Da braucht man doch sicher jedes Mal einen frischen, oder was meint ihr?  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 10 November 2017, 20:01:02
Da braucht man doch sicher jedes Mal einen frischen, oder was meint ihr?  :biggrin:
mit Sicherheit  :drinb: aber vermutlich nur Rotwein  ;)  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: taube73 am 10 November 2017, 20:08:53
Unbedingt brauchst frische Korken - nix anderes hilft!


@Shimu: Supersignaturenspruch!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 13 November 2017, 09:57:00
Ich zappe ja manchmal bei "Bares für Ramsch" rein, und da war eine Tusse, die einen Ständer mit zwei Zierkorken hatte. Die wusste gar nicht, was das ist! Es kam aber durch, dass sie trockene Alkoholikerin ist. Na ja, die werfen den Korken ja immer gleich weg....


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 20:15:25
Meine Tante ist ja 93 und vor kurzem in der Wohnung gestürzt. Sie kam dann zur Abklärung ins Krankenhaus. Außer Prellungen nichts, Gott sei Dank. Aber sie sah aus als hätte sie eine Prügelei gehabt. Grün und blau im Gesicht, ganz furchtbar. Ich sagte dann im Scherz zu ihr, man darf sich nicht mit dir anlegen. Der Gegner liegt auf der Intensiv.

Jetzt ist sie Montagnacht wieder gefallen, mein Cousin hat sie ins Krankenhaus bringen lassen. Gott sei Dank wieder nichts gebrochen, nur Prellungen, diesmal eher am Nasenbein, Zeigefinger und Platzwunde an der Lippe und ne dicke Lippe.
Wie ein Preisboxer.

Die Ärztin sagte wohl vorwurfsvoll zu meinem Cousin: sie war doch erst letztens hier und ist gefallen. Als wenn er was dafür könnte.

Ich hab ihm dann gesagt, daß die Ärztin wohl nicht sehr einfühlsam war. Es gibt halt solche. Alte Leute fallen halt, auch öfters.

Sie tut mir unendlich leid, wie arm sie da sitzt mit ihrem zerschundenen und blauen Gesicht. Aber was will man machen. Ich hab ihr gut zugeredet, das es besser wird, wenn alles abschwillt. Gott sei Dank war sie nur einen Tag im Krankenhaus.

Wenn man sie so sieht, da weiß man auch nicht, ob man 93 werden will.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 21 November 2017, 20:29:14
https://www.careshop.de/gesundheit/hueftschutz/?p=2


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 21 November 2017, 20:50:23
Sabine, ist das die selbe Tante, bei der du den Verdacht geäußert hast, da könnte eine demenzielle Erkrankung vorliegen? In dem Fall könnten die Klinikärzte mal eine weitere Abklärung veranlassen.

Ansonsten: Protektoren wie Hamlet sie vorschlägt, wären eine Möglichkeit. Die sind bei den Patienten allerdings nicht besonders beliebt weil unbequem. Und die können auch keine Stürze verhindern, nur die Folgen ein bisschen abmildern. Und man kann die Tante wohl auch kaum komplett einpacken ... ich glaub, gegen einen Helm würde sie sich z. B. heftig wehren.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 21 November 2017, 21:15:02
Meine Oma ging dann freiwillig ins Altersheim, als sie 2mal daheim übel gestürzt ist - das ist bei alten Leuten leider häufig der Fall, dass sie stürzen und dann keine Hilfe sofort verfügbar ist.

Bei Deiner Tante noch gut, dass sie nicht ganz allein im Haus lebt, so ist es doch, oder?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 22:16:29
@ Valentine: ja es ist dieselbe Tante. Ein Helm würde ja bei einem Sturz AUF das Gesicht auch wenig helfen.

@ Nudel: ja, meine Tante wohnt nicht alleine, sie lebt unten im Haus, der Sohn mit Schwiegertochter oben

Mein Cousin sagt solange es geht halte ich sie zu Hause. Im Altersheim geht sie mir ein.

Sie hat mir auch gesagt, daß sie froh ist, wieder zu Hause zu sein. Ich hoffe, daß sie sich wieder berappelt. Sie war schon was neben der Spur als sie mit dem Krankenwagen nach Hause gebracht wurde. Ich mein, wenn man schon als "Nur-Begleitperson" im Krankenhaus dabei ist, Tag und Nacht ist man ja fertig. Und so alte Leute schlaucht das noch zusätzlich. Die Tasche mit ihren Sachen hatten die auch vergessen. Gut, kann passieren.

Ich bin dann noch ins Krankenhaus gefahren und hab die abgeholt, weil mein Cousin was durch den Wind war und ziemlich hektisch hin- und herlief. Auch ihn hab ich beruhigt und gesagt, ich fahre die Tasche alleine holen, bleib du zu Hause.

Jetzt kann ich den Spruch, den mein alter Chef damals zu mir sagte verstehen: Frau F., werden sie bloß nicht alt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 22:24:30
https://www.careshop.de/gesundheit/hueftschutz/?p=2

Ich glaub bisher ist sie gefallen, wenn sie aus dem Bett kam und da sind solche Protektoren ja eher unbequem. Und da sie auch manchmal Pampers trägt wird das wohl auch eher nicht gehen.

Wir hatten auch schon über ein Pflegebett nachgedacht mit Gittern, damit sie halt nachts eben nicht aus dem Bett fällt. Aber da haben wir Bedenken, daß sie solange ackert bis sie übers Geländer kommt und wenn sie dann fällt, hat sie sich nachher wirklich noch was gebrochen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 21 November 2017, 22:27:31
Sabine, wie war das noch? Kommt da täglich eine Pflegekraft zu deiner Tante, um ihr z.B. beim Anziehen zu helfen?



Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 21 November 2017, 22:29:52
Wie wird das denn gemerkt, wenn sie fällt? Gehen die Verwandten jede Stunde nachsehen oder ist sie tagsüber bei Ihnen?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 21 November 2017, 22:30:45
Dicke, flauschige Bettvorleger, Teppiche...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 21 November 2017, 22:33:56
Hat sie einen Alarmknopf?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 21 November 2017, 22:35:09
@ Valentine: ja es ist dieselbe Tante. Ein Helm würde ja bei einem Sturz AUF das Gesicht auch wenig helfen.

Eben ... und man kann einfach nicht alles absichern. Dafür müsste man die Tante in einen Rollstuhl festbinden, und dafür bräuchte man erst mal einen richterlichen Beschluss.

Wenn die Tante öfter mal stürzt, dann ... kann man nur schauen, warum das so ist. Stolpert sie über irgendwelche Teppichkanten oder Unebenheiten im Haus? Oder hat sie was mit dem Gleichgewicht oder mit den Bandscheiben? Oder ist sie einfach schusslig? Oder kommt sonst eine von schätzungsweise 100 diversen möglichen Ursachen in Frage?

Was das Pflegebett mit Gittern angeht ... wie das daheim im Privathaushalt ist, weiß ich nicht. Im Pflegeheim dagegen dürfen die Bettgitter nicht ohne Weiteres hochgeklappt werden, Stichwort "Freiheitseinschränkende Maßnahme". Und wenn ihr die Gitter dann immer schön hochklappt, wird sie womöglich, wenn sie nachts an die Boxen will, irgendwie versuchen, da drüber zu klettern. Und die Fallhöhe ist dann schon mal um einiges höher als einfach nur von der Bettkante.

Was die Kombination "Pampers und Protektoren" angeht - da kann man sich mal vom Sanitätsfachhaus beraten lassen. Und falls da was möglich ist, vom Hausarzt verordnen lassen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 23:48:13
Sabine, wie war das noch? Kommt da täglich eine Pflegekraft zu deiner Tante, um ihr z.B. beim Anziehen zu helfen?



ja, waschen und anziehen und Kompressionsstrümpfe anziehen. Duschen macht mein Cousin wohl noch selbst, weil der jetzige Pflegedienst dafür keine Kapazitäten hat.

Die kommen ja teilweise morgens auch schon sehr früh, 6.30 Uhr. Oft geht sie danach nochmal ins Bett.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 23:50:26
Wie wird das denn gemerkt, wenn sie fällt? Gehen die Verwandten jede Stunde nachsehen oder ist sie tagsüber bei Ihnen?

Die wohnen ja zusammen in einem Haus. Mein Cousin und seine Frau gucken ja oft nach ihr, auch nachts. Wenn sie fällt ruft bzw. schreit sie.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 21 November 2017, 23:51:41
Wie wird das denn gemerkt, wenn sie fällt? Gehen die Verwandten jede Stunde nachsehen oder ist sie tagsüber bei Ihnen?

Die wohnen ja zusammen in einem Haus. Mein Cousin und seine Frau gucken ja oft nach ihr, auch nachts. Wenn sie fällt ruft bzw. schreit sie.

Ach so, das wird gehört. Oft haben ja ältere Leute nicht mehr so eine starke Stimme.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 23:52:19
 
Dicke, flauschige Bettvorleger, Teppiche...

?? Sollen die die auslegen? Oder meinste, ob sie deswegen fällt?
Sie benutzt ja drinnen den Rollator, daher ist sowas kontraproduktiv.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 23:53:30
Hat sie einen Alarmknopf?

ja, hat sie. Am Arm so wie ne Uhr. In meinen Augen auch viel besser als diese Knöpfe, die man um den Hals trägt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 23:57:31
@ Valentine: ja es ist dieselbe Tante. Ein Helm würde ja bei einem Sturz AUF das Gesicht auch wenig helfen.

Eben ... und man kann einfach nicht alles absichern. Dafür müsste man die Tante in einen Rollstuhl festbinden, und dafür bräuchte man erst mal einen richterlichen Beschluss.

Wenn die Tante öfter mal stürzt, dann ... kann man nur schauen, warum das so ist. Stolpert sie über irgendwelche Teppichkanten oder Unebenheiten im Haus? Oder hat sie was mit dem Gleichgewicht oder mit den Bandscheiben? Oder ist sie einfach schusslig? Oder kommt sonst eine von schätzungsweise 100 diversen möglichen Ursachen in Frage?

Was das Pflegebett mit Gittern angeht ... wie das daheim im Privathaushalt ist, weiß ich nicht. Im Pflegeheim dagegen dürfen die Bettgitter nicht ohne Weiteres hochgeklappt werden, Stichwort "Freiheitseinschränkende Maßnahme". Und wenn ihr die Gitter dann immer schön hochklappt, wird sie womöglich, wenn sie nachts an die Boxen will, irgendwie versuchen, da drüber zu klettern. Und die Fallhöhe ist dann schon mal um einiges höher als einfach nur von der Bettkante.

Was die Kombination "Pampers und Protektoren" angeht - da kann man sich mal vom Sanitätsfachhaus beraten lassen. Und falls da was möglich ist, vom Hausarzt verordnen lassen.

Teppiche sind alle aus Gründen der Stolperfallen entfernt.

Ich finde es menschenunwürdig einen Menschen im Bett oder Rollstuhl festzubinden. Und mit den hochgeklappten Bettgittern hatte ich ja auch Bedenken.

Von einer Bekannten die Tante ist nämlich über die Gitter geklettert und hat sich dann umso mehr verletzt. Das Heim - allerdings in Spanien - wollte von meiner Bekannten die Erlaubnis die Tante im Bett zu fixieren. Damit tat sie sich allerdings schwer und hat davon abgesehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 21 November 2017, 23:59:57
Wie wird das denn gemerkt, wenn sie fällt? Gehen die Verwandten jede Stunde nachsehen oder ist sie tagsüber bei Ihnen?

Die wohnen ja zusammen in einem Haus. Mein Cousin und seine Frau gucken ja oft nach ihr, auch nachts. Wenn sie fällt ruft bzw. schreit sie.
[/quote]

Ach so, das wird gehört. Oft haben ja ältere Leute nicht mehr so eine starke Stimme.
[/quote]

Die Schlafzimmer liegen übereinander. Die Schwiegertochter hört das denn. Der Cousin schläft separat, weil er schnarcht wie ein Bär und auch nicht so gut hört. :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 22 November 2017, 00:29:14
Dicke, flauschige Bettvorleger, Teppiche...

?? Sollen die die auslegen? Oder meinste, ob sie deswegen fällt?
Sie benutzt ja drinnen den Rollator, daher ist sowas kontraproduktiv.

Ich meinte, falls du Angst hast, dass sie aus dem Bett fällt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 22 November 2017, 00:43:53
Eben weil es mit der Menschenwürde und so ... muss man erst mal eine richterliche Anordnung haben, um einen Bewohner fixieren zu dürfen. Und die Erlaubnis gibt's nur, wenn wirklich gute Gründe vorliegen - Neigung zum Hinfallen reicht da bei weitem nicht.

Vielleicht wäre ein "Nachtlicht" nützlich? Ich hab für Schwiegerpapa so eins für die Steckdose gekauft, mit Lichtsensor. Wenn es abends gedämmert hat, ging es an, und morgens ging es wieder aus. Er ist nämlich auch wenn, dann nachts gestürzt, wenn er auf die Toilette wollte. Weil er nächtens den Lichtschalter nicht mehr gefunden hat.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 22 November 2017, 11:45:28
@ Hamlet: so fällt sie ja nicht aus dem Bett

@ Valentine: müßte ich mal meinen Cousin fragen, ob da nachts ein Licht brennt oder nicht. Zur Toilette muß sie nur 2 Schritte, sie hat einen Stuhl direkt neben dem Bett stehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 23 November 2017, 19:06:50
Meine Nachbarin hatte für ihre Mutter eine billige  FunkKlingel von Tchibo, damit könnte die Mutter Nachts nach Hilfe klingeln bevor sie z.B. aufs WC musste. Klappt natürlich nur, wenn die Hilfebedürftige dann auch klingelt.
 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 23 November 2017, 21:12:56
auch ne gute Idee. Danke für den Tipp.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 24 November 2017, 22:27:22
Meine Nachbarin hatte für ihre Mutter eine billige  FunkKlingel von Tchibo, damit könnte die Mutter Nachts nach Hilfe klingeln bevor sie z.B. aufs WC musste. Klappt natürlich nur, wenn die Hilfebedürftige dann auch klingelt.
 

Das ist das Problem; wenn sie fallen und mit dem Kopf aufschlagen, können sie nicht mehr klingeln.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 25 November 2017, 01:07:45
Meine Nachbarin hatte für ihre Mutter eine billige  FunkKlingel von Tchibo, damit könnte die Mutter Nachts nach Hilfe klingeln bevor sie z.B. aufs WC musste. Klappt natürlich nur, wenn die Hilfebedürftige dann auch klingelt.
 

Das ist das Problem; wenn sie fallen und mit dem Kopf aufschlagen, können sie nicht mehr klingeln.



Vermutlich klappt das mit dem Schreien dann auch nicht mehr so, falls doch, wäre ja alles beim Alten


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Herbi am 25 November 2017, 22:48:46
Meiner Schwiemu konnte schon zweimal rasch durch den Hausnotruf geholfen werden, nachdem sie gestürzt ist.

Der Hausnotruf bietet ein Sück Sicherheit, wenn ein (meistens alter) Mensch stürzt und nicht mehr die Kraft oder Bewegungsfähigkeit hat, sich zum Telefon zu begeben, um Hilfe anzufordern. Bei Bewusstlosigkeit hilft eh nur ein anderer anwesender Mensch oder selten ein Haustier, dass dann Aufmerksamkeit weckt. Er ist, auch für die Angehörigen, beruhigend, aber kein Allheilmittel für absolute Sicherheit.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 25 November 2017, 23:20:16
Meine Nachbarin hatte für ihre Mutter eine billige  FunkKlingel von Tchibo, damit könnte die Mutter Nachts nach Hilfe klingeln bevor sie z.B. aufs WC musste. Klappt natürlich nur, wenn die Hilfebedürftige dann auch klingelt.
 

Das ist das Problem; wenn sie fallen und mit dem Kopf aufschlagen, können sie nicht mehr klingeln.



Vermutlich klappt das mit dem Schreien dann auch nicht mehr so, falls doch, wäre ja alles beim Alten

Als es mit meiner Mutter ins Endstadium ging, hat mein Bruder eine Video-Funkkamera überm Bett installiert.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 26 November 2017, 11:10:53
Meiner Schwiemu konnte schon zweimal rasch durch den Hausnotruf geholfen werden, nachdem sie gestürzt ist.

Der Hausnotruf bietet ein Sück Sicherheit, wenn ein (meistens alter) Mensch stürzt und nicht mehr die Kraft oder Bewegungsfähigkeit hat, sich zum Telefon zu begeben, um Hilfe anzufordern. Bei Bewusstlosigkeit hilft eh nur ein anderer anwesender Mensch oder selten ein Haustier, dass dann Aufmerksamkeit weckt. Er ist, auch für die Angehörigen, beruhigend, aber kein Allheilmittel für absolute Sicherheit.

Die Schwester meiner Tante hatte auch diesen Notrufknopf, der allerdings mit einer Kette um den Hals gehängt wurde. Der lag natürlich - wie so oft - in der Schublade. Sie ist dann im Bad gestürzt und hat dort ein paar Tage gelegen, danach kam sie ins Pflegeheim, war verwirrt, hat dort noch etliche Jahre gelebt und ist dann gestorben.

Meine Tante trägt den Knopf ums Handgelenk wie eine Uhr, ich finde das ist viel praktischer.

Zur Zeit schläft sie viel, die Katze liegt auch seit Tagen bei ihr im Bett. Sie hatte das schon öfters und hat sich immer wieder berappelt. So hoffe ich es auch dieses Mal. Ihr Sohn denkt, das es schlecht aussieht, mein Vater auch, meine Mutter eher nicht.

Aber man kann da eh nichts tun. Nur warten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rathauseck am 26 November 2017, 11:56:18
Meine Eltern haben an ihren Betten "Aufstehhilfen".
(Das sind zwei u-förmige Rohre, die rechtwinklig zusammengesteckt werden.
Ein Rohr wird unter die Matratze gelegt und das andere steht senkrecht an der Bettkante hoch.)
Gut geeignet zum Aufstehen, besonders wenn man kein Seniorenbett und kein elektrisches Lattenrost hat.
Ein weiterer Vorteil ist, man kann sich stehend gut dran festhalten, gerade bei Schwindel, bevor man dann die ersten Schritte tut.

Sabine, sofern Deine Tante zur Nacht eine Schlaftablette nimmt, könnte man überprüfen, ob diese nicht zu stark ist bzw. ein anderes Medikament geeigneter ist.
Mein Vater ist nachts sehr benebelt aufgestanden und einige Male gestürzt.
Nach einem Tablettenwechsel ist er nun beim Aufstehen klarer und sicherer.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 26 November 2017, 20:52:07
Was für eine Aufregung. Mein Cousin kam völlig aufgelöst zu uns rüber und sagte, die Tante würde nur schreien. Er hatte dann wohl schon diesen Hausnotrufknopf gedrückt und die wollten einen Bereitschaftsarzt schicken, was aber durchaus 3 Std. dauern kann. Er war völlig fertig und kam zu uns, weil er nicht wußte was er tun sollte.

Ich hab dann den Notruf gewählt, der den Anruf annahm, sagte schon, daß da jemand angerufen hat und ein Arzt wohl vor Ort wäre. Nee, dem ist nicht so.

Ich hab dann erklärt, daß wir nicht auf den Bereitschaftsdienst warten können, weil die Tante schreit, weil sie offensichtlich Schmerzen hat und sie jetzt den Arzt braucht. Ein paar Minuten später war der Notarzt hier, hat sie zuerst mit Infusionen versorgt und dann ins Krankenhaus.

Sie hat Nierensteine, die wohl in die Harnröhre sind und da ist wohl was entzündet. Morgen soll sie operiert werden.

Ich hoffe, daß da alles gutgeht. Ein paar Däumchen wären nicht schlecht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 26 November 2017, 20:53:56
@ Rathauseck, ich weiß, daß sie wohl Schlaftabletten nehmen sollte, aber bisher noch keine genommen hatte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 26 November 2017, 21:24:25
Aua ... Steine, egal ob in Galle, Niere oder Blase, können höllische Schmerzen verursachen - dagegen ist eine Entbindung ein Kindergeburtstag. Ich hoffe, der Tante kann sehr schnell geholfen werden. Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 26 November 2017, 21:38:05
danke, Valentine.

Mein Mann hatte Gallengries, der ist auch nicht zu verachten. Fast zu klein um im Ultraschall gesehen zu werden, aber auch höllische Schmerzen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 27 November 2017, 06:35:47
Ich wünsche ihr gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 27 November 2017, 09:28:36
danke, Schnecke


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 27 November 2017, 12:37:34
Nierensteine sind echt übel - gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 27 November 2017, 16:51:24
danke, Nudel.

Mein Cousin war heute in der Klinik bzw. der Arzt rief ihn an und wollte mit ihm sprechen. Er wollte allerdings lieber persönlich vorbeikommen.

Sie haben die Tante nicht operiert, weil sie das wohl nicht überleben würde. Sie kriegt jetzt Antibiotika und Morphin und liegt auf einem Einzelzimmer.

Pflegebett hatte mein Cousin für zu Hause bestellt, das sollte heute kommen, das hat er erstmal auf Eis gelegt.

Ich hab ja ehrlichgesagt wenig Hoffnung. Ich möchte aber irgendwie noch nicht Abschied nehmen. Auch wenn sie schon 93 ist.

Wenn jetzt die Entzündung weggeht, die Nierensteine können doch auch so abgehen, oder? Ich weiß, daß es alles schlecht aussieht und 93 ist auch ein stattliches Alter. Aber man denkt halt in jede Richtung. Sie will doch 100 werden.

