Autor Thema: Folge 87  (Gelesen 3040 mal)

Offline Marcus

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 22.760
  • Ex-Lindenstraße-Baron
Folge 87
« am: 22 April 2006, 13:54:13 »
In dieser Folge wird deutlich, dass Ludwig noch sehr intensive Gefühle für Nina hat. Ich finde es bewundernswert, wie ruhig Elisabeth nach außen hin bleibt und wie überlegt sie handelt. (Zu Beate sagte sie sinngemäß: "Wenn ich ihm eine Szene mache, macht das alles nur noch schlimmer.") - Ich finde diesen Handlungsstrang sehr interessant und bin gespannt, wie es weitergeht. An Details kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Vor allem weiß ich nicht, was da mit Nina und ihrer (missglückten?) Schauspielkarriere in Amerika war.

Berta hat eine seltsame Art zu denken - das, was sie glücklich macht, muss automatisch auch Gottlieb glücklich machen. Sie ist diejenige, die sich sehnlichst ein Kind wünscht; und es entsteht der Eindruck, dass sie Gottlieb eher zur Adpotion eines Kindes überredet als dass er sich aus freiem Willen dazu entschließt. Und kaum hat er sein Einverständnis signalisiert, sagt Berta, das Wichtigste sei, dass Gottlieb glücklich ist. Klar - erst müsen meine Wünsche erfüllt werden, und erst danach/erst dann ist es das Wichtigste, dass der Partner glücklich ist.
Rose: "We are alone, Dorothy, we really are. Our families are gone and we're alone. And there are too many years left and I don't know what to do." - Sophia: "Get a poodle." (Golden Girls)

Offline Sabine

  • Mitglied
  • Aloisius Stub'n Fan
  • ***
  • Beiträge: 33.256
  • pinker Planscher
Folge 87
« Antwort #1 am: 22 April 2006, 14:58:20 »
Ich fands auch bewunderswert, wie ruhig Elisabeth ist. Aber was soll sie machen, wenn sie Terror macht, geht Ludwig erst Recht zu Nina. Andererseits - was hat sie zu verlieren - zu warten bis er seine Gefühle ausgelebt hat und ihn dann wieder zurückzunehmen. Nee, danke.
Huch - alles neu