Ihr haltet mich bestimmt für bekloppt, aber ich steckt da halt emotinal drin. Da machste nichts.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 27 November 2017, 16:55:29
Daß man emotional drinsteckt, finde ich normal und daß man sich Hoffnung macht, finde ich nicht bekloppt. Ich kenne das, man hofft bis zuletzt und das ist doch auch gut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 27 November 2017, 17:17:59
Sabine - geh einfach mal davon aus, dass die in der Klinik alles tun, was möglich, verträglich und verhältnismäßig ist. Wenn die Tante eine Narkose nicht überleben würde, dann muss man halt "konservativ" vorgehen. Also Antibiotika gegen die Entzündung, Morphin gegen die Schmerzen und, wenn möglich, irgendwelche Substanzen um die Steine aufzulösen (geht nicht bei allen Steinen, kommt auf die Zusammensetzung an).

Dass du da emotional mit drin hängst, wundert mich nicht - das Gegenteil fände ich eher seltsam. Ich wünsche der Tante, dass sie nicht lang leiden muss und die Steine recht bald wieder los ist. Je nach Größe können die auch ganz einfach auf natürlichem Weg abgehen, aber ... nun ja, wenn ich meinem Vater Glauben schenken darf, ist das ungefähr mit einer Entbindung zu vergleichen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 27 November 2017, 17:51:57
Sabine, ich versteh, dass du dich noch nicht verabschieden möchtest, es könnt aber die letzte Möglichkeit sein, sowas sollte man stets bedenken.


PS: mein 96 jähriger ur(ur)grossonkel hat sich erkundigt, wann ich nun den versprochenen Museumsbesuch mit ihm absolvieren möchte, damit er sich terminlich einrichten kann  :biggrin:
Das freut mich sehr, weil ich mir nicht sicher war ob er noch kann oder möchte, somit hab ich die Bestätigung, dass er den Ausflug wirklich möchte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 27 November 2017, 20:02:16
Heinzi, du hast Recht, sowas sollte man bedenken. Aber wenn jemand dies bedacht hat und dann gegen einen letzten Besuch im Krankenhaus entscheidet, muss das auch OK sein. Ich war froh, dass ich mich von Schwiegerpapa am Abend vor seinem Tod noch lange und ausführlich verabschieden konnte. Aber ich respektiere auch, wenn jemand sagt "ich möchte diese Person lieber so in Erinnerung behalten wie sie war, als sie noch (halbwegs) fit war".


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 27 November 2017, 22:30:21
Halbwegs fit ist da noch sehr geschönt, aber ich versteh schon was Du meinst. Ich hab sie am Dienstag als sie aus dem Krankenhaus gebracht wurde gesehen und gesprochen. Sie tat mir unendlich leid, wie sie da so arm saß, sie war ja gefallen und hatte ne dicke aufgeschlagene Lippe und war teilweise blutunterlaufen im Gesicht.

Sie reagiert wohl nicht mehr, heute nicht und auch gestern nicht als die Sanitäter sie was fragten.

Ich denke halt mit 90 war sie noch relativ gut drauf. Die Zeitspanne zwischen 90 und 93 - da ging es doch steil bergab.

Ich scheue mich halt davor Menschen, die mir auch sehr nahe stehen im Krankenhaus zu besuchen, wenn sie schlecht dran sind.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 27 November 2017, 23:08:39
Bei meinem Opa ging das innerhalb eines knappen Jahres von (für fast 96) relativ fit bis sehr stark abgebaut. Die letzte Begegnung war sehr schlimm, weil er uns nicht erkannt hat und auch gar nicht mehr aussah, wie er selbst. Ich persönlich hätte auf diesen Besuch lieber verzichtet, weil er dem Opa ja auch nichts mehr gebracht hat, und für uns so schmerzhaft war. Für meine Mutter war es aber sehr wichtig, sie war froh, diesen Besuch gemacht zu haben. Es ist schwer, da eine Entscheidung zu treffen, leider.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 28 November 2017, 00:32:11
Vivian, es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir mit Händen nicht fassen können. Vielleicht hat dein Opa mehr mitbekommen von deinem Besuch als du ahnst ... ich hab bei Schwiegerpapa beobachtet, dass er in seinen letzten Tagen nicht mehr ansprechbar war, oder besser gesagt, er hat auf (fast) nichts mehr reagiert. Aber als ich an seinem letzten Abend noch mal bei ihm war, hat er mir mehrmals die Hand gedrückt. Ob das nun bewusst war oder nur eine Art Reflex ...? Keine Ahnung, aber es war eine Reaktion auf das, was ich ihm gesagt habe. Oder wenigstens auf meine Stimme.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 28 November 2017, 13:40:47
Das habe ich nicht gut erklärt. Opa war bei Bewußtsein und auch nicht im Krankenhaus. Er war zu dem Zeitpunkt geistig aber nicht mehr klar und so waren wir einfach fremde Leute, denen er nicht zu sagen hatte. Er hat einfach da gesessen und brav auf unsere Fragen geantwortet, aber er hatte keine Ahnung, wer wir waren und ich glaube, er war auch ganz erleichtert, als wir uns verabschiedeten.

Ich hatte das nur als Beispiel gebracht, wie unterschiedlich das mit den Besuchen für einen ist - ich hätte ihn lieber vom Besuch vorher in Erinnerung behalten, und leide heute noch bei dem Gedanken an diesen letzten Besuch. Für meine Mutter war es auch sehr schmerzhaft, aber ein wichtiges Abschiednehmen. Und so kann ich verstehen, wenn Sabine lieber nicht ins Krankenhaus möchte, weil es für manche zu schmerzhaft ist, während es für andere vielleicht hilfreich ist. Hätte es für Opa etwas Positives bedeutet, wäre das natürlich für mich vorgegangen, aber das war eben auch nicht der Fall.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 28 November 2017, 16:28:51
Vivian - ich denke, wir sind uns einig: das muss jeder mit sich selbst ausmachen und für sich selbst entscheiden, ob er einen solchen Krankenbesuch macht oder nicht. Genau wie jeder für sich selbst entscheiden sollte, ob er einen Verstorbenen noch mal auf dem Sterbelager oder im Sarg anschauen möchte oder nicht. Da zu urteilen, ob jemand richtig oder falsch entschieden hat, steht meiner Meinung nach niemandem zu. Was für mich richtig war - Schwiegerpapa beim Sterben zu begleiten und ihm seine letzten Meter durch meine Monologe, Musik und Aromatherapie ein bisschen zu erleichtern, auch wenn er niemanden mehr erkannt hat wegen seiner Demenz - kann für jemand anders sehr belastend sein. Für mich war es auch ... schön ist nicht ganz der richtige Ausdruck, aber irgendwie beruhigend ... Papa auf dem Totenbett zu sehen. Er sah so friedlich aus. Jemand anders hätte dieser Anblick möglicherweise sehr verstört. Also würde ich niemals sagen "du musst da hingehen und dich verabschieden", denn nicht ich muss mit den Konsequenzen leben sondern die Person, zu der ich das sagen würde.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 28 November 2017, 17:46:02
Valentine im Prinzip gebe ich dir recht, am Ende des Tages muss das jeder für sich selbst entscheiden, mir war es lediglich wichtig darauf hinzuweisen, dass es bei dieser Entscheidung nicht nur um einen selbst geht, sondern auch um einen Angehörigen, der evtl etwas wünscht, die Nähe braucht, oder sich gern selbst verabschieden würde (auf welche Weise auch immer) und selbst keine Möglichkeit mehr hat. Dies sollte man ebenso berücksichtigen und evtl. auch mal über den Schatten springen.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 28 November 2017, 17:54:55
Als mein Großvater mit über 90 im Krankenhaus starb war seine Tochter (meine jüngste Tante) und deren Mann bei ihm. Sei Herz war am Ende, da war nichts mehr zu machen. Opa lag also schon seit Stunden auf dem Bett, draußen wurde es dunkel, und da sagte er:

"So, jetzt muss ich aber wieder heim, die Oma wartet doch."

Nein, die Oma war nicht tot und im Himmel, die saß zuhause in der Wohnküche und hat gehofft, dass er es doch noch mal schaffen würde. War aber leider nicht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 28 November 2017, 18:22:05
mir war es lediglich wichtig darauf hinzuweisen, dass es bei dieser Entscheidung nicht nur um einen selbst geht, sondern auch um einen Angehörigen, der evtl etwas wünscht, die Nähe braucht, oder sich gern selbst verabschieden würde (auf welche Weise auch immer) und selbst keine Möglichkeit mehr hat. Dies sollte man ebenso berücksichtigen und evtl. auch mal über den Schatten springen.

Klar kann/darf/soll man sowas in die Entscheidungsfindung einfließen lassen. Manchmal wartet ein Sterbender ja auch noch auf "irgendwas".

Aber, und das ist jetzt für mich eine rein theoretische Überlegung, darf ein Sterbender einen Besuch einfordern? Auch wenn derjenige, den er erwartet, damit enorme Probleme hätte? Der Sterbende hat es mit seinem Tod "hinter sich", der gezwungene Besucher dagegen muss mit den Erinnerungen an diesen Besuch weiterleben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 28 November 2017, 18:35:12
Gute Frage? Warum immer sich selbst und die eigenen Befindlichkeiten an erste Stelle stellen? Warum bei so wichtigen Dingen nicht mal die eigentlichen Leidenden an erste Stelle stellen?

Ja man muss damit klar kommen, ich finde aber, dass es viele sich sehr einfach machen. Und den anderen würde ein kleiner kurzer Besuch evtl so wahnsinnig viel geben! Kraft, Zuversicht oder den inneren Frieden...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 29 November 2017, 21:16:33
Vivian - ich denke, wir sind uns einig: das muss jeder mit sich selbst ausmachen und für sich selbst entscheiden, ob er einen solchen Krankenbesuch macht oder nicht. Genau wie jeder für sich selbst entscheiden sollte, ob er einen Verstorbenen noch mal auf dem Sterbelager oder im Sarg anschauen möchte oder nicht. Da zu urteilen, ob jemand richtig oder falsch entschieden hat, steht meiner Meinung nach niemandem zu. Was für mich richtig war - Schwiegerpapa beim Sterben zu begleiten und ihm seine letzten Meter durch meine Monologe, Musik und Aromatherapie ein bisschen zu erleichtern, auch wenn er niemanden mehr erkannt hat wegen seiner Demenz - kann für jemand anders sehr belastend sein. Für mich war es auch ... schön ist nicht ganz der richtige Ausdruck, aber irgendwie beruhigend ... Papa auf dem Totenbett zu sehen. Er sah so friedlich aus. Jemand anders hätte dieser Anblick möglicherweise sehr verstört. Also würde ich niemals sagen "du musst da hingehen und dich verabschieden", denn nicht ich muss mit den Konsequenzen leben sondern die Person, zu der ich das sagen würde.

Als meine Oma gestorben ist, die Mutter meiner Mutter, wollte diese sie auch nicht mehr im aufgebahrten Sarg anschauen. Das sagte sie gleich. Als sie zu Hause abgeholt wurde, hielt der Totenwagen vor unserem Küchenfenster, weil die Ampel auf rot schlug. Das war wie ein letztes Aufwiedersehen sagen. Das hat meiner Mutter gereicht.

Alle ihre Geschwister haben die Mutter noch tot besucht und da Abschied genommen. Meine Mutter wollte das nicht. Ich hab sie bestärkt und ihr gesagt: wenn du das nicht willst, dann laß es. Jeder muß das für sich selbst entscheiden und nicht das machen, was "alle" machen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 29 November 2017, 21:25:26
Mein Cousin war heute im Krankenhaus. Es war wohl furchtbar. Die Tante hat geschrieen. Warum kann ich nicht verstehen. Wenn sie doch Morphin bekommt. Sie war nicht ansprechbar. Ihr Arm war blau verfärbt, er meinte von den Spritzen. Und ihr Bein rötlich. Und abgemagert ist sie. Kein schöner Anblick.

Er meinte, es soll sie niemand mehr besuchen, den Anblick sollte man sich ersparen.

Ich werd morgen mal mit ihm persönlich reden, heute hat er meine Eltern angerufen und berichtet.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 29 November 2017, 21:50:12
Ich hoffe, die Tante hat es sehr bald hinter sich - entweder so oder so, was auch immer für sie das Beste sein mag.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 30 November 2017, 05:51:48
Ich hoffe, die Tante hat es sehr bald hinter sich - entweder so oder so, was auch immer für sie das Beste sein mag.



Das wünsche ich ihr auch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 30 November 2017, 07:51:13
Ich schließe mich an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 30 November 2017, 08:28:36
Ich mich auch


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 30 November 2017, 09:28:14
Ich auch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 30 November 2017, 15:16:18
Sabine, auch ich denke an Deine Tante.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 30 November 2017, 20:39:57
dank euch


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 04 Dezember 2017, 09:17:27
Sabine - darf man fragen, wie es der Tante inzwischen geht ...?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 04 Dezember 2017, 10:24:57
Valentine, sie liegt unverändert im Krankenhaus. Ist nicht ansprechbar.
Und schreit wohl immer noch. Mein Cousin war nur 10 Minuten dort. Da war er völlig fertig. Allerdings hat sie auch jetzt jemanden mit im Zimmer liegen, was mich persönlich sehr wundert.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 04 Dezember 2017, 12:55:07
Scheibenkleister ... das sind doch schon einige Tage, da muss man doch inzwischen rausgefunden haben, warum sie so schreit und sie ggf. mit Schmerzmitteln so einstellen, dass es für sie erträglich ist. Aber wenn da auch noch irgendwas in Richtung Demenz dabei ist und/oder sie sich allein, einsam, verlassen fühlt ... gibt es die Möglichkeit, ihr da ein bisschen zu helfen? Musik, Düfte, ein Kuschelkissen, irgendwas, das sich für sie "heimisch" anfühlt?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 04 Dezember 2017, 21:38:58
Es wird wahrscheinlich in Richtung Altersdemenz gehen, da sie schon einige Wochen vorher meinen Cousin, also ihren Sohn, als ihren Vater betitelt hat. Sie hatte immer so Anwandlungen und schmiss dann alles durcheinander.

Mein Cousin hatte heute einen Anruf vom Krankenhaus, daß sie da in dem Sinne nichts mehr für sie tun können, weil sie für eine OP zu schwach ist.

Ich hab ehrlichgesagt schon auf so einen Anruf gewartet, denn die sind ja kein Pflegeheim und können dann nichts mehr machen und blockieren damit natürlich ihre Betten.

Morgen wird mein Cousin mit dem Arzt, dem Hausarzt und der Krankenkasse sprechen. Heute ist für zu Hause das Pflegebett geliefert worden. Obwohl das m.E. zu Hause nicht möglich ist.

Sie braucht Medikamente - wie auch immer - ob als Tabletten oder Infusion weiß ich nicht und sie muß wohl gefüttert werden und auch gedreht werden. Ich glaube einfach nicht, daß das zu Hause möglich ist.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 05 Dezember 2017, 00:36:45
Ein Pflegeheim wäre da wohl die richtige Adresse, oder evtl. kann auch ein Hospizdienst weiterhelfen. Dein Cousin kann sich mit den Sozialarbeitern im Krankenhaus besprechen und/oder den gerontopsychiatrischen Dienst seines Wohnortes kontaktieren. Eine derart aufwändige Pflege daheim, mit "alle drei Stunden umlagern", ist ohne fremde Hilfe kaum zu bewältigen, es sei denn der Cousin oder seine Frau kennen sich mit Alten- und Krankenpflege aus. Allein schon das Lagern ist eine Kunst für sich.

Ich hoffe, dass es der Tante bald besser geht, was auch immer für sie besser ist ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 05 Dezember 2017, 09:55:47
Ich denke auch, daß ein Pflegeheim die nächste "Stufe" ist. Zu Hause, das ist nicht möglich. Die Frau meines Cousins hat im Hotel gearbeitet und versorgt die Tante bisher als Laie. Das Umlagern kann sie gar nicht machen. Er sprach auch was von alle 2 Stunden drehen. Man kommt ja gar nicht mehr zur Ruhe, denn es muß ja auch nachts umgelagert werden.

Daher denke ich, daß es auf ein Pflegeheim rausläuft.

Wir hatten damals mit der Schwiegermutter auch so einen Fall, da hatten wir auch ein Gespräch mit Sozialarbeitern, weil sie nicht mehr im Krankenhaus bleiben konnte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 05 Dezember 2017, 10:13:29
Alle zwei Stunden umlagern, auch nachts - das geht ohne die Hilfe von Pflegepersonal, egal ob ambulanter Pflegedienst oder eine osteuropäische Pflegerin im Haus, überhaupt nicht. Da geht der Cousin nebst Frau spätestens nach drei Tagen auf dem Zahnfleisch, außerdem haben die beiden sicher noch andere Hobbies - Erwerbstätigkeit zum Beispiel.

Wenn ich mir überlege, die letzten Jahre von Schwiegerpapa ... das hätt ich hier daheim auch nicht machen können. Pflegebett, Rollstuhl, Wechseldruckmatratze, alle drei Stunden umlagern - da kann man auf Gedanken kommen, die gesetzwidrig sind.

Pflegeheim oder Hospiz ... das wären momentan wohl die Möglichkeiten. Da bleibt einem das "fröhliche Weihnachten" im Halse stecken. Ich bin in Gedanken immer wieder bei euch und der Tante und hoffe, das Leiden hat bald ein Ende, auf die eine oder andere Weise.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 05 Dezember 2017, 10:34:09
Wenn man im Krankenhaus nicht mehr helfen jann, dann wäre evtl. ein SterbeHospiz (doppelt) vermutlich die bessere Wahl, dort wäre das mit weiteren Morohiumgaben jein Problem soweit ich weiß.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 05 Dezember 2017, 10:52:44
Es gibt, nur der Vollständigkeit halber, auch Hospizvereine und -kreise, die sehr eng mit Pflegeheimen zusammenarbeiten.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 05 Dezember 2017, 12:07:15
Alle zwei Stunden umlagern, auch nachts - das geht ohne die Hilfe von Pflegepersonal, egal ob ambulanter Pflegedienst oder eine osteuropäische Pflegerin im Haus, überhaupt nicht. Da geht der Cousin nebst Frau spätestens nach drei Tagen auf dem Zahnfleisch, außerdem haben die beiden sicher noch andere Hobbies - Erwerbstätigkeit zum Beispiel.

Osteuropäische Pflegerin ist im Grunde genommen eine gute Sache, nur man muß ihr ja die Möglichkeit geben im Haus zu wohnen und das geht vom Platz her einfach nicht. Eine Nachbarin hatte das und das war eine supergute Lösung. Mein Cousin und seine Frau sind Rentner und schon über 70.
Zitat

Pflegeheim oder Hospiz ... das wären momentan wohl die Möglichkeiten. Da bleibt einem das "fröhliche Weihnachten" im Halse stecken. Ich bin in Gedanken immer wieder bei euch und der Tante und hoffe, das Leiden hat bald ein Ende, auf die eine oder andere Weise.

danke


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 05 Dezember 2017, 14:05:18
Gute Frage? Warum immer sich selbst und die eigenen Befindlichkeiten an erste Stelle stellen? Warum bei so wichtigen Dingen nicht mal die eigentlichen Leidenden an erste Stelle stellen?

Ja man muss damit klar kommen, ich finde aber, dass es viele sich sehr einfach machen. Und den anderen würde ein kleiner kurzer Besuch evtl so wahnsinnig viel geben! Kraft, Zuversicht oder den inneren Frieden...

Ich seh das auch so wie heinzi. Viele Leute bereuen es sehr lange, wenn sie nicht die Gelegenheit hatten, sich von einem nahen Angehörigen (bewusst) zu verabschieden. Wenn das zB meine Mutter wäre, würde ich es nicht fertigbringen, sie im Krankenhaus zu wissen ohne sie zu besuchen. Egal wie ich mich dabei fühle. (Ich weiß natürlich nicht, wie nahe Du dieser Tante stehst, Sabine.)
 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 05 Dezember 2017, 14:38:10
So, Neuigkeiten.

Mein Cousin rief eben an und sagte sie wäre ansprechbar. Und sie freue sich auf zu Hause.

Er will es jetzt zu Hause probieren. Den Pflegedienst hat er nun für 3x am Tag bestellt. Sie soll wohl nicht vor Freitag
nach Hause kommen. Füttern muß er sie. Die Medikamente soll der Pflegedienst geben.

Er will wohl unten bei ihr auf der Couch schlafen. Sie hat wohl auch eine spezielle Matratze.

Schauen wir, wie es wird. Ich werde ihm aber nicht raten, sie in Pflege zu geben. Nachher bin ich dann Schuld,
wenn sie da nicht mehr leben will und die Hoffnung verliert. Er sagte immer selbst, wenn ich sie in ein Pflegeheim
gebe, stirbt sie gleich. Da kann ich doch dann nicht zu raten. Zudem es ja nunmal auch noch eine Kostenfrage ist.

Er tut wirklich alles für seine Mutter. Wobei das ja als Sohn schwieriger ist finde ich. Bei Töchtern geht man immer
davon aus, daß die das können.

Jetzt der Mutter die Hoffnung zu nehmen und zu sagen, du kommst ins Pflegeheim würd ich auch nicht übers Herz bringen.

Ich widerspreche mir. Vorher hab ich geschrieben, daß es in meinen Augen nicht machbar ist. Er will es versuchen.
Find ich klasse und bewunderswert.

Wir können nur abwarten und gucken wie es wird. Einfach sicher nicht.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 05 Dezember 2017, 15:15:34
Bewundernswert, wie sehr sich der Cousin kümmert.

Ob es "richtig" bzw. das Beste für Deine Tante ist und ob er es lange durchsteht - wer weiß.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 05 Dezember 2017, 18:54:13
Dieses ausprobieren find ich für den Cousin gut, sollte es nicht klappen, muss er sich später nicht fragen ob es nicht doch besser gewesen wäre es zu versuchen.

Ich hoffe, ihr Zustand stabilisiert sich und das mit dem Schreien lässt nach (das ist wiklich kaum zu ertragen, ich kenne es).



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 05 Dezember 2017, 19:37:24
Dieses ausprobieren find ich für den Cousin gut, sollte es nicht klappen, muss er sich später nicht fragen ob es nicht doch besser gewesen wäre es zu versuchen.

Ich hoffe, ihr Zustand stabilisiert sich und das mit dem Schreien lässt nach (das ist wiklich kaum zu ertragen, ich kenne es).



Ich denke auch, daß dieser Weg gut ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 05 Dezember 2017, 19:51:21
Wenn es der Tante schon wieder besser geht, dann geht das vielleicht noch eine Weile daheim. Mein Tipp wäre nur immer wieder: niemand sollte sich bis zur Selbstaufgabe um andere kümmern, egal wie groß die Liebe ist. Denn wenn man selber keine Kraft mehr hat und auf der Schnauze liegt, kann man auch niemandem mehr helfen. (aber das muss jeder für sich selbst entscheiden - das ist nur meine Meinung).

Ich finde es bewundernswert, wenn sich jemand um einen Angehörigen derart kümmert, wie dein Cousin es tut. Nur sollte er feststellen, dass es ihm zu viel wird, kannst du ihm evtl. sagen, dass es durchaus keine Schande ist, sich seiner eigenen Grenzen bewusst zu sein und das auch zuzugeben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 06 Dezember 2017, 17:08:53
Ich kann Deinem Posting zu 100% zustimmen, Valentine.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 Dezember 2017, 13:50:47
Ich muß gerade nochmal meine Gedanken niederschreiben:

(ehrlich und schonungslos)

Es würde mir grausen, wenn ich an der Stelle meines Cousins wäre. Kann man überhaupt noch aus dem Haus gehen, wenn man eine derart pflegebedürftige Person zu versorgen hat?

Kann man einkaufen - vielleicht ne. dreiviertel Stunde?

Bisher fuhr er auch 2x pro Woche in die "Stadt" um mit der Frau einfach mal rauszukommen, wenn auch nur um einen Kaffee zu trinken.

Ist sowas noch möglich?

Wenn nicht, was wird dann gemacht?

Ich hab schonmal so Reportagen gesehen, wo Angehörige mal ein paar Stunden für sich haben und dann aber die Pflegebedürftigen versorgt sind.

Ich hab seit 2 Tagen Kopfweh, keine Ahnung, ob es daran liegt, weil ich mir Gedanken mache und einfach nur so. Und wiegesagt, das sind MEINE! Gedanken. Wie mein Cousin denkt weiß ich jetzt nicht.

Mit dieser speziellen Matratze muß sie ja wohl nicht gewendet werden.

Füttern muß man sie wohl, dann muß sie doch auch immer was zu trinken kriegen.

Es sind halt so Gedanken, die mir durch den Kopf schwirren.

Meine Eltern machen sich natürlich auch Gedanken und sagen: wenn wir mal so daliegen, schlag uns rechtzeitig tot. Das sind diese Gedanken, die man hat, wenn man sowas miterleben muß.

Da kann man dann eher wie Udo Jürgens umfallen und tot sein.

Sorry, wenn ich damit nerve, ich mußte das jetzt einfach mal loswerden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 07 Dezember 2017, 14:33:58
Ich muß gerade nochmal meine Gedanken niederschreiben:

und ich schreib dir grad mal meine Gedanken dazu, ungefiltert und ohne zu bewerten.

Zitat
Kann man überhaupt noch aus dem Haus gehen, wenn man eine derart pflegebedürftige Person zu versorgen hat?

Manchmal lässt sich das nicht vermeiden. Man kann für diese Zeiten (Einkauf, gelegentlich auch mal nur zum Kaffee trinken gehen) auch eine Art "Babysitter" anheuern - der Cousin möge sich diesbezüglich mit dem Gerontopsychiatrischen Dienst in Verbindung setzen.

Zitat
Kann man einkaufen - vielleicht ne. dreiviertel Stunde?

Gegenfrage - soll man das Einkaufen sein lassen? Wie kommt man dann an Lebensmittel, das dringend benötigte Paar neue Schuhe oder den Wintermantel?

Zitat
Bisher fuhr er auch 2x pro Woche in die "Stadt" um mit der Frau einfach mal rauszukommen, wenn auch nur um einen Kaffee zu trinken.

Und das ist sehr wichtig - wie ich weiter oben schon mal schrieb: es darf nicht bis zur Selbstaufgabe gehen. Der Mann ist nicht nur Sohn, er ist auch Ehemann und eigenständige Person mit eigenen Bedürfnissen. Wie macht ein junges Elternpaar es, dass es einmal im Monat ins Kino gehen kann? Es bittet die Großeltern, oder es bezahlt einen Babysitter. Für Pflegebedürftige mit Pflegestufe gibt es auch Geld von der Pflegeversicherung - nochmals der Verweis auf den Gerontopsychiatrischen Dienst.

Zitat
Ist sowas noch möglich?

Wenn nicht, was wird dann gemacht?

Wenn das alles nicht mehr geht, kann man die Tante, sofern sie noch leicht transportierbar ist, in Tagespflege geben ("Kindergarten" für alte, pflegebedürftige Menschen). Ein oder zwei (halbe) Tage pro Woche können da schon sehr erleichtern. Ist das nicht mehr möglich und die Pflege daheim ist auch mit fremder Hilfe nicht mehr machbar, dann bleibt, fürchte ich, nur noch das Pflegeheim.

Zitat
Ich hab seit 2 Tagen Kopfweh, keine Ahnung, ob es daran liegt, weil ich mir Gedanken mache und einfach nur so. Und wiegesagt, das sind MEINE! Gedanken.

Das kann auch das Wetter sein, oder tatsächlich der Stress mit den Gedanken um Tante, Cousin etc. Versuch gelegentlich, dich zu entspannen ... egal wie. Yoga, autogenes Training, Aquarellmalen, Joggen ... was auch immer dir gut tut.

Zitat
Mit dieser speziellen Matratze muß sie ja wohl nicht gewendet werden.

Doch! Allerdings reicht dann eine etwas niedrigere Frequenz.


Zitat
Füttern muß man sie wohl, dann muß sie doch auch immer was zu trinken kriegen.

Oh ja, trinken muss sie unbedingt ausreichend. Wenigstens 1,5 Liter Wasser / Tee / Saftschorlen am Tag. Und dann müssen regelmäßig die Einlagen gewechselt werden. Etwas einfacher in der Handhabung sind Netz-Höschen und Einlagen, da reicht es zum Wechseln schon, den Patienten auf die Seite zu drehen, die Netzhose ein bisschen runterzuziehen und dann die alte gegen die neue Einlage auszutauschen. Man kann sich von Pflegern und im Sanitätsfachhaus beraten lassen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 07 Dezember 2017, 16:09:51
Sabine och finde es toll, dass Du Dir so Gedanken machst.

Du könntest ja Deinem Cousin Deine Hilfe anbieten, mal ne halbe Stunde für den Anfang dir Stellung zu halten, natürlich nur nach Einweisung.

Deine Tochter als Intensivkrankenschwester? könnt Dich ja auch begleiten, oder auch mal etwas Zeit anbieten.

Jede freie Minute zählt und ist für Angehörige Gold wert und ein echtes Geschenk!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 Dezember 2017, 10:46:09
Ich muß gerade nochmal meine Gedanken niederschreiben:

und ich schreib dir grad mal meine Gedanken dazu, ungefiltert und ohne zu bewerten.

Zitat
Kann man überhaupt noch aus dem Haus gehen, wenn man eine derart pflegebedürftige Person zu versorgen hat?

Manchmal lässt sich das nicht vermeiden. Man kann für diese Zeiten (Einkauf, gelegentlich auch mal nur zum Kaffee trinken gehen) auch eine Art "Babysitter" anheuern - der Cousin möge sich diesbezüglich mit dem Gerontopsychiatrischen Dienst in Verbindung setzen.

Zitat
Kann man einkaufen - vielleicht ne. dreiviertel Stunde?

Gegenfrage - soll man das Einkaufen sein lassen? Wie kommt man dann an Lebensmittel, das dringend benötigte Paar neue Schuhe oder den Wintermantel?

Zitat
Bisher fuhr er auch 2x pro Woche in die "Stadt" um mit der Frau einfach mal rauszukommen, wenn auch nur um einen Kaffee zu trinken.

Und das ist sehr wichtig - wie ich weiter oben schon mal schrieb: es darf nicht bis zur Selbstaufgabe gehen. Der Mann ist nicht nur Sohn, er ist auch Ehemann und eigenständige Person mit eigenen Bedürfnissen. Wie macht ein junges Elternpaar es, dass es einmal im Monat ins Kino gehen kann? Es bittet die Großeltern, oder es bezahlt einen Babysitter. Für Pflegebedürftige mit Pflegestufe gibt es auch Geld von der Pflegeversicherung - nochmals der Verweis auf den Gerontopsychiatrischen Dienst.

Zitat
Ist sowas noch möglich?

Wenn nicht, was wird dann gemacht?

Wenn das alles nicht mehr geht, kann man die Tante, sofern sie noch leicht transportierbar ist, in Tagespflege geben ("Kindergarten" für alte, pflegebedürftige Menschen). Ein oder zwei (halbe) Tage pro Woche können da schon sehr erleichtern. Ist das nicht mehr möglich und die Pflege daheim ist auch mit fremder Hilfe nicht mehr machbar, dann bleibt, fürchte ich, nur noch das Pflegeheim.

Zitat
Füttern muß man sie wohl, dann muß sie doch auch immer was zu trinken kriegen.

Oh ja, trinken muss sie unbedingt ausreichend. Wenigstens 1,5 Liter Wasser / Tee / Saftschorlen am Tag. Und dann müssen regelmäßig die Einlagen gewechselt werden. Etwas einfacher in der Handhabung sind Netz-Höschen und Einlagen, da reicht es zum Wechseln schon, den Patienten auf die Seite zu drehen, die Netzhose ein bisschen runterzuziehen und dann die alte gegen die neue Einlage auszutauschen. Man kann sich von Pflegern und im Sanitätsfachhaus beraten lassen.

Mit den Netzhosen, das ist wirklich ne gute Idee.

Geld für nen Babysitter, das Pflegegeld wird doch auch für die 3x tägliche Pflege benötigt. Aber da muß mein Cousin sich wohl erkundigen.

Und der Kindergarten für ältere, sowas hat sie bisher ja immer gemacht. 2x pro Woche einen kompletten Tag zur Altenbespaßung hab ich immer gesagt. Das hat ihr viel Spaß gemacht und da ist sie sehr gerne hin.

Danke für Deine ehrlichen Antworten. Sowas hilft mir.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 Dezember 2017, 10:48:10
Sabine och finde es toll, dass Du Dir so Gedanken machst.

Du könntest ja Deinem Cousin Deine Hilfe anbieten, mal ne halbe Stunde für den Anfang dir Stellung zu halten, natürlich nur nach Einweisung.

Deine Tochter als Intensivkrankenschwester? könnt Dich ja auch begleiten, oder auch mal etwas Zeit anbieten.

Jede freie Minute zählt und ist für Angehörige Gold wert und ein echtes Geschenk!

Heinzi, das stimmt wohl, daß da Zeit ein Geschenk ist. Schauen wir, wie es wird. Ich mach mir halt Gedanken und muß das manchmal loswerden. Und da hilft es mir, wenn ich hier mal schreiben kann und Anregungen von außen bekomme.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 08 Dezember 2017, 11:10:43

Geld für nen Babysitter, das Pflegegeld wird doch auch für die 3x tägliche Pflege benötigt. Aber da muß mein Cousin sich wohl erkundigen.

Er könnte mit den behandelnden Ärzten, mit dem Pflegepersonal, mit dem Gerontopsychiatrischen Dienst / den Sozialarbeitern im Krankenhaus sprechen und eine neue Begutachtung beantragen, evtl. hat die Tante inzwischen einen höheren Pflegebedarf und kann in einen höheren Pflegegrad eingestuft werden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 08 Dezember 2017, 11:14:11
Sabine es war von meiner Seite aus schon ein sehr sehr ernst gemeinter Zuspruch und Rat.

Der Luxus, dass mwin Opa im Heim betreut wurde, eine Sache.
Aber alles blieb an mir hängen, das soll keine Beschwerde sein, ich habe es gern getan für meinen Opa.

Was mich allerdings immer tief traf, war, dass jeder aus der Verwandtschaft gut gemeinte Ratschläge parat hatte, immer! Wenn ich jedich erwöhnte, dass es meinem Opa viel geben würde, wenn er mal anderen Besuch bekäme, dann hatten alle immer urplötzlich keine Zeit.

Für alles war immer Zeit, zum Geburtstag zu Kaffee und Kuchrn war nahezu immer jeder da. Aber ausserhalb dieses einen Tages, nichts!

Immer nur so zu tun als würde man ja helfen wollen bringt nichts, es stiehlt einfach nur Zeit! Und es ist verletzend und ärgerlich. Mich hat das immer sehr tief getroffen, zu sehen, dass seine Eigenen Enkel nicht mal für 10 Minuten hin gehen wollten, mehr hätte es gar nicht gebraucht, selbst das war zu viel verlangt.


Ich verstehe ja, dass es grosse Überwindung kostet, jemand krankes zu besuchen, oder gar drauf aufzupassen. Es verlangt auch keiner, dass Du Dich da voll einsetzt.
Oft reicht es ja, wenn jemand im Nebenzimmer oder Zimmer ist um Hilfe rufen zu können falls Nötig, soetwas ist nicht zwangsläufig mit aktiver Pflege verbunden.

Vielleicht macht seine Mutter nach dem der Pflegedienst da war ein Mittagsschläfchen? Oder davor?  Das wäre z.B. eine entspannte Stunde.
Lass es mit an und Abfahrt zwei Stunden sein. Man könnte sowas auch mal vorher Testen und mal ne Stunde beim Cousin sein nur zum schauen ob es in der Stunde probleme gäbe. Und man sicherlich auch ausmachen, dass sie nich eeit weg gingen.

Ich meine es nicht böse, aber überleg Dir bitte auch, wie Du Dich fühlen würdest, wenn Dir jemand (z.B. mit deinen Eltern, die vielleicht mal von Dir gepflegt werden müssen) immer nur gut gemeinte Ratschläge und Tipps komnen aber nie wirkliche echte Hilfe die so einfach umzusetzen wäre und nicht wirklich etwss kosten würden.

Mit nur Nachdenken ist nicht geholfen, nicht wirklich... vielleicht Dir, aber nicht Deinem Cousin, seiner Frau oder Deiner Tante.







Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 Dezember 2017, 11:56:09
Ich nehme die Tipps schon Ernst, Heinzi. Und Du hast natürlich Recht, es ist oft (oder fast immer) so wie Du es schreibst.

Ich habe Eure Tipps nun im Hinterkopf und die Tante muß ja erstmal wieder nach Hause kommen. Sie ist ja bis jetzt noch im Krankenhaus.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 08 Dezember 2017, 12:47:57
Ja, ich mein das auch wirklich nicht böse, ich wollt nur noch mal unterstreichen, was eine echte Hilfe sein könnte und wie einfach und unkompliziert es  vermutlich wäre.

Und ich weiss auch wie schwer es ist bei jemand krankem zum sein, es kann aber auch sehr viel geben.







Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 08 Dezember 2017, 13:15:59
"Zeit" ist ein schönes Geschenk ... mal völlig unabhängig von pflegebedürftigen Tanten. Ich hab zur Geburt meines Sohnes so einiges geschenkt bekommen. Strampelanzüge, Kindergeschirr, silberne Rasseln, ... alles sehr schön und ich hab mich auch über jedes Päckchen gefreut. Aber es gab auch Geschenke, die man nicht einpacken und ins Regal stellen kann: eine Freundin brachte mir Eintopf, damit ich mal nicht selber kochen muss. Eine andere hat mich mit einer Tasse Tee und dem Baby auf mein Sofa gepackt und in der Wohnung Staub gesaugt. Auch darüber habe ich mich sehr gefreut.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 08 Dezember 2017, 22:12:13
heinzi, ein sehr gutes Posting, auch weil es sehr persönlich ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 08 Dezember 2017, 22:35:29
Ja, manchmal ist das Forum echt gut.

Ich finde die Beiträge von Valentine und heinzi ehrlich, ungeschönt und hilfreich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 08 Dezember 2017, 22:52:10
Heinzi, ein berührendes Posting und ich finde es ganz furchtbar, daß man Dich damit so alleine gelassen hat. Ich stelle mir das auch für den zu pflegenden Verwandten, also bei Dir den Opa, ganz furchtbar vor, wenn die Verwandtschaft denjenigen links liegen läßt  - gerade wenn jemand nicht arbeitet bzw genug Zeit hat.

Meine Tante in England hat sich mit ihrer Schwester bei der Pflege der Eltern abgewechselt. Es war nicht leicht für sie, weil sie berufstätig war und die Eltern weit weg wohnten, aber es war gar keine Frage für sie, daß sie alles tut, was sie kann. Die Verwandten vor Ort sind auch alle nach Möglichkeit eingesprungen und wenn es nur mal für eine Stunde war.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 10 Dezember 2017, 12:31:10
Mal was aus der Reihe weil es mir gerade wieder einfällt.


Unsere Wurzel (Labrador) ist nicht an unseren Schwager Hans ran gegangen. Hans hat sich wirklich bemüht, aber Wurzel stand das Nackenfell hoch und sie flüchtete vor ihm. Sie hat nicht geknurrt oder ähnliches, sie ist geflohen und hat sich versteckt. Ich hatte den Verdacht, Hans ist Diabetiker oder nimmt Medikamente, die den Körpergeruch verändern. Und dann ist Hans sehr schnell an Magen- und Speiseröhrenkrebs gestorben. Das war es, was Wurzel gerochen hat und was ihr Angst machte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 11 Dezember 2017, 11:42:06
@Hamlet, das habe ich schon oft gehört und ich glaube daran. Es gibt ja auch sogenannte Diabetikerhunde, die erkennen, wenn Herrchen oder Frauchen bald unterzuckert ist.

@Sabine, wie läuft es jetzt bei Deinem Cousin?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 11 Dezember 2017, 11:54:55
In den USA werden Hunde zur Krebsfrüherkennung eingesetzt. Sie können aber nicht jede Krebsart riechen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 Dezember 2017, 15:59:01
@Sabine, wie läuft es jetzt bei Deinem Cousin?

Im Moment ganz gut. Sie ist Freitag nach Hause gekommen - nachmittags und ohne Medikamente. Montag sollte der Hausarzt kommen. Geht in meinen Augen gar nicht.

Samstagmorgen hatte der Cousin nach einer sehr unruhigen Nacht den Bereitschaftsarzt da, der sie wieder ins Krankenhaus einwies. Nachmittags ist sie wieder mit Medikamenten zurück. Jemanden, der Medikamente benötigt Freitagnachmittag ohne Medis zu entlassen geht ja mal gar nicht. Mistladen.

Jetzt kommt der Pflegedienst 3x täglich, sie bekommt Tabletten und ist jetzt ruhiger und schreit nicht mehr.

Und er will sie höherstufen lassen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 11 Dezember 2017, 16:00:44
Alter Schwede, das geht echt gar nicht!!! Zum Glück ist sie jetzt gut versorgt!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 11 Dezember 2017, 16:27:00
Ich möchte Sabines Thema nicht sprengen, aber ich habe mal eine Frage, wie Ihr es seht oder was ihr tun würdet.

Vor ca. 3 Jahren habe ich mir die Sehne im Gesäß gerissen, dadurch war ich als Notfallpatientin bei DEM Orthopäden in einer Gemeinschaftspraxis. Mein eigentlicher Orthopäde hatte zudem noch Urlaub.

Seit Juni dieses Jahres habe ich massive Beschwerden mit dem Bein/Rücken und war wieder bei dem Orthopäden, weil meiner wieder Urlaub hatte. Röntgen und Krankengymnastik und ganz viele Schmerzmittel. "Verschleiß  und Tschüss..." Kein bisschen auf meine gerissene Sehne eingegangen.... Na gut, dann ist es so...

Jetzt sind die Schmerzen aber unerträglich geworden, also habe ich um den Termin gebeten und bekam wieder einen Termin beim DEM Arzt. Ich sagte, ich möchte zu meinem eigentlichen.

Die Damen von der Anmeldung sagten: Ich kann nur zu DEM Arzt zugelassen werden, weil der jetzt MEIN  Arzt ist. Ich sagte, ich war seit Jahren bei dem anderen und dahin will ich jetzt!!! Sie legten auf. Dann bin ich wutentbrannt in die Praxis und stritt mich mit denen. Ich will zu meinem Arzt. Es geht nicht, weil  DER Arzt meine Probleme kennt. Erst wenn die Behandlung vorbei ist, KANN ich vielleicht zum eigentlichen Arzt gehen.

na gut, ich gab wieder klein bei und wurde von DEM Arzt untersucht. Ich wollte ansetzen, wo meine Beschwerden sind, hat er mich unterbrochen: Ich weiß schon, was Sie wollen und was Sie haben. Verschleiß in Lendenwirbelsäule und wollen Krankengymnastik.
Ich: Nein, ich habe ganz seltsame Schmerzen, kann teilweise nicht gehen, Bein knickt weg und will keine Krankengymnastik, ich will, dass ich richtig untersucht werde.
Er: Hinlegen...

Dann stach er durch meine Jeans und fragte, ob ich was spüre. Ich sagte, jetzt ja, jetzt ist alles gut.

Kein Bandscheibenvorfall und tschüss....

Ich war so narrisch, dass ich richtig losgelegt habe und bekam dann gnädigerweise einen CT-Termin.

Jetzt kam raus, ich habe mehrere Bandscheibenvorfälle.

Ich fragte: Und nun?

Er: Bewegen, Wärme und tschüss....


Das Problem ist jetzt: In der Gemeinschaftspraxis sind 8 Orthopäden. In der Stadt selber nur noch eine Praxis, aber der ist auf Knie und Füße spezialisiert.

Menschlich ist der Arzt unter aller Sau, fachlich will ich mal nicht unfair werden, aber was versteht dieser Mann als "viel bewegen"? Darf ich alles machen, so wie bisher? All diese Fragen sind offen! Darum will ich ja auch zu einem anderen Arzt, damit ich Antworten bekomme. Doc Google ist nicht mein Freund.

Jetzt meine Frage: Dürfen die Anmelde-Drachen mir wirklich meinen Wunscharzt verweigern? Was kann ich machen, dass ich zu einem anderen Orthopäden vordringe (meinetwegen auch zu einem anderen, nur nicht  zu DEM)?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Dezember 2017, 16:27:53
Weia ... die Frau ohne Medikamente entlassen geht durchaus, man kann wohl "wegen Abrechnung" oder aus rechtlichen Gründen keine aus der Krankenhausapotheke entnehmen und mitgeben. Aber man hätte dem Sohn zumindest Verordnungen mitgeben können, die er dann in seiner Hausapotheke einlösen kann. Weder das eine noch das andere am Freitag Nachmittag auszuhändigen ist einfach nur gedankenlos - dein Cousin hätte dann gleich daheim noch den hausärztlichen Bereitschaftsdienst rufen können. (vielleicht notieren für die Zukunft ...)
Für die Höherstufung drück ich die Daumen!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Dezember 2017, 16:32:31
Alena, in Deutschland haben wir Gott sei Dank noch freie Arztwahl. Wenn du diesen "speziellen" Arzt ablehnst, können die Damen dir wohl sagen, dass bei den anderen Ärzten erst in sieben Wochen ein Termin frei wäre, aber man kann dich nicht zu diesem von dir ungewünschten Arzt zwingen. (was anderes ist es im Krankenhaus - da musst du dich mit dem, der grad Dienst hat, abfinden. Aber bei Niedergelassenen: musst du dir nicht gefallen lassen.)

Wenn dir das noch mal passiert, frag doch einfach mal, was die davon halten würden, wenn du deshalb bei der Kassenärztlichen Vereinigung nachfragst ...  :whistling:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 11 Dezember 2017, 16:35:04
Alena, du kannst dich ja mal bei der Ärztekammer für eure Region erkundigen!

Immerhin besteht doch freie Arztwahl!

Viel Erfolg und Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 11 Dezember 2017, 16:47:59
Valentine: 7 Wochen würde ich auch noch warten, aber leider ist bei dem Arzt erst im Juli 2018 was frei und da habe ich mich eintragen lassen wollen, bis sie entdeckt hatten, dass ich vorher bei DEM einen war. Dann ging das Drama los.

Erst WENN die Behandlung beendet ist, darf ich eventuell zu dem gewünschten...

Aber die Idee ist gut, ich werde das denen sagen. Ich muss die Tage ohnehin vorbeifahren,  Gutachten holen für den Arbeitstisch  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 11 Dezember 2017, 16:57:16
Das Entlassen ohne Rezept kann ich nicht verstehen.

Alena, Du hast wie schon gesagt wurde grundsätzlich freie Arztwahl - wenn die Damen was anderes erzählen, dann erkundige dich bei der Krankenkasse.

Ein anderes Thema sind die langen Wartezeiten - mit akuten Beschwerden müsstest doch auch früher dran kommen, oder?

Massenabfertigung scheint an der Tagesordnung zu sein (kriege ich bei den Eltern mit), trotz sehr hoher Kosten im Gesundheitswesen. Irgendwas läuft da nicht richtig, vielleicht das Honorarsystem.

Gute Besserung jedenfalls.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 11 Dezember 2017, 17:04:23
Danke... ja, ich habe freie Arztwahl, aber die Damen sagen, das geht erst, wenn die Behandlung abgeschlossen ist. Ich will aber nicht mehr zu DEM gehen, habe aber noch tausend Fragen bezüglich des weiteren Vorgehens. Er kann mich doch nicht mit den drei Wörtern entlassen und auf mich gestellt lassen.

Ich sagte den Anmeldedrachen schon: Ich bin ja von DEM entlassen worden mit dem Hinweis, Bewegen und Wärme. Also ist die Behandlung abgeschlossen... Jetzt will ich einen Termin bei dem meinigen. Daraufhin kam ja dieser Hinweis nochmal: DER kennt meinen Rücken schon.

Aber die Drohung ist gut.... freu mich schon!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 11 Dezember 2017, 17:11:08
Alena, sag nicht immer Anmeldedrachen!

War ich doch auch mal  :biggrin: :biggrin: :biggrin:


Aber du hast ja schon drei Tipps bekommen: Kassenärztliche Vereinigung, Ärztekammer und Krankenkasse....

Die unterstützen dein Anliegen bestimmt!

 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 Dezember 2017, 17:11:56
Weia ... die Frau ohne Medikamente entlassen geht durchaus, man kann wohl "wegen Abrechnung" oder aus rechtlichen Gründen keine aus der Krankenhausapotheke entnehmen und mitgeben. Aber man hätte dem Sohn zumindest Verordnungen mitgeben können, die er dann in seiner Hausapotheke einlösen kann. Weder das eine noch das andere am Freitag Nachmittag auszuhändigen ist einfach nur gedankenlos - dein Cousin hätte dann gleich daheim noch den hausärztlichen Bereitschaftsdienst rufen können. (vielleicht notieren für die Zukunft ...)
Für die Höherstufung drück ich die Daumen!

danke. Das wird wohl. Die Höherstufung auf Stufe 4 ging ohne Begutachtung nur aufgrund der Aktenlage und des hohen Alters und daß da keine Besserung mehr eintritt. Da ging sie noch mit dem Rollator, selbstständig auf Toilette und hat alleine gegessen. Das geht jetzt alles nicht mehr.

Mit den Medikamenten - ich kenne das nur anders. Üblicherweise geben die zumindestens bis zum nächsten Tag mit. Meine Tochter sagte das auch.

Aber in dieser Klinik hatte damals schonmal meine Mutter eine "dämliche Ärztin". Sie ist mit starken Schmerzen nachts ins Krankenhaus, konnte nicht liegen, nicht sitzen, alles tat ihr weh. Da fährt man ja nicht aus Spaß hin.

Die Ärztin blaffte sie an: und was soll ich jetzt machen?

Meine Mutter: mir was geben, daß die Schmerzen aufhören.

Blöde Kuh *Anmerkung meinerseits*. Die Krankenschwester war sehr nett. Sie konnte auch dort bleiben, wollte sie aber nicht. Hat dann die Schmerzmittel bekommen und ist nach Hause.

Wenn sie nicht solche Schmerzen gehabt hätte, wäre sie in das nächste Krankenhaus gefahren, das ein wenig weiter weg ist. Aber wenn man ja nachts ins Krankenhaus fährt hat man ja was. Also wir zumindestens.

Viele fahren ja einfach ins Krankenhaus/Ambulanz weil sie keine Lust auf den Hausarzt haben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 11 Dezember 2017, 17:16:48
Sabine, prima, dass du noch den letzten Satz geschrieben hast!

Ich erinnere nur an solche Zeitgenossen, die nachts um halb drei in die Notaufnahme kamen, weil sie Muskelkater hatten

oder die am Weihnachtsmorgen ankamen, da sie schon seit 6 Wochen  an unerträglichen Ohrenschmerzen litten

oder weil sie ganz blaue Füße hatten (war eine Abfärbung der neuen Schuhe!)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 Dezember 2017, 17:39:47
...oder weil sie ganz blaue Füße hatten (war eine Abfärbung der neuen Schuhe!)

Das war bestimmt ein Blaufußtölpel (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/20/Piquero_patiazul_%28Sula_nebouxii%29%2C_isla_Lobos%2C_islas_Gal%C3%A1pagos%2C_Ecuador%2C_2015-07-25%2C_DD_60.JPG/300px-Piquero_patiazul_%28Sula_nebouxii%29%2C_isla_Lobos%2C_islas_Gal%C3%A1pagos%2C_Ecuador%2C_2015-07-25%2C_DD_60.JPG).  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 11 Dezember 2017, 17:42:02
...oder weil sie ganz blaue Füße hatten (war eine Abfärbung der neuen Schuhe!)

Das war bestimmt ein Blaufußtölpel (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/20/Piquero_patiazul_%28Sula_nebouxii%29%2C_isla_Lobos%2C_islas_Gal%C3%A1pagos%2C_Ecuador%2C_2015-07-25%2C_DD_60.JPG/300px-Piquero_patiazul_%28Sula_nebouxii%29%2C_isla_Lobos%2C_islas_Gal%C3%A1pagos%2C_Ecuador%2C_2015-07-25%2C_DD_60.JPG).  :biggrin:

Ja, komischer Vogel...

 :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 Dezember 2017, 18:01:39
Sabine, prima, dass du noch den letzten Satz geschrieben hast!

Ich erinnere nur an solche Zeitgenossen, die nachts um halb drei in die Notaufnahme kamen, weil sie Muskelkater hatten

oder die am Weihnachtsmorgen ankamen, da sie schon seit 6 Wochen  an unerträglichen Ohrenschmerzen litten

oder weil sie ganz blaue Füße hatten (war eine Abfärbung der neuen Schuhe!)

Da fand ich ja das Posting eines Krankenpflegers auf Facebook toll, der da ein Bild postete, welches im Schockraum aufgenommen war. Allers voller Blut, aufgerissene Packungen von Spritzen, Verbandmaterial und was weiß ich.

Und der Satz: wenn sie mich mal wieder fragen, warum sie mit einem eingewachsenen Zehennagel 2 Std. in der NOTFALLambulanz warten müssen, dann zeig ich denen das Bild. Das ist nämlich ein Notfall. Der Nagel kann auch noch 3 Std. warten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 11 Dezember 2017, 18:10:06
Ich kenne das aus der Augenambulanz im Krankenhaus, da kommen Leute weil sie eine neue Brille brauchen. Die werden damit allerdings zu ihrem Augenarzt geschickt, dann kommt als Antwort, ich habe keinen Augenarzt. Es gibt dafür allerdings auch andere Ambulanzen, die im Krankenhaus ist für Notfälle und Spezialuntersuchungen gedacht. Ehrlich gesagt finde ich es auch seltsam wenn bei uns die Leute gleich mit jedem Pipifax zum Facharzt laufen. Wegen einer Blasenentzündung zb. muss ich nicht gleich zum Urologen, da bin ich auch beim Hausarzt gut aufgehoben. Ist wieder das andere Extrem zu den Niederlanden, wo man erst zum Facharzt kommt wenn der Hausarzt nimmer weiter weiß.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Dezember 2017, 18:22:36
Augenambulanz für eine Brille?? Da geht man ganz einfach zum Optiker. Das gehört bei denen zur Ausbildung dazu, die können feststellen, was für Gläserstärken der Kunde braucht. Eventuell vorher mal nachfragen, ob die Krankenkasse dann die Kosten für die Brille übernimmt - Privatversicherungen tun dies in der Regel. Schon weil die Messung beim Optiker bei weitem nicht so teuer ist wie eine Rechnung vom Augenarzt.

Und mit eingewachsenen Zehennägeln, Holzspreißeln in den Pfoten oder Männergrippe gehört man nicht in eine Krankenhaus-Notaufnahme sondern zur Fußpflege respektive zum Bereitschaftsdienst.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 Dezember 2017, 18:46:41
Es gibt Leute, die gibt es nicht, sagen wir immer.

Als damals meine Tochter die Mandeln rausbekam und den ersten Tag zu Hause war, hat sie neben mir geschlafen, damit ich bei ihr war, wenn was sein sollte - Nachblutung z.B.

Ich weiß nicht mehr, wie es genau kam, ich hab ich jedenfalls in den Hals geguckt und sah dort helles Blut, nicht besonders viel, aber hell. Da bin ich mit ihr in die Klinik, die operiert hatte. Hatten die ja auch gesagt, daß man - egal wann - einfach kommen soll.

Ich hätte sonst die Nacht kein Auge zugetan.

Dann kam der Arzt und guckte und meinte, es wäre alles in Ordnung. Ich hatte ja schon ein etwas schlechtes Gewissen, weil ich den Arzt bemüht hatte. War vielleicht 23.00 Uhr oder so.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 11 Dezember 2017, 19:37:28
Sabine, das war was völlig anderes. Du bist medizinischer Laie, dein Kind war frisch operiert und man hat dir gesagt, du solltest bei allem, was dir auffällt, in die Klinik kommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 Dezember 2017, 20:01:02
Sabine, das war was völlig anderes. Du bist medizinischer Laie, dein Kind war frisch operiert und man hat dir gesagt, du solltest bei allem, was dir auffällt, in die Klinik kommen.

Ich weiß, aber trotzdem hatte ich ein bißchen ein schlechtes Gewissen, daß ich den Arzt bemühe. Bin da wohl eher das Gegenteil von denen, die wegen einem querliegenden Pfurz in die Notfallambulanz laufen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 11 Dezember 2017, 21:07:59
Ich weiß, aber trotzdem hatte ich ein bißchen ein schlechtes Gewissen, daß ich den Arzt bemühe.
so ging es mir anfang des Jahres auch - Anfang Februar per Einweisung durch den notärztlichen Dienst in die Notaufnahme, wobei er mich schon fragte, warum ich nicht die 112 gerufen hätte, dann nach knapp 3 Wochen Krankenhaus entlassen, um am nächsten Spätnachmittag/Abend (natürlich einem Mittwoch) mit vermeintlich gleichen Symptomen wieder in die Notaufnahme zu gehen  :ohnmacht:  Ich bekam mit wie sich eine Mutter mit ihrem Teeniesohn beschwerte, sie würden nun schon 5h warten, worauf die diensthabende Ärztin meinte, dass in einer Notaufnahme eine einfache Erkältung mit Halsschmerzen halt nicht ganz oben auf der Triage-Liste stehen würde. Shimu zog sich diesen Schuh selbstredend an und sprach die Ärztin darauf an. Diese fing laut an zu lachen und meinte nur, dass mir dieser Schuh mit der aktuellen Vorgeschichte mal so gar nicht passen würde, auch wenn sie mich nach der Infusion inkl. Medikamente wieder entlassen könnte.

Es ist heutzutage leider Fakt, das viele Patienten, die in einer Notaufnahme sitzen, kein Fall für diese sind, sondern entweder für den notärztlichen Dienst oder für den Hausarzt und genauso Fakt ist, dass die Anzahl dieser Patienten rapide zugenommen hat... ich käme noch nicht einmal auf die Idee wegen/mit einer Erkältung einen Arzt aufzusuchen (was kann der mir dann schon sagen ausser: warm halten, viel trinken, Ruhe halten etc und Erkältungsmedis kann er eh nicht mehr verschreiben) und schon gar nicht würde ich damit in eine Notaufnahme und ehrlich gesagt, ich kann mir auch nicht die Beweggründe dafür erklären.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 11 Dezember 2017, 21:40:19
Ich hörte auch schon, dass in letzter Zeit die 112 bekloppt oft angerufen wird, genauso wie die Notaufnahme in einer Vielzahl der Fälle völlig unnötig aufgesucht wird.

Und die echten drastischen Notfälle leiden darunter.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 12 Dezember 2017, 05:25:32

Es ist heutzutage leider Fakt, das viele Patienten, die in einer Notaufnahme sitzen, kein Fall für diese sind, sondern entweder für den notärztlichen Dienst oder für den Hausarzt und genauso Fakt ist, dass die Anzahl dieser Patienten rapide zugenommen hat... ich käme noch nicht einmal auf die Idee wegen/mit einer Erkältung einen Arzt aufzusuchen (was kann der mir dann schon sagen ausser: warm halten, viel trinken, Ruhe halten etc und Erkältungsmedis kann er eh nicht mehr verschreiben) und schon gar nicht würde ich damit in eine Notaufnahme und ehrlich gesagt, ich kann mir auch nicht die Beweggründe dafür erklären.

Abgesehen mal von denen, die vielleicht Langeweile haben.
Es ist aber so, dass man zu vielen Ärzten gar nicht mehr gehen kann, weil es einfach keine gibt, oder weil die keine neuen Patienten aufnehmen.
Von Hausarzt bis zum Spezialisten. (Was nützt es denn mit akuten Knieschmerzen, wenn selbst der „behandelnde" Orthopäde sagt: Ich HABE keinen Termin frei. Sie brauchen nicht zu warten, sie kommen auch akut nicht ran. Der nächste freie Termin ist Dienstag in 3 Jahren)
Und da ist dann nach 3 oder 4 Wochen Schmerzen oft nur noch die einzige Möglichkeit, zum Notarzt zu gehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 16 Dezember 2017, 23:36:24
Jetzt habe ich es mal wieder geschafft und war beim Arzt. Schleimbeutelentzündung. Klingt ganz schön widerlich. Ist es aber nicht, nur schmerzhaft. Hatte das von euch schon mal jemand?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 17 Dezember 2017, 03:07:02
Jo.

Bestes Heilmittel: ASS & Flens


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 17 Dezember 2017, 08:50:59
Jetzt habe ich es mal wieder geschafft und war beim Arzt. Schleimbeutelentzündung. Klingt ganz schön widerlich. Ist es aber nicht, nur schmerzhaft. Hatte das von euch schon mal jemand?

Ja. Mehrfach. Im Knie, in der Schulter, ... Physiotherapie und Voltaren haben mir geholfen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 17 Dezember 2017, 10:03:12
Was - mehrfach??? Du Ärmste! Das ist meine größte Sorge und ich bin (noch) hochmotiviert, alles zu tun, damit so etwas nicht wieder kommt. Muskelaufbau? Sport? Ich kenne mich, wenn es nicht mehr weh tut, denke ich nicht mehr groß daran, aber ein Schmerz, der sich so lange hinzieht ist vielleicht ja doch eine guter Lehrer...

So lange ich gearbeitet habe, ging es auch, aber jetzt habe ich so einen nicht zu verhindernden Resturlaub, da tut alles doppelt weh, mangels Ablenkung. :bawling:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 17 Dezember 2017, 11:11:07
Im Knie - nach einem heftigen Sturz, in der Schulter - durch Fehl-/Überlastung, im Ellenbogen ebenfalls "falsch" belastet. Da hilft es, sich selbst zu beobachten und evtl. mit einem Physiotherapeuten zu schauen, wie man diese bestimmte Tätigkeit, die zur Entzündung geführt hat, besser / anders machen kann. Manchmal genügt schon eine geringfügige Variation, z. B. andere Computertastatur, beim Heben von Patienten sich selbst in eine bessere Position bringen indem man Hilfsmittel wie Tritthocker benutzt, ... und in der akuten Phase erst mal Ruhe plus Schmerzmittel, wenn nötig.

https://www.apotheken-umschau.de/Schleimbeutelentzuendung

Ablenkung ... könnt ich dir bieten, ich hab noch eine Bestellung für Socken - wenn du die stricken magst ;-) oder nimm dir ein gutes Buch zur Hand, also eins das dir gefällt - Malke hat auf ihrer Homepage so einiges Interessantes. Fernsehen, spazieren gehen, Kino, Weihnachtsmärkte besuchen ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 17 Dezember 2017, 23:24:09
Vielen Dank! Ich glaube, ich habe vor allem Sorge, dass ich irgendwann wieder lernen muss, den Arm gescheit zu gebrauchen, weil ich den jetzt schon drei Monate schone. Da bilden sich doch die Muskeln zurück, oder? Nächsten Freitag darf ich wieder zum Doktor, da frage ich ihn gleich mal, was jetzt zu tun ist.

Die Ursache weiß ich - absolut selbst verursacht (Excessives Nonogramm spielen, ein Bild nach dem andern - hätte ich geahnt, was dabei passiert, hätte ich das Heft sofort weggeworfen....)

http://www.rozov.de/nonogram/index.php


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 18 Dezember 2017, 09:04:16
Mit Stift und Papier - oder am Computer mit der Maus? Das mach ich auch, stundenlang mit wachsender Begeisterung. Suriza, Nonogramme, sonstige Logikrätsel ...

Wenn ein Muskel überhaupt nicht benutzt wird, dann baut er Masse ab - sieht man eindrucksvoll z. B. nach einem Beinbruch, wenn nach sechs bis acht Wochen der Gips runterkommt. Als ich mal acht Wochen das Kniegelenk gar nicht belasten durfte, musste ich erst wieder lernen zu gehen, anfangs ging es nur mit Krücken.

Wenn du eh zum Arzt gehst, kannst du ihn fragen, was er von Physiotherapie oder Ergotherapie hält. Eventuell hast du den Stift oder die Maus irgendwie "falsch" angefasst, dadurch kam es zu einer Fehlbelastung, dadurch wiederum zur Reizung. Wenn du die Haltung geringfügig veränderst, kann das enorme Auswirkungen haben. Hab ich beim Häkeln gemerkt: ich habe vom Häkeln immer eine massive Reizung im Ellbogengelenk gehabt. Jetzt benutze ich Häkelnadeln mit ganz dickem Griff und damit kann ich durchaus auch eine halbe Stunde "am Stück" häkeln.

https://de.puzzle-loop.com/  https://de.puzzle-bridges.com/  https://de.puzzle-nonograms.com/


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 18 Dezember 2017, 09:32:54
Stift und Papier - und ich habe die Kästchen sehr sorgfältig und konzentriert ausgemalt, dann man sieht das entstehende Bild besser - und dabei bestimmte Muskeln über einen längeren Zeitraum stark angespannt. Einseitige Belastung. Am Wochenende mit einem schönen Hörbuch im Hintergrund manchmal mehrere Stunden. Und als es weh getan hat, habe ich einfach weiter gemacht. Tja.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 18 Dezember 2017, 11:13:38
sorgfältig und konzentriert ist ja gut, nur verkrampfen ist nicht so dolle. Eventuell mal einen weicheren Stift ausprobieren, oder mit Filzer malen?                       


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 02 Januar 2018, 18:25:27
(http://fs1.directupload.net/images//180101/5ceuwcxb.jpg) (http://www.directupload.net)

Das Bild hat Symbolcharakter für mich. Als ich es "geschossen" habe, wußte ich noch nicht, daß es etwas Besonderes für mich ist bzw. wird. Rechts im Bild ist das Haus meiner Tante, man sieht, wenn man genau hinschaut, daß unten im linken Fenster eine Lampe brennt. Dort hat meine Tante ihr Schlafzimmer. Mein Cousin war als die Knallerei begann bei ihr, damit sie sich nicht ängstigt und hat dann noch vorne raus die Rollade hochgezogen. Dann konnte sie aus dem Bett noch das Feuerwerk sehen. Jetzt standen nur in diesem Jahr ein Pulk jüngerer Leute gegenüber und haben dort viel Feuerwerk abgeschossen. Als das zu Ende war, sagte mein Cousin, so jetzt gehen wir schlafen. Als er dann 15 Minuten später nochmal nach ihr geguckt hatte, war sie friedlich eingeschlafen.

Ich habe noch gedacht, als wir draußen standen, jetzt stirbt sie bestimmt, weil das Feuerwerk irgendwie was davon hat, jetzt bin ich im Himmel oder so. (Mein Cousin meinte auch ein paar Tage vorher zu mir: sie wartet bestimmt noch das neue Jahr ab). Und ich hatte nur meinen Eltern in diesen Tagen gesagt: vor Weihnachten braucht sie aber nicht zu sterben und zwischen Weihnachten und Neujahr auch nicht. Ich weiß, daß diese Gedanken alle nicht reel sind, aber man überlegt nachher doch nochmal darüber nach. Naja, sie wollte ja auch 100 werden. Das hat ja nicht geklappt.

Mein Cousin rief mich dann noch in der Nacht an und hat mir das gesagt. Meinen Eltern nichts aus Rücksichtnahme auf ihr Alter.

Es ist besser für sie, jetzt muß sie nicht mehr leiden. Und der Sohn auch nicht. Das sagt der Verstand. Als am gestern Mittag der Totenwagen kam und sie abholte, hatte ich ganz schön zu kämpfen. Ja, sie war alt und sie lag schlecht da. Aber mein Herz sagte immer noch was anderes.

Wir haben dann meinem Cousin bei den Bestattungsformalitäten geholfen. Meine Tante hatte den Wunsch geäußert verbrannt und anonym bestattet zu werden. Mein Cousin meinte eine Baumbestattung. Sie hatte mehrfach den Wunsch nach einer anonymen Bestattung geäußert. Mein Cousin war froh, daß wir als "Zeugen" sozusagen dabei waren. Mein Vater wußte das auch. Er meinte, sonst hätte er ein schlechtes Gewissen, wenn er was nicht nach ihrem Wunsch macht.

So einen Sohn wünscht man sich.

Jetzt gehen wir mit einigen Verwandten zu einem privaten Kaffeetrinken und gedenken der Tante. Denn bei einer Trauerfeier würde man nur dem Redner sagen, was er zu berichten hat und das wissen ja alle, die an der Trauerfeier
teilnehmen sowie und auch besser. Also haben wir uns für einen Gedenkkaffee entschieden.

Ich konnte auch den Anblick des Totenwagens schlecht ertragen. Ich denke dann immer: die arme Tante liegt da in der Plane. Ich weiß, ich weiß. Tot ist tot. Aber da machste nichts.

Ich war ja gestern drüben in ihrem Schlafzimmer, da hab ich irgendwie Abschied genommen. Sie war zwar nicht mehr da, aber es war irgendwie wichtig für mich. Danach ging es mir was besser.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 02 Januar 2018, 18:33:57
Sabine, das tut mir sehr leid für deine Familie und dich. Mein Beileid.

Deine Tante konnte nach allem, was vorher gewesen ist, dann doch friedlich zu Hause einschlafen. Ich hoffe, dass das für euch alle ein Trost sein kann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 02 Januar 2018, 18:38:45
Sabine, das klingt nach einem friedlichen Abschied. Mein Beileid!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 02 Januar 2018, 18:44:58
Mein Beileid, Sabine.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 02 Januar 2018, 18:46:33
Sabine, mein Beileid zum Verlust deiner Tante.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 02 Januar 2018, 19:19:47
Mein Beileid, Sabine. Es war sicher am besten so, für alle.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 02 Januar 2018, 19:48:53
Sabine, das hast du sehr berührend geschrieben!

Gestern vor einem Jahr verstarb ja mein Vater. Ich war irgendwie froh, dass ich bald vom Friedhof wieder runter kam...

Dir und deiner Familie mein herzlichstes Beileid!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 02 Januar 2018, 20:00:40
Mein Beileid, Sabine.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Libella am 02 Januar 2018, 20:07:54
Sabine, mein Beileid. Ich glaube, Deine Tante wollte wirklich noch das Jahresende abwarten und konnte dann in Frieden gehen.
Ein schöner Gedanke, das sie mit dem Feuerwerk in den Himmel gereist ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 03 Januar 2018, 00:00:25
Die Tante ist in ihren letzten Momenten sicherlich glücklich gewesen. Noch das Feuerwerk anschauen und dann einfach einschlafen und den Fluss überqueren  ... mein Beileid, Sabine.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Eisblume am 03 Januar 2018, 11:10:14
Mein Beileid, Sabine.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 03 Januar 2018, 11:49:46
Mein Beileid, Sabine.
Es war wohl wirklich das Beste so und irgendwie doch auch ein schöner Abschied mit dem Feuerwerk, wenn ich das so sagen darf.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Januar 2018, 14:37:29
danke Euch allen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 03 Januar 2018, 17:58:38
Hast Du die Tante denn noch mal gesehen, Sabine?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 03 Januar 2018, 22:12:08
Hast Du die Tante denn noch mal gesehen, Sabine?

Als sie verstorben war nicht. Vorher natürlich schon.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 04 Januar 2018, 09:20:49
Ja, vorher meinte ich. Also konntest Du Dich noch von ihr verabschieden, das ist schön. Und sie ist friedlich eingeschlafen und muss nun nicht mehr leiden, wie Du schon geschrieben hast, das ist vielleicht immerhin ein kleiner Trost.

(Da fällt mir gerade ein, dass meine Katze Olga damals auch an Silvester friedlich eingeschlafen ist. Was ich jetzt natürlich nicht gleichsetzen will, fiel mir eben nur so ein.)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 04 Januar 2018, 12:33:33
Schön, dass die Tante friedlich und schmerzfrei gehen durfte/konnte


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 28 Januar 2018, 14:46:15
Kurzes Update: OP ist gut gegangen, war aber - natürrlich - doch etwas komplizierter als erhofft. Ich darf den Fuß noch eine ganze Weile nicht belasten, ziemlich umpraktisch, das Ganze. Aber der Gatte versorgt mich gut, das passt schon.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 28 Januar 2018, 14:49:23
Kurzes Update: OP ist gut gegangen, war aber - natürrlich - doch etwas komplizierter als erhofft. Ich darf den Fuß noch eine ganze Weile nicht belasten, ziemlich umpraktisch, das Ganze. Aber der Gatte versorgt mich gut, das passt schon.

Wie lange denn gar nicht belasten?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 28 Januar 2018, 21:00:11
Es kann nur besser werden, Scrooge. Weiterhin gute Besserung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 30 Januar 2018, 09:45:45
Kurzes Update: OP ist gut gegangen, war aber - natürrlich - doch etwas komplizierter als erhofft. Ich darf den Fuß noch eine ganze Weile nicht belasten, ziemlich umpraktisch, das Ganze. Aber der Gatte versorgt mich gut, das passt schon.

Wie lange denn gar nicht belasten?

Ca. 6 Wochen. Zum Glück kann ich einen großen Teil meiner Arbeit im Sitzen mit hochgelagertem Fuß machen, und die Schmerzen lassen auch langsam nach. Jetzt bin ich sozusagen zwangsentschleunigt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 30 Januar 2018, 09:59:56
Uuuh, 6 Wochen ist aber wirklich lang. Da bilden sich bestimmt auch alle Muskeln zurück, oder?

Ich frag so blöd, weil ich noch nie was gebrochen hatte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 30 Januar 2018, 10:06:35
Kein Problem, ich hab das auch zum ersten Mal. Die Muskeln bileden sich zurück, das stimmt. Die ersten 4 Wochen muss ich noch Gips tragen, was auch nicht gerade hilft, danach muss ich noch 2 Wochen ohne Gips nicht belasten, kriege aber dann Übungen, die ich machen muss. Man wird sehen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 30 Januar 2018, 10:17:33
Weiterhin ein Gutes Vorankommen, scrooge!  :smile:

Ist die OP bei dir eigentlich ambulant oder stationär durchgeführt worden?

Ich frag mal "blöd", weil das Thema ja ein Bestandteil meines früheren Jobs war.

Soweit ich weiß, gibt es diese strikte Trennung aber auch nur in Deutschland!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 30 Januar 2018, 10:25:47
Was sie bei mir gemacht haben, nennt sich dagbehandeling. Ich musste im Morgengrauen nüchtern antreten, wurde dann operiert und danach auf der Station beobachtet, bis der Kreislauf stabil und auch sonst alles soweit in Ordnung war. Ich durfte an späten Nachmittag heim, aber wenn irgendwas nicht geestimmt hätte, dann hätten sie mich dort behalten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 30 Januar 2018, 10:28:01
Weiterhin stetiges Aufwärts"gehen"!  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 30 Januar 2018, 10:30:41
Danke. Das Ganze ist eine neue Art Grenzwanderung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 30 Januar 2018, 10:42:51
Was sie bei mir gemacht haben, nennt sich dagbehandeling. Ich musste im Morgengrauen nüchtern antreten, wurde dann operiert und danach auf der Station beobachtet, bis der Kreislauf stabil und auch sonst alles soweit in Ordnung war. Ich durfte an späten Nachmittag heim, aber wenn irgendwas nicht geestimmt hätte, dann hätten sie mich dort behalten.

Alles klar, liebe scrooge-Pat.!

Nun musst du erstmal einige Zeit deinen eigenen scrooge Pad gehen... ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 30 Januar 2018, 10:49:23
Die Idee ist gut.  :smile: Her Scroogepad. Hat was.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 30 Januar 2018, 11:06:56
Im Morgengrauen passt ja  ;)

Lass Herrn Scrooge mal schön bisserl rödeln   :diablotin:  und schone Dich streng nach Vorschrift - das wird schon wieder gut, und die Wochen werden schnell vergehen!

Kriegst Du es mit deiner selbständigen Tätigkeit einigermaßen geregelt?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 30 Januar 2018, 11:14:11
Da bin ich grad am Organisieren. Die Kursteilnehmer, die zu mir kommen, werden die nächsten Wochen etwas mehr verteilt, Firmenkurse habe ich teils abgegeben, teils verschoben. Am Freitag werde ich vorsichtig mit einem Teilnehmer wieder anfangen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 30 Januar 2018, 11:42:14
ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und lass' dich ja verwöhnen, ist wichtig für die Heilung ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: markus am 30 Januar 2018, 12:55:54
6 Wochen ruhig halten ist wirklich lang, alles Gute! Ich erinnere mich noch an meinen Vespaunfall 2007 (manch einer hier vielleicht auch noch  :smile:). Damals lag ich eine Woche im KH und durfte mich die ersten 5 Tage gar nicht aus dem Bett bewegen. Es ist krass, wie schnell die Muskelkraft zurückgeht. Die Physiotherapie danach war sehr, sehr anstrengend.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 30 Januar 2018, 13:14:19
Gute Besserung, Scrooge ...

als ich vor inzwischen 11 Jahren mein Knie 8 Wochen lang überhaupt nicht belasten durfte, wurden mir ein Rucksack und ein Rollstuhl vorübergehend zu besten Freunden. Als ich dann wieder normal hätte laufen dürfen, ging es nicht ohne Krücken - die konnte ich erst ungefähr drei, vier Wochen später in den Keller verbannen.

inzwischen gibt's noch weitere Hilfsmittel. In der Orthopädischen Klinik sah ich neulich eine Art Tretroller, auf dem man mit dem "kranken" Bein kniet und mit dem gesunden Bein anschiebt. Außerdem gibt es, zwar teuer, aber immerhin, so eine Spezial"krücke" die man direkt ans Bein schnallt: http://www.freedomlegbrace.com/


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 30 Januar 2018, 13:22:36
Scrooge, ich wünsche dir auch weiterhin alles Gute.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 30 Januar 2018, 18:03:08
Scrooge, ich schließe mich den guten Wünschen an.


Titel: Medizin
Beitrag von: D21 am 08 Februar 2018, 07:37:42
Leider bin ich mit Schmerzen in den neuen Tag gestartet. Das obere Ende meines linken Beines tut tierisch weh. Habe erst 30 Tropfen Laxoberal genommen und, als das nicht half, 40 Tropfen Novaminsulfon hinterhergeschossen. War wohl zu viel auf Beinen.   :(

Jetzt wird es langsam besser.

Werde mir heute Erholung in der Bartholomäus-Therme gönnen.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 08 Februar 2018, 08:28:48
Dass Laxoberal gegen Muskelschmerzen nicht hilft, ist irgendwie logisch ... aber gleich Metamizol? Das ist ein echter Hammer ... wie auch immer: gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 08 Februar 2018, 08:37:39
Ich habe meinen Fehler inzwischen bemerkt und werde das Haus heute nicht verlassen. Herzlichen Dank für Deine guten Wünsche.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Malke am 08 Februar 2018, 11:15:43
 :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 08 Februar 2018, 11:26:16
 :u075:

Ich kann gerade nicht lachen.  ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 09 Februar 2018, 08:45:32
Schade, dass bei keinem der Medikamente, die ich im Moment einnehmen muss, auf dem Beipackzettel steht: Die Einnahme mit einem Gläschen Mosel kann nicht schaden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 09 Februar 2018, 08:48:14
Sowas steht auf Beipackzetteln grundsätzlich nicht.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 09 Februar 2018, 08:49:37
Schade, dass bei keinem der Medikamente, die ich im Moment einnehmen muss, auf dem Beipackzettel steht: Die Einnahme mit einem Gläschen Mosel kann nicht schaden.

Aber wahr ist doch, dass Alk die Wirkung von Medis verstärkt?!   ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 09 Februar 2018, 12:07:37
Ich habe meinen Fehler inzwischen bemerkt und werde das Haus heute nicht verlassen.


 :biggrin: (Sorry. ;-) )


Das erinnert mich gerade an eine Story, weiß nicht ob ich das hier schon mal erzählt habe:

Jemand - ich nenne jetzt mal keine Namen - verwechselte die Tube Hämorridensalbe mit Finalgon. Ich war leider nicht dabei, das muss sehr lustig gewesen sein.  :biggrin:

Schuld war ich, weil ich beide Tuben zusammen in eine Tüte gepackt hatte und die sich angeblich so ähnlich sehen.  :ohnmacht:





Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 09 Februar 2018, 12:14:56
Mein Mann hat sich letztes Jahr in Italien Zahnpasta auf seinen Mückenstich geschmiert. Ich reichte ihm eine kleine Tube in der Annahme, dass es Fenistil ist. Es war aber eine meiner kleinen Zahncremetuben, die ich mit hatte.

Ich wunderte mich dann, dass das Zeug so weiß war und nicht einzog, obwohl er rieb und rieb, und dann bekam ich einen Lachflash.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Eisblume am 09 Februar 2018, 13:24:31
Das ist lustig - und ja zum Glück kann man da ohne Skrupel lachen, mit Zahnpasta Eincremen ist ja nicht so schlimm.  :biggrin:
Besser als mit Fenistil Zähneputzen. Ich habe schon beim Gedanken einen ganz schlechten Geschmack im Mund...

Ich hätte kürzlich beinah mit Haarwaschmittel geduscht. Auch nicht so schlimm, aber auch nicht toll.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 09 Februar 2018, 13:26:39
Mit Haarwaschmittel = Shampoo oder mit Waschmittel?

Oder Haarwuchsmittel?  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 09 Februar 2018, 13:29:08
Ich habe meinen Fehler inzwischen bemerkt und werde das Haus heute nicht verlassen.

 :biggrin: (Sorry. ;-) )

Kein Problem   ;)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Eisblume am 09 Februar 2018, 13:29:40
Mit Haarwaschmittel = Shampoo oder mit Waschmittel?

Oder Haarwuchsmittel?  :smile:

Waschmittel wäre noch schlimmer...
Es war tatsächlich das für die Haare. Da wo ich herkomme, nennen wir das nicht Shampoo, sondern Haarwaschmittel. :blush:

Aber der Staubsauger heißt auch Hulbessen (Heulbesen), was will man erwarten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 09 Februar 2018, 13:37:32
Das kann man aber problemlos nehmen, ist doch mehr oder weniger das Gleiche.

Auf dem Duschbad steht oft sogar explizit drauf "für Körper und Haare".


edit: Tönungsshampoo wäre vielleicht nicht so toll.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 09 Februar 2018, 13:43:45
Ich habe mal aus Versehen mit Haarspülung geduscht, das war weniger schön. Das schäumte nicht und schmierte nur.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 09 Februar 2018, 15:08:42

Ich hätte kürzlich beinah mit Haarwaschmittel geduscht. Auch nicht so schlimm, aber auch nicht toll.

Das hab ich neulich in der Schwimmhalle tatsächlich gemacht, weil ich das Duschgel vergessen hatte. 




Titel: Medizin IV
Beitrag von: Eisblume am 09 Februar 2018, 15:56:09
Ja, das kann man zur Not machen, aber ich hab son komisches Waschmittel, das finde ich als Duschgel irgendwie ungeeignet. :blush:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 09 Februar 2018, 16:16:29
Mit Shampoo duschen geht eigentlich, dass es mit Spülung nix wird, kann ich mir vorstellen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 09 Februar 2018, 18:23:22


Ich hätte kürzlich beinah mit Haarwaschmittel geduscht. Auch nicht so schlimm, aber auch nicht toll.

Ich dusche immer mit Haarwaschmittel.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 09 Februar 2018, 18:49:35


Ich hätte kürzlich beinah mit Haarwaschmittel geduscht. Auch nicht so schlimm, aber auch nicht toll.

Ich dusche immer mit Haarwaschmittel.

und putzt damit die Fenster. :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 09 Februar 2018, 19:23:31


Ich hätte kürzlich beinah mit Haarwaschmittel geduscht. Auch nicht so schlimm, aber auch nicht toll.

Ich dusche immer mit Haarwaschmittel.

Ich nur, wenn ich nicht rasiert bin.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 09 Februar 2018, 19:49:37
 :smilie_happy_137:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 09 Februar 2018, 21:47:18
 :ohnmacht:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 10 Februar 2018, 04:55:32


Ich hätte kürzlich beinah mit Haarwaschmittel geduscht. Auch nicht so schlimm, aber auch nicht toll.

Ich dusche immer mit Haarwaschmittel.

und putzt damit die Fenster. :biggrin:

Auch das stimmt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 10 Februar 2018, 07:07:37
Warum auch nicht? Wenn man nachher wieder durchschauen kann, passt es doch. Setzt jemand von euch auch Shampoo zu medizinischen Zwecken ein, um zum Thema zurück zu kommen?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 10 Februar 2018, 09:55:19


Ich hätte kürzlich beinah mit Haarwaschmittel geduscht. Auch nicht so schlimm, aber auch nicht toll.

Ich dusche immer mit Haarwaschmittel.

und putzt damit die Fenster. :biggrin:

Auch das stimmt.

ich weiß. Ich hab ja hier ein Shampoo, das riecht wie Moppelkotze - Pfirsich. Ich wollte es wegwerfen, überlege aber damit die Fenster zu putzen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 10 Februar 2018, 10:26:48
Dann hast du auf jeden Fall wohlriechende Fenster.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 10 Februar 2018, 22:43:57
Seit ich auf die Idee kam, kein Microplastik verwenden zu wollen hab ich Babyshampoo, hab nichts anderes ohne schädliche Stoffe gefunden laut CodeCheck App (ich hab aber nur den dm durchsucht).



Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 18 Februar 2018, 16:50:57
Am Mittwoch kommt hoffentlich der Gips runter, dann kann ich den Knöchel wenigstens wieder bewegen.

Facebook hat zur Zeit interessante Buchtipps für mich, z. B. "Opruimen voor je doodgaat" (Aufräumen bevor du stirbst). Herzlichen Dank.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 18 Februar 2018, 18:05:04
liefhebt kan helpen om al het geluk te vieren dat een mens in een leven verzamelt.


Übersetzung: Kann helfen, einen Mann lieb zu haben, der auf allen Vieren säuft und sein Leben versemmelt.

Also ein Buch über Dr. Dressler.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 19 Februar 2018, 13:47:59
Am Mittwoch kommt hoffentlich der Gips runter, dann kann ich den Knöchel wenigstens wieder bewegen.

Bis Mittwoch bin ich erst einmal krankgeschrieben. Habe den Husten meines Lebens.   :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 19 Februar 2018, 13:50:27
Zwiebeltee mit Honig


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 19 Februar 2018, 14:56:47
Danke für den Tipp. Nachdem ich seit Mittwoch schon dreimal Geld in die Apotheke getragen habe (allein heute 25,- Euro), versuche ich es jetzt erst mal mit etwas weniger Ekligem.  :(

Heißes Wasser mit Salz zubereiten und den Dampf inhalieren, wurde mir auch schon empfohlen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 19 Februar 2018, 17:25:16
Mit Salzwasser inhalieren ist immer gut.

Ich wünsche dir gute Besserung, hoffentlich ist das keine Lungenentzündung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 19 Februar 2018, 17:51:41
Danke. Ich bin ja heute wieder abgehört worden ......


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 19 Februar 2018, 18:11:25
Am Mittwoch kommt hoffentlich der Gips runter, dann kann ich den Knöchel wenigstens wieder bewegen.

Bis Mittwoch bin ich erst einmal krankgeschrieben. Habe den Husten meines Lebens.   :(

Gute Besserung ...

mein Lieblings-Husten"tee"-Rezept: zu gleichen Teilen Thymian, Spitzwegerich, Fenchel und Anis mischen, davon einen Teel. in einer Tasse mit kochendem Wasser überbrühen, zugedeckt acht Minuten ziehen lassen. Wirkt schleimlösend. Außerdem viel trinken (Wasser, Tee, ...)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 20 Februar 2018, 17:09:36
Herzlichen Dank, Valentine. Seit gestern nehme ich Thymiantropfen. Ich huste jetzt zwar noch viel, aber nicht mehr so heftig.   :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 21 Februar 2018, 07:35:08
Jetzt wird es jeden Tag etwas besser mit dem Husten. 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Shimuwini am 21 Februar 2018, 10:08:50
Am Mittwoch kommt hoffentlich der Gips runter, dann kann ich den Knöchel wenigstens wieder bewegen.
ich drück dir ganz doll die Daumen, dass du heute den Gips in die Ecke pfeffern kannst  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 21 Februar 2018, 13:14:48
Danke. In die Ecke gepfeffert habe ich ihn zwar nicht, er ist runter! Hallelujah!

Ich darf das Bein zwar noch zwei Wochen nicht belasten, es ist schon ein tolles Gefühl, wieder normal am Schreibtisch sitzten zu können, ohne den Fuß hochlagern zu müssen. Und jetzt muss ich schauen, dass der Knöchel wieder etwas bweglicher wird, er ist im Moment noch recht steif.

Es wird!  :smile: :smile: :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 21 Februar 2018, 13:25:36
 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 21 Februar 2018, 13:28:37
Es geht jetzt aufwärts und bald musst Du Herrn Scrooge bedienen und verwöhnen als Ausgleich.  :smile:  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 21 Februar 2018, 13:29:47
Weiterhin gute Besserung, scrooge!

Ich denke da gerade an eine Folge von King of Queens, in der Doug so tat, als ob seine Beeinträchtigung weiter besteht, obwohl er schon längst wieder alles machen konnte, damit seine Frau ihn weiter verwöhnt und bedient.  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 21 Februar 2018, 13:45:40
Ich wünsche dir weiter gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 21 Februar 2018, 17:49:43
scrooge, alles Gute!

Es geht vielleicht mit dem Fuß noch nicht aufwärts - aber bestimmt vorwärts!


 :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 21 Februar 2018, 18:03:58
Super, scrooge  :thumb_up: :thumb_up: :thumb_up: :thumb_up:

Und weiterhin gute Besserung  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 21 Februar 2018, 18:58:06
Danke euch allen.  :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 07 März 2018, 12:07:26
Jippiiiieeeeee! Die Röntgenfotos sehen gut aus ("Nobody looks fat on an X-ray", Friends), der Bruch ist gut verheilt und ich darf das Bein wieder belasten. Immerhin geht es jetzt wieder weiter, auch wenn es langsam geht. Es ist noch sehr ungewohnt und anstrengend, aber das bessert sich hoffentlich. Auf den You-Tube-Videos sieht das irgendwie einfacher aus.
Das Wetter ist heute auch wunderbar, so dass ich mich zwischendurch in den Garten setzen kann. Und noch ein paar Tage, dann sind die Blutverdünnungsspritzen auch Geschichte.
Das Leben ist schön!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 07 März 2018, 12:20:14
"Nobody looks fat on an X-ray", Friends
Das Leben ist schön!

 :biggrin:

Auf dass das Leben noch schöner wird!  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: D21 am 07 März 2018, 12:32:20
Jippiiiieeeeee! Die Röntgenfotos sehen gut aus ("Nobody looks fat on an X-ray", Friends), der Bruch ist gut verheilt und ich darf das Bein wieder belasten. Immerhin geht es jetzt wieder weiter, auch wenn es langsam geht. Es ist noch sehr ungewohnt und anstrengend, aber das bessert sich hoffentlich. Auf den You-Tube-Videos sieht das irgendwie einfacher aus.

Das Wetter ist heute auch wunderbar, so dass ich mich zwischendurch in den Garten setzen kann. Und noch ein paar Tage, dann sind die Blutverdünnungsspritzen auch Geschichte.
Das Leben ist schön!

 :smile:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 07 März 2018, 12:40:30
Jepp, besser nur X-ray als XXL-ray!

Alles super, scrooge...

 :gung:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 07 März 2018, 13:28:17
Jippiiiieeeeee! Die Röntgenfotos sehen gut aus ("Nobody looks fat on an X-ray", Friends), der Bruch ist gut verheilt und ich darf das Bein wieder belasten. Immerhin geht es jetzt wieder weiter, auch wenn es langsam geht. Es ist noch sehr ungewohnt und anstrengend, aber das bessert sich hoffentlich. Auf den You-Tube-Videos sieht das irgendwie einfacher aus.
Das Wetter ist heute auch wunderbar, so dass ich mich zwischendurch in den Garten setzen kann. Und noch ein paar Tage, dann sind die Blutverdünnungsspritzen auch Geschichte.
Das Leben ist schön!

 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 März 2018, 13:31:57
Weiterhin gute Genesung, Scrooge.

Spritzt Du selbst oder macht das jemand anderes?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 07 März 2018, 14:06:13
Das mache ich selber. Es kostet zwar immer etwas Überwindung, aber es geht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Eisblume am 07 März 2018, 14:09:04
Jippiiiieeeeee! Die Röntgenfotos sehen gut aus ("Nobody looks fat on an X-ray", Friends), der Bruch ist gut verheilt und ich darf das Bein wieder belasten. Immerhin geht es jetzt wieder weiter, auch wenn es langsam geht. Es ist noch sehr ungewohnt und anstrengend, aber das bessert sich hoffentlich. Auf den You-Tube-Videos sieht das irgendwie einfacher aus.
Das Wetter ist heute auch wunderbar, so dass ich mich zwischendurch in den Garten setzen kann. Und noch ein paar Tage, dann sind die Blutverdünnungsspritzen auch Geschichte.
Das Leben ist schön!

Jippie, indeed!
Weiterhin alles Gute!  :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 07 März 2018, 14:13:08
 :thumb_up: Das wünsche ich auch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 07 März 2018, 17:12:42
Und ich auch. Von Herzen  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 07 März 2018, 18:01:41
 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 05 April 2018, 18:35:27
Ich bin echt platt. War heute mit meiner Mutter von 10.30-17.00 Uhr im Krankenhaus zur Voruntersuchung. Weil es Notfälle gab, war der Arzt mit dem Hämmerchen lange Zeit nicht sprechbar. Angesetzt waren schonmal 4 Std. - das es letztendlich 6,5 Std. waren war doch ein wenig viel.

Morgen wird sie operiert, um 9.30 Uhr müssen wir in der Klinik sein. Blasenhebung.
Hatte das schonmal irgendjemand hier machen lassen oder kennt einen, der einen kennt und so?

Ein paar Däumchen und gute Gedanken für morgen wären nicht schlecht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: nonoever am 05 April 2018, 19:29:14
Von Blasenhebung habe ich keine Ahnung und kenne auch niemanden, der diese Behandlung schon erdulden musste.Da kann ich dir also nicht weiterhelfen.
 Aber meine Daumen sind gleichwohl von Herzen gedrückt.  :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 05 April 2018, 20:34:43
Ich bin mir nicht ganz sicher, ich würde aber meinen, eine unserer älteren Nachbarinnen und eine angeheiratete ältere Tante hätte so eine Anhebung gehabt und bei beiden sei es positiv, aber ohne Gewähr, solche Themen bekomm ich immer nur nebenbei mit, wenn Tantchen mit jemand etwas erzählt und ich zufällig in der Nähe bin. Ist ja nicht gerade etwas, was man jedem auf die Nase bindet.

Daumen sind gedrückt, ebenfalls dafür, dass kein Notfall dazwischen drückt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 05 April 2018, 20:51:52
Das ist es ja eben, da spricht keiner drüber. Meine Tante - 4 Jahre jünger als meine Mutter - hat die Anfänge davon.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 05 April 2018, 20:57:49
Ich kenne niemanden, der eine solche OP hatte, drücke aber natürlich die Daumen, dass alles komplikationslos verläuft.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: doozer am 06 April 2018, 13:31:04
...hält die Daumen für Sabine-Mutter.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 April 2018, 18:02:16
Die Operation ist sehr gut verlaufen. Meine Mutter stand heute schon wieder angezogen auf dem Balkon. Sie kriegt natürlich noch Schmerzmittel, aber es ist alles in Ordnung. Ich bin so froh, ich war so angespannt.

Die Klinik bzw. die Station hat zwar einen superguten Ruf, aber immerhin ist meine Mutter auch schon 81.

Aber ich bin wie erlöst. Danke für die Däumchen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 07 April 2018, 18:04:19
Schön, dass es gut gegangen ist. Weiterhin gute Besserung für deine Mutter.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 07 April 2018, 19:20:48
Freut mich, hoffe dass nun alles besser ist als vor der OP



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 April 2018, 20:24:52
dankeschön.



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 April 2018, 20:33:10
Mein Vater am Donnerstagabend :ohnmacht:

Also: mein Vater und meine Mutter verabschieden die Frau von meinem Cousin, die schon nach England abgereist ist. Dann wollen sie nach Hause gehen und nehmen die Treppe runter vom 1. Stock ins Parterre.

Meine Mutter zu meinem Vater: die Treppe ist blöd, wie eine Hühnerleiter, so kurze Stufen und in der Kurve ganz eng.

Mein Vater: ach, die gehe ich ihm Schlaf und im dunkeln.

Hat den Satz noch nicht ganz ausgesprochen und liegt da. Gott sei Dank hatte er nur die letzte Stufe übersehen und war dann gefallen. Hatte sich sein Knie verdreht - natürlich das schlechte - was schonmal operiert worden ist und den Arm blutig geschrammt. Lag wie ein Marienkäfer und kam nicht mehr hoch.

Meine Mutter konnte ihm nicht helfen, da sie noch auf der Treppe stand und nicht an ihm vorbei kam.

Gestern morgen hat er freiwillig 2 Schmerztabletten genommen und das will schon was heißen. Mehr nicht. Heute morgen hatte er ziemliche Schmerzen.

Auf meine Nachfrage, ob er schon Tabletten genommen hat: nein. :ohnmacht:

Da hab ich ihm erstmal 2 Tabletten verordnet. Dann ging es. Heute abend noch 1 Tablette, auch ohne Schmerzen, nach 9 Std.

Mal schauen, wie es morgen früh ist.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Philo am 08 April 2018, 10:24:16
Da hat er ja nochmal Glück im Unglück gehabt, dass nicht mehr passiert ist.

Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 08 April 2018, 10:56:21
Treppen sind für alte Leut sehr gefährlich

Ok, für junge, die nicht aufpassen oder unglücklich stolpern auch


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 08 April 2018, 13:22:59
Aua ... Sabine, gute Besserung für den Papa. Und wenn es spätestens morgen nicht besser ist: ab zum Arzt ... nicht dass da was gerissen ist oder so.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 08 April 2018, 23:28:06
danke, es geht schon besser.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 09 April 2018, 09:55:11
Väter ... irgendwie sind sie doch alle gleich. Mein Herr Vater hat sich unlängst mit dem Fahrrad "hingelegt". Natürlich auf seine kaputte Schulter. Die, in der kein Schultergelenk mehr hat nach einem schweren Unfall vor 4 1/2 Jahren. Es muss höllenweh getan haben, tagelang, aber zum Arzt? Nö, der könnt ja feststellen, dass was kaputt ist ... ja, nee, is klar ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 10 April 2018, 07:39:56
das ist wirklich typisch. Gute Besserung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 April 2018, 13:55:52
Ich hab heute meine Mutter wieder aus dem Krankenhaus geholt. Alles ist ja super verlaufen. Hätte man das gewußt...

Nee, man hätte nicht früher operiert, weil man ja so lange wartet bis es nicht mehr geht.

Meine Mutter hat ja mit etlichen Mitpatienten gesprochen, es ist der helle Wahnsinn, fast nur Krebspatienten auf der Station, ganz viele mit Brustkrebs, einige mit Unterleib. Und oft erst in den Vierzigern.

Es gibt soviel Leid.

Die Station hatte einen guten Ruf, den wir auch nur bestätigen können.
Jetzt sind wir froh und glücklich.

Jetzt darf sie zwar etliche Wochen nicht schwer heben, sich nicht bücken oder recken. Aber das ist ja das geringste Problem.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 11 April 2018, 14:08:40
Jetzt darf sie zwar etliche Wochen nicht schwer heben, sich nicht bücken oder recken. Aber das ist ja das geringste Problem.

Das stelle ich mir aber durchaus auch schwierig vor, immer daran zu denken.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 April 2018, 15:53:16
Jetzt darf sie zwar etliche Wochen nicht schwer heben, sich nicht bücken oder recken. Aber das ist ja das geringste Problem.

Das stelle ich mir aber durchaus auch schwierig vor, immer daran zu denken.

Ist es auch. Aber sie muß ja auch gefordert werden, gell? :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 11 April 2018, 16:21:57
Freut mich, dass alles gut gegangen ist. Weiterhin gute Besserung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 11 April 2018, 20:11:18
Ja, das rauszögern ist ab und an schlimm



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 12 April 2018, 01:34:27
Am 18. habe ich Tetanus-Auffrischung.

Wird auch Zeit, bin mindestens 10 Jahre drüber...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 12 April 2018, 08:47:18
Wenn ich so lang warten würde, hätte ich unangenehme Impfreaktionen und würde das Haus drei Tage nicht verlassen wollen. Darum geh ich spätestens nach acht Jahren zum Auffrischen statt nach den empfohlenen 10 Jahren. Dann ist es nicht so heftig.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 12 April 2018, 20:52:52
Ich vergesse es halt ständig. Aber ab Frühjahr habe ich immer irgendwo Kratzer an Händen und Armen, manchmal auch im Gesicht. Ich muss vorsichtiger sein.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 13 April 2018, 13:22:15
ja ... Tetanus ist nicht so "lustig". Gasbrand übrigens auch nicht ... ich hatte mal eine Patientin, die sich beim Rosen schneiden sowas eingefangen hat. War nicht schön, aber sie hat es zum Glück, da frühzeitig erkannt, gut überstanden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 28 April 2018, 22:24:51
 Ich war letzte Woche beim Hausarzt und wollte Tetanusimpfung auffrischen lassen. Wollten die nicht machen weil ich keinen Impfpass habe. Also muss ich warten, bis ich mir 'ne Wunde hole...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 28 April 2018, 22:56:53
Mein Vater war doch Installateur. Und er hatte dieses doppelseitig klebende schwarze Textilband für seine Arbeit an den elektrischen Installationen. Wenn wir Kinder nun mal wieder bluteten -und das kam oft vor- wurde das schwarze Band drauf geklebt. Da das Zeug aber beidseitig klebte, hing da alles mögliche dran. Musste dir vorstellen; kurze Lederhosen und überall diese schwarzen Streifen mit Dreck, Heu, Stroh, Tierhaare usw dran.

 Ich vergesse ja nie die Gesichter der Weiber beim Wandern im Schwarzwald damals, als ich mir einen Nagel an der großen Zehe mit dem Taschenmesser abgezogen habe und dann Schwarzwälder Kirschwasser drüber schüttete. Aber dann waren die Schmerzen beim Laufen auch weg - und verheilt ist es auch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 07 Mai 2018, 15:50:53
So, mal wieder ein Update zu meinem Haxen. Ich kann schon wieder einigermaßen ohne Krücken laufen und Radfahren geht auch wieder. Aber es geht alles noch recht mühsam und vor allem langsam. Auf dem Laufband schaffe ich momentan stolze 2,7 km/h.  :biggrin: Sowas zieht sich, Knöchel ist nunmal eine komplizierte Sache.

Aber was mir zur Zeit so richtig auf den Senkel geht ist, dass gut zwei Drittel meiner Mitmenschen (Nachbarn, Chor, Synagoge etc.) meinen, ein Gespräch mit Sätzen in der Richtung "Oh, das ist ja noch nicht das Wahre!" oder "Dauert sowas so lange?" beginnen zu müssen. Sie meinen es ja nicht mal böse, aber dass die Gesamtsituation eher suboptimal ist, weiß ich selber auch. Da war mir die Reaktion einer Freundin letzte Woche schon lieber: "Das ist also der Stand der Dinge. Wie kommst du klar?"

Und man merkt erst mal so richtig, wie wenig immer noch auf Barrierefreiheit geachtet wird. Manche Bürgersteige sind wirklich eine Katastrophe.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 07 Mai 2018, 15:57:23
Ja stimmt, scrooge, das mit den Bürgersteigen ist mir auch schon zwei-dreimal in Amsterdam aufgefallen.

Völlig uneben, riesig hohe Bordsteine, löchrig wie Schweizer Käse...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 06 Juni 2018, 08:39:57
Der neueste Stand bei mir...

Ich bekam einen neuen Termin bei meinem Wunscharzt und zwar "nur" 5 Wochen später. Perfekt.

jetzt das Skurille!

Ich fiel die Treppe bäuchlings runter. Mein Bein gehorchte mir nicht und ich stürzte böse.

Die ersten zwei Tagen tat mir der Körper weh.. am dritten Tag merkte ich, ich kann ja normal laufen... Der Rücken schmerzt nicht mehr.... und das ist jetzt noch so.

Ich bin seit dem Treppensturz beschwerdefrei und fast schmerzfrei... Das ist sooooo schön...

Ich begann gleich mit dem Schwimmen.... funktioniert super.... und werde am kommenden Sonntag als Schwimmerin beim Triathlon starten. Für heuer habe ich 5 Wettkämpfe im Visier.

Der Termin war fast umsonst, aber ich bin trotzdem  hin und schilderte es dem Arzt. Der meinte: Ich soll es nicht weitererzählen, sonst hat er keine Patienten mehr...  :led:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 06 Juni 2018, 11:00:10
Du meinst, durch den Sturz hast Dich ausversehen selbst eingeränkt?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 06 Juni 2018, 11:49:27
Sieht so aus... ja...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: doozer am 06 Juni 2018, 12:20:36
Ha, das ist ja direkt eine wundersame Lindenstraßen-Spontanheilung!  :wow:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 06 Juni 2018, 12:26:09
 :thumb_up:

Sachen gibts ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 06 Juni 2018, 14:00:45
 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 07 Juni 2018, 07:21:32
Scrooge, wie geht's Deinem Knöchel? Kommst so langsam voran?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 07 Juni 2018, 09:24:09
Danke der Nachfrage, Alena. Langsam bringt es wunderbar auf den Punkt. Letzte Woche hatte ich noch eine Untersuchung, auf dem Röntgenbild sieht es so aus, als ob alles ordentlich zusammengewachsen ist. Das ist schon mal sehr gut. Allerdings ist der Knöchel noch immer weniger beweglich als der andere und wird im Lauf des Tages dick. Aber man hat mich ja bis auf die Knochen nach Waidmanns Sitte aufgebrochen. Sowas dauert also, sagen jedenfalls Arzt und Physio. Ich habe jetzt einen Kompressionsstrumpf geben die Schwellung gekriegt und hoffe, dass das hilft. Ich denke schon über ein schickeres Modell  mit einem Tattoo-Imitat nach, vielleicht "Best befor 17-01-18".
Gehhilfen brauche ich schon eine Weile nicht mehr, Radfahren geht auch wieder, allerdings nicht so flott wie früher. Die Kondition ist noch nicht so der Brüller, längere Spaziergänge sind noch etwas anstrengend, aber ich arbeite dran.
Wie fasste meine Nichte (knapp 2,5 Jahre) es neulich so schön zusammen? Tante Scrooge hingefallen. Fuss kaputt. Heilt wieder.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Nafura am 07 Juni 2018, 10:26:41
Ein kluges Kind.

Dann will ich mal kurz berichten, wie es mir in den letzten Wochen ergangen ist. War auch nicht so ganz erfreulich.
Wird aber auch wieder gut.
Anfang Mai wurde ich mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus eingewiesen.
In der ersten Nacht dort hatte ich dann plötzlich massives Vorhofflimmern.
Eine Woche später, ich sollte eigentlich am nächsten Tag entlassen werden, hatte ich beim Abendessen - zack! - einen kleinen Schlaganfall.
Hab aber noch Glück gehabt, ist nix kaputtgegangen im Hirn - keine Lähmungen, keine Sprachstörung, Sensorik ok, Verstand ok. Puh.
Das hat mir dann natürlich noch einen 10tägigen Aufenthalt in einer neurologischen Klinik eingebracht.
Inzwischen bin ich aber wieder zu Hause und muß halt jetzt wieder körperliche Kondition aufbauen (Zweieinhalb Wochen Im-Bett-liegen machen einen ganz schön schlapp) und meine Psyche sortieren.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 07 Juni 2018, 10:30:51
Oh mann, Nafura, da hast du Glück gehabt. Gute Besserung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 07 Juni 2018, 11:27:56
Aber echt!

Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: bockmouth am 07 Juni 2018, 12:07:49
Oja Nafura, passe bitte gut auf dich auf!

 :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 07 Juni 2018, 12:18:12
Nafura gute Besserung


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 07 Juni 2018, 12:53:40
gute Besserung auch von mir, Nafura


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 07 Juni 2018, 13:05:15
Himmel, Nafura ... da hast du enormes Glück gehabt, dass du den Infarkt in der Klinik quasi "unter Kontrolle" gehabt hast, und dass nichts Großes kaputt gegangen ist. Gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 07 Juni 2018, 16:40:21
Ich wünsche hier auch nochmal gute Besserung.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 07 Juni 2018, 18:57:41
Kennt hier jemand jemanden, der Lungenkrebs hat oder hatte?

P.S. Nein, es betrifft nicht mich persönlich.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 07 Juni 2018, 19:03:37
Ja  :(


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Greg am 07 Juni 2018, 19:15:48
Ja.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 07 Juni 2018, 19:39:52
Wie ging es da weiter nach der Diagnose? Chemo?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Greg am 07 Juni 2018, 19:43:22
Eine kurative Behandlung war, meine ich mich zu erinnern, nicht mehr geboten. Nur noch palliative Maßnahmen (ohne Chemo) für ca. 4 Wochen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 07 Juni 2018, 19:45:28
Ich sag das nicht gerne, aber den Leuten mit Lungenkrebs die ich kannte vergingen leider zwischen Diagnose und Tod nur 4-6 Wochen.

Eine Kollegin hatte einen Nachbarn der hat den Lungenkrebs überlebt. Dem wurde ein Lungenflügel entfernt, ob er auch eine Chemo hatte weiß ich nicht. Inzwischen ist er gestorben, aber nicht wegen dem Lungenkrebs.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 07 Juni 2018, 19:52:51
Au weia. Das klingt aber gar nicht gut  :bawling:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 07 Juni 2018, 20:02:04
Es muss ja nicht sein dass der Krebs erst so spät erkannt wurde. Ich wünsche alles Gute!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 07 Juni 2018, 20:04:23
Danke. Hoffen wir das Beste. Mich erschreckt das Alter (44) und dass auch nicht geraucht wurde.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 07 Juni 2018, 20:09:48
Ich glaube Nichtraucher haben viel bessere Karten.

Die Leute die ich kannte haben alle geraucht, sehr viele Jahre lang.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Greg am 07 Juni 2018, 20:11:29
Ich drücke auch ganz fest die Daumen.  :thumb_up: :thumb_up:
Schnecke hat recht. Jeder Fall ist anders.  Und ich habe aber auch mal gehört, dass man Lungenkrebs oft recht gut entfernen kann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 07 Juni 2018, 20:16:21
Wenn man passiv geraucht hat (gezwungener Massen) dann ist das Ausmaß oft schlimmer


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 07 Juni 2018, 20:17:14
Danke, das beruhigt mich. Es nimmt mich nämlich extrem mit.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 07 Juni 2018, 20:17:49
Wenn man passiv geraucht hat (gezwungener Massen) dann ist das Ausmaß oft schlimmer

Das ist hier nicht der Fall.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 07 Juni 2018, 20:29:27
Ja, aber spekulieren hilft ja auch nicht viel, Krebs ist nicht gleich Krebs, das ist bei jedem Anders.

Ansonsten spriessen die Youtube Videos wie Pilze aus dem Boden, was alles helfen soll anstelle der Chemo, von Goldene Paste (Kurkuma +Kokosöl) über Hanföl zu süssem Wermuth etc pp

Relativ seriös dagegen die Info, Methadon soll helfen, sei aber zu billig und will daher keiner wissen. Kam glaube ich mal im ZDF oder im Dritten eine Reportage.

Aber finde mal einern Arzt der das mit macht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 07 Juni 2018, 20:39:32
Kennt hier jemand jemanden, der Lungenkrebs hat oder hatte?

P.S. Nein, es betrifft nicht mich persönlich.

Ja, kannte ich - ist aber schon lang her, der Mann ist inzwischen verstorben. Bei ihm war die Ursache Asbest ... er war KFZ-Mechaniker, früher war das Zeuch auch in Bremsbelägen drin. Wenigstens bekommt seine Witwe deshalb eine etwas "bessere" Rente, weil es bei ihm als Berufskrankheit anerkannt wurde.

Grundsätzlich ... egal wie viele Menschen du fragst ... wie es bei deiner betreffenden Person weitergeht, hängt von vielen Faktoren ab. Was für eine "Sorte" ist es - Kleinzeller, Nichtkleinzeller, ...? In welchem Stadium ist der Krebs - noch sehr klein oder schon größer? Hat das Ding schon gestreut? Wie ist ansonsten der gesundheitliche Zustand und Lebenswandel? Eher gesund und sportlich oder eher "Sofasport", Alkohol und Nikotin? Nein, ich will darauf keine Antworten, es geht mich schließlich auch nichts an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 08 Juni 2018, 06:46:01
Ich sag das nicht gerne, aber den Leuten mit Lungenkrebs die ich kannte vergingen leider zwischen Diagnose und Tod nur 4-6 Wochen.


Das kommt darauf an ob sie einen kleinzelligen oder nichtkleinzelligen Tumor haben.
Bei ersterem geht es (leider) sehr schnell.
Beim nichtkleinzelligen folgt Chemo, eventuell Operation, aber nicht immer, es kommt darauf an, wo der Tumor sitzt und dann Bestrahlung.
Die Kurzzeitfolgen der Bestrahlung sind allerdings immens, das sollte man nicht unterschätzen und entwickeln sich zu Langzeitfolgen. Eigentlich immer.
Aber er/sie hat eine ganz gute Lebenserwartung mit allerdings deutlichen Einschränkungen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 08 Juni 2018, 06:48:38
Es muss ja nicht sein dass der Krebs erst so spät erkannt wurde. Ich wünsche alles Gute!

Auch wenn es makaber klingt, aber schon in meiner Jugend sagte man: (als alle noch viel mehr geraucht haben) Ein ordentlicher Lungenkrebs braucht 20 Jahre, bis er sich entwickelt.
Selten, dass man ihn früher erkennt, weil man im allgemeinen danach gar nicht sucht. Er macht keine Schmerzen, man spürt ihn nicht.
Alle, die ich kenne, waren mindesten 60, als man ihn entdeckte.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: das Glückskind am 08 Juni 2018, 14:41:21
Ich sag das nicht gerne, aber den Leuten mit Lungenkrebs die ich kannte vergingen leider zwischen Diagnose und Tod nur 4-6 Wochen.


Das kommt darauf an ob sie einen kleinzelligen oder großzelligen Tumor haben.
Bei letzterem geht es (leider) sehr schnell.
Beim kleinzelligen folgt Chemo, eventuell Operation, aber nicht immer, es kommt darauf an, wo der Tumor sitzt und dann Bestrahlung.


Ich hab es eigentlich genau andersrum gehört: Beim kleinzelligen geht es sehr schnell, weil der sich schon überall im Körper verteilt haben kann. So war es bei einem Freund vom männlichen Glückskind. Der Arzt sagte, er habe noch etwa drei Monate zu leben, und so ziemlich genau so war es dann auch. :-(

Aber ich gebe zu, dass ich von solchen Dingen Gott sei Dank wirklich gar keine Ahnung habe.
 


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 08 Juni 2018, 15:18:20
Die Kleinzeller sind die Gemeineren, aber ... es hängt, wie gesagt, von vielen Faktoren ab. Und egal was die Statistiken sagen - genau vorhersagen kann man nie, wie es weitergehen wird. Wenn ich höre "du hast eine Heilungschance von 95 Prozent", kann ich trotzdem zu den fünf Prozent gehören, bei denen es schlecht ausgeht. Und umgekehrt genauso. Wenn es heißt "fünf-Jahres-Überlebensrate sieben Prozent", kann mir auch keiner sagen, ob ich zu den 93 % gehöre, die in fünf Jahren nicht mehr auf diesem Planetwn wandeln oder ob ich meine bisher noch nicht mal in Planung befindlichen Enkelkinder aufwachsen sehen werde. Insofern: Statistiken sind ja ganz nett, helfen aber dem einzelnen Patienten auch nicht weiter.

https://www.lungenkrebs.de/


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 08 Juni 2018, 15:19:33
Du hast natürlich völlig recht!!

Ich habe es bei mir auch geändert.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Girlfriend am 08 Juni 2018, 16:46:36
Er macht keine Schmerzen, man spürt ihn nicht.

Hier versursacht er leider ganz enorme Schmerzen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 12 Juni 2018, 14:04:51
Ich glaube zwar nicht, daß jemand einen Tip für mich hat, aber versuchen kann man es ja mal. Hat jemand Erfahrung mit Neuralgien, also gerade an der Seite vom Gesicht, Trigeminusneuralgie eben? Habe ich immer wieder mal, meistens kein großes Problem, da es nicht so häufig vorkommt. Ibuprofen 600 hilft meistens.

Nun geht das aber seit fast 10 Tagen jeden Tag so, immer auf der rechten Seite. Wetter kann es jetzt eigentlich nicht mehr sein, innerer Streß und Sorgen schon eher. Ist aber auch letztlich egal, woher es kommt, ich wollte fragen, ob jemand Tips hat, wie das weg geht, auch ohne immer Ibu 600 zu nehmen - ich will mir nicht jeden Tag solche Hämmer reinhauen. An manchen Tagen ist es auch erträglich, aber jetzt gerade ist die rechte Gesichtshälfte eine ganze Wand von Schmerzen - wer richtige Neuralgieschmerzen schon mal hatte, weiß ja, wie die reinhauen können. Falls also jemand Tips hat - sie werden mit großer Dankbarkeit aufgenommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 12 Juni 2018, 14:55:59
Mit Trigeminusneuralgie hab ich keine Erfahrungen, kann also auch keine Tipps geben. Bei Wikipedia steht ein bisschen was dazu https://de.wikipedia.org/wiki/Trigeminusneuralgie#Therapie

Vielleicht hat dein Neurologe Alternativen, die er dir verschreiben kann?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 12 Juni 2018, 14:58:12
Ich hatte das auch eine Zeit lang immer wieder mal. Ursache war Stress. Bin dann mit Neurotrat forte (Vitamin B1 u. B6) dran, das half gut und schnell.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 09 Juli 2018, 15:09:04
War beim Arzt, hatte Schmerzen bzw. eher Druckgefühl auf der rechten Seite des Rippenbogens. So als wenn man sich  gegen die Tischkante drückt. Und beim Liegen im Bett konnte ich genau den Rippenbogen spüren. Hab ne Nervenentzündung, die Ärtzin hatte auch einen speziellen Ausdruck, den ich wieder vergessen hab. Meine rechte Lunge ist auch nicht mehr richtig belüftet, weil ich wohl automatisch flacher atme.

Jetzt hab ich Schmerzmittel und Magenschoner bekommen, soll Kälte- oder Wärmepads draufmachen, je nachdem was mir besser tut und zum Osteopathen, wenn ich denn will, dann schreibt sie mir ein Rezept.

Ich hatte schon schlimmste Befürchtungen, sie meinte nein, nicht schlimm, nur nervig und langatmig.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 09 Juli 2018, 15:20:05
Pleuritis?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 09 Juli 2018, 16:43:58
ne,das war es nicht


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 09 Juli 2018, 21:49:14
Rippenfellentzündung?

Das hatte Tantchen mal, ich hab se damals ins Krankenhaus gebracht weil wir dachten es sei was mit dem Herz ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 10 Juli 2018, 12:49:34
nee, das ist es auch nicht.

Habe gerade nen Termin beim Osteopathen gemacht. In 4 Wochen. Hatte schon Befürchtungen, daß es noch länger dauert. 3 Sitzungen bekomme ich fast ganz erstattet.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 10 Juli 2018, 18:06:32
Interkostalneuralgie


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 10 Juli 2018, 19:09:18
Interkostalneuralgie

Das musste ich erstmal googlen. Das kommt durch eingeschränkte Beweglichkeit des Zwerchfells? Was es alles gibt....


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 10 Juli 2018, 20:07:56
Interkostalneuralgie

Das musste ich erstmal googlen. Das kommt durch eingeschränkte Beweglichkeit des Zwerchfells? Was es alles gibt....

Frag mich nicht. Mit Nerven ist immer "nervig". Ich weiß nicht, ob ich ein faules Zwerchfell habe. :biggrin:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Schnecke am 10 Juli 2018, 20:35:23
Vor allem schmerzhaft.  :( Ich wünsche dir gute Besserung!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 11 Juli 2018, 03:36:37
Interkostalneuralgie

Auch hier meine Empfehlung: Neurotrat Forte.

Bei Nervenentzündungen steigt der Bedarf an Vitamin B1 und B6 drastisch an, da musst du liefern.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Rennbiene am 11 Juli 2018, 06:18:55
Rippenfellentzündung?

Das hatte Tantchen mal, ich hab se damals ins Krankenhaus gebracht weil wir dachten es sei was mit dem Herz ...

Und ich habe meine Mama am Sonntag ins KH gebracht, weil wir dachten, es wäre das Herz: Beklemmungen, Atemnot, sehr starte Brustschmerzen, aber es war ein eingeklemmter Nerv.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: scrooge am 11 Juli 2018, 10:29:50
Gute Besserung an alle.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 11 Juli 2018, 10:49:51
Scheiß-Nerven. Vielen Dank an alle.
@ Hamlet: danke für Deinen Tipp.

Das ist so vielfältig - das nervt mich auch im wahrsten Sinne des Wortes.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 13 Juli 2018, 10:38:20
Ich hatte letzte Nacht den übelsten Wadenkrampf meines Lebens, nicht enden wollend. Habe mich eine halbe Stunde gewunden, der Krampf hörte nicht auf sondern zog in den Waden immer rauf und runter. Sogar die Hunde wurden unruhig davon.

Das kommt von den scheiss Blutfett-Senkern. Das war nun der dritte Versuch bzw das dritte Präparat, was ich getestet habe. Jetzt ist Schluss mit dem Dreck, ich nehm' da nix mehr. Anfangs kriegt man das noch mit Magnesium und Vitamin B1/B6 in den Griff, aber nur anfangs. Und dann kommen die Wadenkrampfnächte. Schlimm ist es, wenn der Krampf im Tiefschlaf kommt, dann steuert der Körper nicht gegen und der Krampf wird so richtig schön solide.

Ich glaube auch nicht, dass man bei veranlagungsbedingtem erhöhtem Blutfettspiegel wirklich was tun kann.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: karottensalat am 13 Juli 2018, 12:56:27
Wadenkrämpfe hatte ich nur während der Schwangerschaft. Die Hebamme hat gesagt: Zehen hochbiegen, so hoch wie es geht. Das hat immer Super und sehr schnell geholfen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: salessia am 13 Juli 2018, 12:58:58
Wadenkrämpfe hatte ich nur während der Schwangerschaft. Die Hebamme hat gesagt: Zehen hochbiegen, so hoch wie es geht. Das hat immer Super und sehr schnell geholfen.

Bei normalen Krämpfen geht das. Oder aufstehen und ganz fest auftreten, vor allen Dingen mit den Zehen.

Ich hatte aber auch schon mal einen Krampf, bei dem gar nichts half. Das Biegen und Treten half nur ein ganz kleines bisschen, und sowie ich damit aufhörte, fing es wieder an. Das zog sich über eine halbe Stunde hin. Gott sei Dank kam es bisher noch nie wieder.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 13 Juli 2018, 13:07:36
Wadenkrämpfe hatte ich nur während der Schwangerschaft. Die Hebamme hat gesagt: Zehen hochbiegen, so hoch wie es geht. Das hat immer Super und sehr schnell geholfen.

Das ist ja mein Problem als Bauchschläfer, da sind die Füße in die falsche Richtung gebogen. Aber komplett falsch!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 13 Juli 2018, 13:36:34
Das Biegen und Treten half nur ein ganz kleines bisschen, und sowie ich damit aufhörte, fing es wieder an. Das zog sich über eine halbe Stunde hin.

So war das letzte Nacht. Und wenn ich die Tabletten weiter nehme, kommt das immer wieder. Na, vielen Dank auch. Ich nehme die Dinger nicht mehr.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 13 Juli 2018, 14:15:03
Ich hatte mal nen Krampf im Oberschenkel. Das wünsch ich aber auch keinem.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 14 Juli 2018, 08:08:00
Hamlet wenn du die Tabletten nicht möchtest musst an  der Ernährung was tun und viel Sport machen, oder damit Leben, dass das Leben recht schnell vorbei ist


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 09:50:33
Hamlet wenn du die Tabletten nicht möchtest musst an  der Ernährung was tun und viel Sport machen,

Das ist bei uns in der Familie. Der Opa wurde damit über 90. Meine Mutter immerhin 84, sie ist an Hirntumor (Metastase vom Brustkrebs) gestorben.

Ich habe mich erst kürzlich wieder mit einer älteren Dame unterhalten, die im Krankenhaus "das Labor" machte. Sie erzählte mir, dass im Laufe ihres Berufslebens der Grenzwert für den Cholesterinspiegel drei mal nach unten gezogen wurden. Und wer legt den Wert fest? Die Pharmakonzerne! Das sagt doch alles.

Meine Tante (Schwester meiner Mutter) ist mit einem Diabetiker verheiratet. Sie isst sein Essen weitgehend mit, ernährt sich also sehr bewusst und ausgewogen. Raucht nicht, trinkt (fast) nicht, bewegt sich und: Kriegt den Wert nicht runter. Nächstes Jahr wird sie 80.

Gestern Abend habe ich die Tablette nicht genommen und war die ganze Nacht _ohne_ Krämpfe! Wenn man eh schon schlecht und zu viel wenig schläft und dann noch diese Krämpfe - da wird man auch nicht alt!

 

 



Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 09:56:11
Der ehemalige "Mini-Car Chef" hier in der Stadt, mit dem wir gut befreundet sind, hatte durch das viele Sitzen im Auto und am Schreibtisch auch einen zu hohen Cholesterinspiegel. Nachdem er das Geschäft verkauft hatte (er bekam deutlich mehr dafür als Hans Beimer seinerzeit) hat er mal was für sich selbst getan und ist in Kur gefahren. Da haben sie seine Tabletten abgesetzt und ihn auf Haferflocken zum Frühstück gesetzt. Aber nur Haferflocken, sonst nix. Nach ein paar Wochen waren seine Werte im normaleren Bereich. Das Blöde ist nur; ich frühstücke ja nie...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 14 Juli 2018, 10:02:10
Trink mal zwischendurch ein Glas Hafermilch. Das ist da hilfreich und gesund. Und ich find’s sogar lecker.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 10:25:07
Trink mal zwischendurch ein Glas Hafermilch. Das ist da hilfreich und gesund. Und ich find’s sogar lecker.

Geht auch Gerstenmilch aus Flensburg?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 10:26:30
Dass der hohe Cholesterinwert bei mir nicht vom Fressen kommt sieht man übrigens auch an den Leberwerten, die sind nämlich optimal.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Lumpi am 14 Juli 2018, 11:16:51
Trink mal zwischendurch ein Glas Hafermilch. Das ist da hilfreich und gesund. Und ich find’s sogar lecker.

Geht auch Gerstenmilch aus Flensburg?
nur unvergoren.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 11:18:20
Trink mal zwischendurch ein Glas Hafermilch. Das ist da hilfreich und gesund. Und ich find’s sogar lecker.

Geht auch Gerstenmilch aus Flensburg?
nur unvergoren.

Da ist mir die Gefahr der Verkeimung zu groß.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 11:25:06
Bestellt

https://www.amazon.de/Unbekannt-40525-Provamel-Haferdrink-Pack/dp/B009F7LCQ0/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1531560188&sr=8-2&keywords=Hafermilch


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 16:27:47
Morgen vor drei Wochen war mein großer Absturz. Fast 3 Wochen abstinent. Ab und zu kommt der Gedanke, so gleich holst du dir mal wieder was, schaffst es ja, es zu lassen, wenn du willst und dann sag ich mir, wäre doch schade um die bereits alkfreie Zeit. Körperliche Entzugserscheinungen hab ich nicht, es ist der verdammte Kopp, der sich dran gewöhnt hat, wie eine Programmierung oder so was.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 14 Juli 2018, 16:45:03
Hast Du denn jemanden, der Dich unterstützt, den Du auch mal kontaktieren kannst, wenn der Kopf die vernünftigen Gedanken beiseiteschieben möchte? Ganz alleine stelle ich mir so etwas schwierig vor. Für die drei Wochen aber schon mal mein Kompliment!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 14 Juli 2018, 18:15:50
Löpel - drei Wochen "ohne", das sind schon 21 Tage. Da kannst du zu Recht stolz auf dich sein. Wie du schon erkannt hast: es ist der Kopf ... eine Gewohnheit dauerhaft abzulegen, dauert Monate. Egal ob Ernährungsgewohnheiten, Nikotin, Alkohol ... der Körper kommt mit der Umstellung schnell zurecht, aber der Kopf will immer wieder in die alten Gewohnheiten. Die Zigarette in der Pause, das Feierabendbierchen, die Schokolade zum Fernsehabend ... du kannst das durchhalten, und in drei Monaten hast du dir irgendwelche anderen Gewohnheiten zugelegt, die deiner Gesundheit förderlicher sind. Bisschen Bewegung, ein Glas Saft "anstatt" oder so. (und überleg dir mal was du an Geld sparst - Alk ist relativ teuer!)


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 18:38:36
Morgen vor drei Wochen war mein großer Absturz. Fast 3 Wochen abstinent. Ab und zu kommt der Gedanke, so gleich holst du dir mal wieder was, schaffst es ja, es zu lassen, wenn du willst und dann sag ich mir, wäre doch schade um die bereits alkfreie Zeit. Körperliche Entzugserscheinungen hab ich nicht, es ist der verdammte Kopp, der sich dran gewöhnt hat, wie eine Programmierung oder so was.

Du musst zu Treffen gehen!

In deiner Gegend gibt es garantiert mehrere pro Woche.

Und schaff dir ein gescheites Hobby an.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 19:29:44
Hast Du denn jemanden, der Dich unterstützt, den Du auch mal kontaktieren kannst, wenn der Kopf die vernünftigen Gedanken beiseiteschieben möchte? Ganz alleine stelle ich mir so etwas schwierig vor. Für die drei Wochen aber schon mal mein Kompliment!

Danke, hm Kontakt bedingt, am besten ist, wie Hamlet schon meint, eine Gruppe. Scheue aber noch ein wenig davor, da ich erstens nicht der kontaktfreudigste bin und auch Angst habe, dass ich von dem ein oder anderen zu einem Rückfall animiert werden könnte, wenn auch derjenige das gar nicht beabsichtigt.

Ohje, hätte mir irgendjemand in meinem Kindes-oder Jugendalter gesagt, wo ich mit über 40 stehe, den hätte ich ausgelacht. Ob Fachleute das damals schon hätten kommen sehen? Irgendwie war ich immer ein wenig anders, als die anderen in meinem Alter, sehr scheu und glaube, auch damals lebte ich in meiner eigenen (Traum)Welt.

Hamlet, ja Hobbys wären gut, die meisten sind leider kostspielig, hilfreicher wäre ja auch ein Hobby, das man in Gesellschaft ausübt. Aufgrund der ewigen und nach außen hin kaum zu vertuschenden Arbeitslosigkeit wird es schwierig.

Ich hatte ja die Woche einen Termin, in so einer Klinik vorzusprechen, da ich jedoch die Entgiftung bereits hinter mir habe, möchte ich da nicht rein, nicht stationär und auch nicht ambulant. Es ist mir klar, dass der Entzug kalt und auf eigene Faust ein sehr gewagtes Unterfangen war, ich hätte dabei drauf gehen können. Scheint aber gut gegangen zu sein. Einen Abend hatte ich mal Kopfschmerzen übelster Sorte, so dass die Augen tränten, da bin ich früh ins Bett. Aber am nächsten Tag war wieder alles okay.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 19:54:04

Danke, hm Kontakt bedingt, am besten ist, wie Hamlet schon meint, eine Gruppe. Scheue aber noch ein wenig davor, da ich erstens nicht der kontaktfreudigste bin und auch Angst habe, dass ich von dem ein oder anderen zu einem Rückfall animiert werden könnte, wenn auch derjenige das gar nicht beabsichtigt.

Du hast Angst, dass du zum Saufen animiert werden könntest, wenn dir jemand erzählt, wie er bewegungsunfähig in der Fußgängerzone lag?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 19:54:52
Es ist mir klar, dass der Entzug kalt und auf eigene Faust ein sehr gewagtes Unterfangen war,

Was hast du denn so pro Tag konsumiert?


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 14 Juli 2018, 20:08:17
Hamlet, ja Hobbys wären gut, die meisten sind leider kostspielig, hilfreicher wäre ja auch ein Hobby, das man in Gesellschaft ausübt. Aufgrund der ewigen und nach außen hin kaum zu vertuschenden Arbeitslosigkeit wird es schwierig.

Hobbies, die nichts kosten gibt es doch auch: radfahren, walken, joggen.

Einerseits schreibst Du, Du wärest kontaktscheu willst aber ein Hobby mit Kontakt. Es erschien mir immer so als wolltest du lieber Kontakte vermeiden.

Du malst doch z.B. auch sehr schön, gut kostet jetzt und du machst es auch alleine. Aber das ist wie ich finde auch ein schönes Hobby. Aber ich würd mir eins suchen, wo ich mal raus komme.

Wenn es mir nicht gut geht, dann gehe ich in den Garten und komme auf andere Gedanken.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 20:09:09
Es ist mir klar, dass der Entzug kalt und auf eigene Faust ein sehr gewagtes Unterfangen war,

Was hast du denn so pro Tag konsumiert?
Ein bis eineinhalb Sixpack Aldibräu aus der Plastikflasche, also 3 bis 5 Liter etwa, plus minus 1.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 20:10:02

Danke, hm Kontakt bedingt, am besten ist, wie Hamlet schon meint, eine Gruppe. Scheue aber noch ein wenig davor, da ich erstens nicht der kontaktfreudigste bin und auch Angst habe, dass ich von dem ein oder anderen zu einem Rückfall animiert werden könnte, wenn auch derjenige das gar nicht beabsichtigt.

Du hast Angst, dass du zum Saufen animiert werden könntest, wenn dir jemand erzählt, wie er bewegungsunfähig in der Fußgängerzone lag?

Nein, wenn mir jemand sympathisch ist und der dann durchdreht, drehe ich mit oder so.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 20:10:57
Hamlet, ja Hobbys wären gut, die meisten sind leider kostspielig, hilfreicher wäre ja auch ein Hobby, das man in Gesellschaft ausübt. Aufgrund der ewigen und nach außen hin kaum zu vertuschenden Arbeitslosigkeit wird es schwierig.
Du malst doch z.B. auch sehr schön,

Danke. :thumb_up:


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 20:11:43
Hamlet, ja Hobbys wären gut, die meisten sind leider kostspielig, hilfreicher wäre ja auch ein Hobby, das man in Gesellschaft ausübt. Aufgrund der ewigen und nach außen hin kaum zu vertuschenden Arbeitslosigkeit wird es schwierig.
Wenn es mir nicht gut geht, dann gehe ich in den Garten und komme auf andere Gedanken.

Habe leider nicht mal einen Balkon.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 14 Juli 2018, 20:14:10
Könntest das gesparte Geld jeden Tag in ne Schüssel legen und dir irgendwann etwas davon gönnen ...


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 20:21:10
Es ist mir klar, dass der Entzug kalt und auf eigene Faust ein sehr gewagtes Unterfangen war,

Was hast du denn so pro Tag konsumiert?
Ein bis eineinhalb Sixpack Aldibräu aus der Plastikflasche, also 3 bis 5 Liter etwa, plus minus 1.

Damit warst du noch im rein "psychischen" Bereich. Die Alkoholaufnahme ist bei Bier ja recht langsam, da stellt sich der Körper noch nicht auf "Flashs" ein. Gefährlich wird es, wenn die kleinen Schnapsfläschchen dazu kommen. Diese wirklich gefährliche Unsitte, zu jedem Bier einen Korn zu kippen, habe ich nie mitgemacht. Damit kann man wirklich auf den Hund kommen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 20:23:02

Danke, hm Kontakt bedingt, am besten ist, wie Hamlet schon meint, eine Gruppe. Scheue aber noch ein wenig davor, da ich erstens nicht der kontaktfreudigste bin und auch Angst habe, dass ich von dem ein oder anderen zu einem Rückfall animiert werden könnte, wenn auch derjenige das gar nicht beabsichtigt.

Du hast Angst, dass du zum Saufen animiert werden könntest, wenn dir jemand erzählt, wie er bewegungsunfähig in der Fußgängerzone lag?

Nein, wenn mir jemand sympathisch ist und der dann durchdreht, drehe ich mit oder so.

Probleme dieser Art sind in den Gruppen doch bekannt, die werden da schon gegensteuern.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 20:24:43
Du malst doch z.B. auch sehr schön, gut kostet jetzt

Ein paar Bleistifte, Kohle, das kann er sich schon mal leisten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 14 Juli 2018, 20:33:07
Löpelmann, was meinst Du mit "Arbeitslosigkeit vertuschen"? Hast Du Sorge, daß andere Dich deshalb scheel anblicken würden? Ich glaube, in einer Gruppe, in der ein gemeinsames Hobby ausgeübt wird, geht es vorwiegend um das Hobby, und es wäre schade, wenn Du Dich wegen solcher Sorgen irgendwo selbst ausschließt.

Wenn Du nicht so scharf auf Gesellschaft bist, fände ich ja erst mal ein Hobby, daß man auch alleine ausübt, gar nicht so übel - ich kenne es, daß man sich in Gruppen nicht wohlfühlt und dann hat es wenig Sinn, sich dazu zu zwingen. Ein Hobby, was Dich beschäftigt und Deine Gedanken ablenkt, wäre aber eine gute Idee, selbst wenn es eines ist, daß Du erst mal alleine ausübst. Wichtig wäre doch, nicht so viel unbeschäftigt herumzusitzen.

Bei AA oder ähnlichen Gruppen ist das doch so, daß die Dich eben vom "Durchdrehen" abhalten sollen. ich habe mal eine Biographie von einer Dame gelesen, die bei AA war, und die hatte da so eine Art Kontaktperson, die sie jederzeit kontaktieren konnte, wenn sie in Versuchung war, wieder zum Alkohol oder zu Tabletten zu greifen. Da haben sich auch informell richtige Unterstützungsbeziehungen gebildet und es war beeindruckend, wie sehr die Leute füreinander da waren.

Wenn Du eine solche Gruppe nicht möchtest (und ich kann das sooooo gut verstehen!), gibt es denn keinen vertrauenswürdigen Menschen in Deinem Umfeld, der für Dich in solche Situationen da sein würde? Entschuldige, wenn ich das hier so offen schreibe, aber ich habe immer wieder den Eindruck, daß Du so furchtbar alleine bist und niemanden hast, der Dich mal ein wenig aufbaut, ablenkt, für Dich da ist. Das ist doch Mist so und hilft sicher nicht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 21:00:03
Vivian, doch, aber derjenige ist oft arbeiten. Kann man ihm ja auch nicht verübeln. Muss mal gucken, vielleicht gehe ich in so eine Gruppe, wenn es nix ist, kann ich immer noch weg bleiben. Aber das so eine Klinik nicht nötig ist, das seht ihr auch ganz genau so, oder?

Naja, ich war ja lange in einem Fanclub der Lindenstraße und da war das von meinem Empfinden schon nicht unproblematisch, selbst wenn ich nen Job hatte, war das immer so Geringverdiener-Mist und da merkte man scho, dass man von einigen (nicht allen) schief angesehen wurde. Möchte da aber nicht auf alten Geschichten rumreiten.

Ja, malen tu ich schon einige Zeit und das macht auch Freude. Das ist ein Hobby für mich selbst, welches ich noch ausbauen kann. Freizeitparks und Achterbahnen machen mir auch Spaß, sind aber auch ein teurer Spaß und jetzt hoffnungslos überfüllt in den Ferien und wenn man sich da Gruppen anschließt, läuft man auch Gefahr, als Armenhauskandidat bemitleidet zu werden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Löpelmann am 14 Juli 2018, 21:02:03
Danke auf jeden Fall für Eure aufbauenden Worte, das tut gut und motiviert, dran zu bleiben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Vivian am 14 Juli 2018, 21:17:46
Fachlich habe ich keine Ahnung, aber jetzt rein menschlich gesehen kann ich gut verstehen, daß Du in keine Klinik möchtest. Wenn man eher kontaktscheu ist, dann ist das doch etwas geballt, keine richtigen Rückzugsmöglichkeiten. Und ich könnte mir vorstellen, daß Du auch jemand bist, der den Rückhalt des eigenen Zuhauses braucht und sich in einem Klinikumfeld äußerst unwohl fühlen würde.

Es ist wirklich schade, wenn Dich einige Leute aufgrund Deines Arbeitstatus schief angesehen haben. Geht die ja eigentlich nichts an. Vielleicht ist das anders, wenn das Hobby im Vordergrund steht. Ist doch Mist, wenn einen so etwas vom Kontakt mit anderen abhält, wenn man diesen ansonsten möchte. Vielleicht gibt es ja auch Hobbies, bei denen man sich erst mal online austauschen kann und sehen kann, ob das paßt. Oder Meetup, die haben alle möglichen Aktivitäten, das schlage ich meinen neu zugezogenen Trainingsteilnehmern öfter vor, da ist von Wandern über Malen über Buchklub über Sprachstammtisch alles dabei.

Bei der VHS gibt es ziemlich starke Ermäßigungen für Hartz IV-Empfänger, die haben auch viele Kurse zu Hobbies (ua Malen) - da wäre auch eine gewisse Regelmäßigkeit drin.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 14 Juli 2018, 23:30:29
Es gibt übrigens auch Selbsthilfegruppen für Arbeitslose. Und ich kann mir gut vorstellen, dass die meisten der Mitglieder ähnliche Probleme wie du haben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Miracoli am 15 Juli 2018, 00:08:21
Wenn Du nicht zu den AA möchtest, wäre eine in der Nähe erreichbare VHS wirklich eine gute Idee, falls dir dort etwas gefällt. Du hättest dann einen festen Termin und etwas Struktur, neben deinem 1 Euro Job, den machst du doch noch, oder?  Diese Maßnahme, kenne die richtige Bezeichnung nicht.

Arbeitslosen Selbsthilfegruppe auch, müsste es in der Großstadt doch bestimmt geben.

Ansonsten, zumindest im Sommer, raus in die Natur - das macht den Kopf frei und kostet nichts.

Malen ist toll - schöne Begabung, vielleicht wird in der Richtung auch was an der VHS angeboten. Du musst deine Arbeitslosigkeit nicht verstecken - ist halt so, ist ein Teil von dir zumindest derzeit. Wen das stört soll dir halt fern bleiben.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 15 Juli 2018, 11:36:43
Bücher der Kategorie "Wie lerne ich zeichnen" kriegt man nachgeschmissen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 15 Juli 2018, 11:39:22
Von Fanclubs (gleich welcher Art!) würde ich dir zZ dringend abraten. Bei solchen Clubs spielt die Geselligkeit eine primäre Rolle, und Geselligkeit bedeutet hier: Fressen und Saufen. Und selbst wenn das "Saufen" nur Cappuccino ist, auch der kostet nicht wenig. Das zieht dich nur runter!

Du kannst auch innerhalb einer Arbeitsloseninitiative Leute finden, die sich mit dir über die Lindenstraße unterhalten.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 16 Juli 2018, 12:25:52
Bestellt

https://www.amazon.de/Unbekannt-40525-Provamel-Haferdrink-Pack/dp/B009F7LCQ0/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1531560188&sr=8-2&keywords=Hafermilch

Kam heute an.

Geschmack anfangs etwas milchig süß, also diese typische Vollmilchsüße, die ich eigentlich nicht so mag. Der sehr angenehme Hafergeschmack setzt aber schnell ein und überdeckt die penetrante Süße. Kalt wirklich gut trinkbar.

Im Kaffee auch absolut brauchbar. Einziges Problem; man muß mehr nehmen als bei Kondensmilch, was den Kaffee kühler macht.

Die Hafermilch im Dampfaufschäumer muss ich noch testen, hatte da eben nicht den Nerv dazu, zwei Hunde wollten was von mir. Ich kann mir aber vorstellen, dass es funktioniert.

Die Haltbarkeit ist ein gutes Jahr. Man kann also wirklich sorgenfrei größere Mengen bestellen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: heinzi am 18 Juli 2018, 10:39:30
https://www.stern.de/wirtschaft/news/rueckrufe-und-produktwarnungen--rueckruf-wegen-krebsgefahr--dutzende-praeparate-gegen-bluthochdruck-betroffen-8110176.html


Blutdruckmittel Rückruf


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 25 Juli 2018, 18:34:43
Mein Nachbar der Herbert deshalb "sein" Medikament nicht mehr bekommen. Der Apotheker hat ihm eine Alternative aufgeschrieben und die vorletzte Packung zwei Tage reserviert. Da muss ein ziemlicher Durcheinander herrschen.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 25 Juli 2018, 18:39:49
Habe den neuen Standmixer getestet. Wunderbar! Großer Glasaufsatz, nicht solche Plastikbecher.

Drei Bananen, ein halber Liter Hafermilch (kein Rum, zu früh am Tag), kurz gemixt und: Schmeckt wie mit Vollmilch gemixt.

Werde dann demnächst vor dem Schlafengehen Kernige einfülle, Wasser drauf und morgens dann Früchte hinzu, könnte ja auch mal Äpfel sein. Ich bin optimistisch, dass es klappt!

PS Wenn ich bei der Hitze weiter das Blutfettsenker-Medikament genommen hätte, hätte ich keine Nacht schlafen können vor Krämpfen und Herzstolpern.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 04 August 2018, 08:23:16
Meine Quasi-Schwägerin wurde die letzten Tage auf künstliche Ernährung umgestellt. Laut Krankenpflegerin kann es aber noch zwei-drei Jahre dauern bis usw. Bei Alzheimer im fortgeschrittenen Stadium sind die zwei-drei Jahre nicht unbedingt die beste Nachricht.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 04 August 2018, 09:10:49
Aus diesem Grund hab ich in meine Patientenverfügung einen entsprechenden Absatz eingefügt: keine Ernährung über Magensonde, egal ob über die Nase oder die Bauchdecke. Man kann darüber auch anderer Meinung sein, aber für mich habe ich entschieden, wenn ich wegen einer unheilbaren, fortschreitenden Krankheit wie Alzheimer auch mit Hilfe nicht mehr essen und schlucken kann, möchte ich nicht "krampfhaft" am Leben gehalten werden.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 04 August 2018, 09:16:58
Das hat die Frau leider versäumt.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Alena am 06 August 2018, 08:23:58
Ja, meine Freundin hatte diese Verfügung gemacht und ich sage: Zum Glück.
Knapp zehn Tage später, nachdem die Ernährung abgestellt wurde, war sie erlöst. Sie hatte kein Alzheimer aber ihr Gehirn wurde zerfressen.

Da sie noch keine 50 war, hätte sie wohl noch ewig gelebt... Körperlich war sie topfit.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 05 Oktober 2018, 22:29:23
Ich bin gerade ein bißchen neben der Spur. Was bedeutet mittlere Lebenserwartung bei einem Hirntumor?
In dem Falle 1 oder 1,5 Jahre. Ich kann gerade gar nicht nachdenken.

Also, daß im Durchschnitt die Leute ca. 1 Jahr nach der Op noch leben. Oder die Häfte der Leute?

Von meiner Korfballkollegin der Schwiegersohn ist betroffen, voriges Jahr im November Kopfschmerzen, dann die OP, jetzt noch ne OP, weil der Tumor wieder nachgewachsen ist, was wohl bei der Art üblich ist. Lähmungen hatte er nach der 1. OP ganz gut im Griff und es ging bergauf, nach der 2. OP ist es schlimmer als vorher.
Er ist Familienvater mit 2 kleinen Kindern. Es ist so furchtbar. Dann ist alles andere unwichtig.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Valentine am 06 Oktober 2018, 09:50:09
Hirntumor ist ... scheiße, man kann es nicht anders sagen.

"Mittlere Lebenserwartung" heißt, dass im Durchschnitt noch diese Zeit "zu erwarten" ist - wobei es immer "Ausreißer" nach oben und nach unten gibt. Mir ist da immer noch ein Patient mit Bauchspeicheldrüsenkrebs in Erinnerung. Durchschnittliche Lebenserwartung nach Diagnose war damals bei wenigen Monaten, er aber lebte fünf Jahre danach immer noch.


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Hamlet am 06 Oktober 2018, 10:59:16
Ich bin gerade ein bißchen neben der Spur. Was bedeutet mittlere Lebenserwartung bei einem Hirntumor?
In dem Falle 1 oder 1,5 Jahre. Ich kann gerade gar nicht nachdenken.

Das ist unterschiedlich, es gibt schnell wachsende und langsam wachsende Tumor, operable und inoperable.

Meine Mutter hatte einen inoperablen. Als sie noch so halbwegs bei Verstand war, so ca. 3 Monate vor ihrem Tod, sagte sie mir "Wenn ich gewusst hätte, das es ein schnell wachsender Tumor ist, hätte ich die Bestrahlungen nicht machen lassen!". Die Bestrahlungen haben fast nichts gebracht, haben aber das Seh- und Hörzentrum extrem geschädigt. Soll heißen, die paar Wochen, die sie länger lebte, hat sie mit Bildheit und Taubheit bezahlt. Aber das wusste sie vorher nicht, sie haben es ihr nicht gesagt!


Titel: Medizin IV
Beitrag von: Sabine am 06 Oktober 2018, 15:12:41
danke für Eure Antworten.